Volkskrankheit Diabetes - Unterzuckerung erkennen

Zu hohe Zuckerwerte bei an Diabetes Erkrankten können langfristig zu schweren Folgeerkrankungen führen. Doch auch zu niedrige Blutzuckerwerte stellen ein Risiko dar.

Nach den neuesten Zahlen der Internationalen Diabetes Föderation (IDF) ist Deutschland das Land mit der höchsten Diabetesrate in Europa. Zwölf Prozent der 20- bis 79-Jährigen sind betroffen, insgesamt ca. acht Millionen Menschen mit manifestem Diabetes mellitus, davon mehr als 6,5 Millionen mit Diabetes mellitus Typ 2. Man geht darüber hinaus von einer Dunkelziffer bisher nicht diagnostizierter Patienten von 1-2 Millionen aus. In den nächsten zwanzig Jahren werden nach neuesten epidemiologischen Daten mehr als 1,5 Millionen Menschen neu an Diabetes mellitus Typ 2 erkranken.

Im Alter zwischen 40 und 59 Jahren sind zwischen vier und zehn Prozent der Männer und Frauen an Diabetes erkrankt, bei Menschen im Alter von 60 Jahren und darüber sind es zwischen 18 und 28 Prozent. Kumulativ wird derzeit in Deutschland von einer Zahl von 270.000 Neuerkrankungen für Diabetes mellitus Typ 2 pro Jahr in der Bevölkerungsgruppe der über 55-jährigen ausgegangen.

Diabetes mellitus ist nicht heilbar und stellt zunächst einen großen Einschnitt in den Alltag dar. Doch mit Hilfe einer umfassenden ärztlichen Betreuung, Ernährungsberatung und Schulungen kann der Diabetes gut gemanagt werden. Dabei ist es wichtig, dass in der Diabetestherapie möglichst Blutzuckerwerte nahe der Norm erzielt werden. Denn dadurch kann die Entwicklung von diabetesbedingten Folgeerkrankungen verhindert oder aufgeschoben werden. Denn Blutzuckerwerte, die über einen längeren Zeitraum zu hoch sind, schädigen andere Organe wie etwa Augen oder Nieren, oder können gar zum Diabetischen Fußsyndrom führen. 

Aber auch Blutzuckerwerte, die zu niedrig sind stellen eine Beeinträchtigung für den Patienten dar. Wenn der Blutzucker durch Gabe bestimmter oraler Antidiabetika oder Insulin gesenkt wird, besteht grundsätzlich die Gefahr von Unterzuckerungen (Hypoglykämien), z.B. bei vermehrter körperlicher Belastung, Erkrankungen oder mangelnder Nahrungszufuhr.

Normalerweise reagieren Menschen mit Diabetes, auch noch nach längerer Krankheitsdauer, rasch auf das Absinken der Werte unterhalb der Normalwerte, in dem sie unruhig werden oder Heißhunger entwickeln. Aufgrund dieser Warnsignale haben sie dann genug Zeit, Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Diese Wahrnehmung von Hypoglykämien ist aber nicht bei allen Menschen gleich ausgeprägt, insbesondere bei Typ-1-Diabetikern kann sie im Laufe der Erkrankung abnehmen und dann zu mitunter gefährlichen Situationen führen, weil Unterzuckerungen zu spät oder gar nicht erkannt werden. Für diese Patientengruppe besteht Handlungsbedarf, denn gehäufte Hypoglykämien führen über eine Verschlechterung der Hirnleistungsfähigkeit und hier insbesondere der Merkfähigkeit und Informationsverarbeitung zu einer deutlichen Minderung der Lebensqualität.

Und auch Angehörige dieser Patienten fühlen sich belastet durch die Gefahren, die mit häufigen Hypoglykämien verbunden sind.

Durch spezielle Schulungsprogramme jedoch kann die Hypoglykämie-Wahrnehmung betroffener Menschen verbessert werden. Denn darin erhalten Patienten und Angehörige Hilfestellungen, wie Unterzuckerungen vermieden, bzw. frühzeitig wahrgenommen werden können.

Am Bürger­hospital Frankfurt bieten wir regelmäßig Schulungen an. Weitere Informationen finden Sie auf der Klinikseite der Dia­beto­logie und Ernährungsmedizin

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

So normal wie möglich. Groß werden mit Diabetes

Gemeinsam gegen chronische Wunden - Wie das Angiologisch-Diabetologische Zentrum Patienten mit pAVK behandelt

Beiträge aus der gleichen Kategorie

03.07.2019 - Gesundheitsthemen

Wenn der Esstisch zum „Stress-Tisch“ wird: Vom Umgang mit Ess-Störungen in der Familie

In Europa leiden ca. 1-4% der Mädchen und jungen Frauen an Anorexia nervosa. Die Magersucht gehört damit zwar nicht zu den häufigen psychischen Erkrankungen, stellt jedoch für die Patientinnen einen potentiell lebensbedrohlichen Zustand dar und bedeutet für die betroffenen Familien eine enorme, oft monatelang andauernde Belastung. Aktuell zeigt sich eine Verschiebung des Ersterkrankungsalters nach unten: Mitunter werden bereits 9 oder 10-jährige Mädchen mit Magersucht am Clementine Kinder­hospital therapiert.

25.06.2019 - Gesundheitsthemen | Pflege und Funktionsabteilungen

„Überall sollte Trinken in Reichweite stehen“ - Wie ältere Menschen zum Trinken angeregt werden können

Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist bei großer Sommerhitze das A und O. Nur so kann unser Kreislauf richtig arbeiten. Bei den meisten Menschen reguliert sich der Flüssigkeitshaushalt von selbst - denn wer schwitzt, verspürt auch Durst. Ältere Menschen, trinken dagegen oft nicht ausreichend und laufen Gefahr, ernste Erkrankungen zu entwickeln. Wir haben zu diesem wichtigen Thema mit Dr. rer. med. Astrid Wächtershäuser gesprochen, die als Ernährungswissenschaftlerin am Bürger­hospital Frankfurt Patienten ernährungstherapeutisch betreut.

14.05.2019 - Gesundheitsthemen | Medizin

Gutartige Tumore in der Brust (Fibroadenome) mit hochintensivem fokussierten Ultraschall behandeln

Die Sektion Thermoablation am Bürger­hospital Frankfurt behandelt gutartige Tumore in der Brust (Fibroadenome) mit einem hochintensiven fokussierten Ultraschall (HIFU). Dabei werden Ultraschallwellen gebündelt auf das Fibroadenom gerichtet und der Knoten wird erhitzt. In der Folge stirbt der Knoten ab und das Gewebe wird vom Körper abgebaut. Umliegendes Gewebe bleibt dank der gezielten Bündelung der Ultraschallwellen unverletzt. Die Thermoablation ersetzt die operative Entfernung von gutartigen Brustknoten und ist daher ein besonders schonendes Verfahren.