Mit Radiofrequenzen, Laser und Mikrowellen gegen Schilddrüsenknoten - Bürgerhospital Frankfurt erweitert Leis­tungs­spek­trum

Die Mediziner des Bürger­hospitals Frankfurt behandeln Schilddrüsenknoten ab sofort auch mit Radiofrequenzen, Mikrowellen und Laser. Um dies zu ermöglichen, hat die Klinik für Endokrine Chirurgie ihr Leistungsangebot um die Sektion Thermoablation erweitert. Geleitet wird diese von Prof. Dr. med. Dr. med. habil. Hüdayi Korkusuz, der 2012 als erster in Deutschland die Thermoablation zur Behandlung von Schilddrüsenknoten einsetzte und beständig weiterentwickelt.

Bei der Thermoablation wird das Knotengewebe über die Haut gezielt erwärmt, dadurch zerstört und vom Körper abtransportiert. Ein Schnitt ist nicht erforderlich. Thermoablativen Verfahren sind dabei schonend für den Patienten, nebenwirkungsarm und können ohne längeren Kran­ken­haus­auf­ent­halt durchgeführt werden.

Ganz neu ist die Thermoablation am Bürgerhospital nicht. Bereits seit zwei Jahren arbeitet die Klinik für Endokrine Chirurgie mit einem derartigen Verfahren – dem Hochintensiven Fokussierten Ultraschall. Mit ihm können Knoten von bis zu 10 Milliliter Volumen behandelt werden.

Mit den nun in der neuen Sektion zusätzlich eingeführten Ablationsformen kann Prof. Korkusuz wesentlich größeren Knoten zu Leibe rücken.

Ob dabei Radiofrequenzen, Mikrowellen, Laser oder doch Ultra­schall­wellen eingesetzt werden, hängt u. a. von der Beschaffenheit des Knotens ab. „Bei festen, durchblutungsreichen Knoten hat sich z. B. die Mikro­wel­len­ab­la­tion als beste Therapiemethode herauskristallisiert“, erklärt der Radiologe und Nuklearmediziner. „Bei eher zystischen, also flüssigen Knoten, bietet sich dagegen die Radio­fre­quenz­ab­la­tion an. Durch diese unter­schiedlichen Möglichkeiten, konnte ich in den letzten Jahren mehr als 500 Patienten mit über 1.000 Schilddrüsenknoten individuell und erfolgreich behandeln.“

Doch nicht jeder Knoten kann durch Thermoablation therapiert werden. Darüber entscheiden diverse Faktoren. So ist z. B. bei bösartigen Knoten eine Operation so gut wie unumgänglich. Auch spielt die Lage des Knotens eine Rolle. Befindet sich der Knoten zu nahe an den Stimmbandnerven, besteht bei der Thermoablation ein höheres Risiko, den Stimmbandnerv zu verletzen, als bei einer Operation.

„Die Thermoablation ist eine sinnvolle Ergänzung unseres bisherigen eher chirurg­ischen Leis­tungs­an­ge­botes. Wir können nun unseren Patienten sämtliche Behand­lungs­op­tionen zur Verfügung stellen, wenn diese in ihrem speziellen Fall eingesetzt werden können. Endokrine Chirurgie und Thermoablation von Schilddrüsenknoten in einer Klinik vereint, das ist unseres Wissens nach weltweit bisher einmalig und ein großer Gewinn. In anderen Kranken­häusern ist die Thermoablation in der Nuklearmedizin angesiedelt. Die Wege zu den Chirurgen sind manchmal lang. Wir nehmen sozusagen eine Abkürzung. Jeder Fall kann von Prof. Korkusuz und uns Chirurgen schnell und unkompliziert besprochen, und die beste Behandlungs­form mit dem Patienten festgelegt werden“, erläutert Dr. med. Christian Vorländer, Chefarzt der Klinik für Endokrine Chirurgie am Bürgerhospital.

Experte seines Fachs

Der Leiter der Sektion, Prof. Korkusuz, ist nicht nur ein Pionier auf dem Gebiet der Thermoablation von Schilddrüsenknoten, vielmehr gehört er zu dessen führenden Experten. Der Weltverband für Ultraschall in Medizin und Biologie (World Federation for Ultrasound in Medicine and Biology) empfiehlt in seiner offiziellen Zeitschrift (Ultrasound in Medicine and Biology) die von ihm entwickelten Techniken zur Behandlung von Schilddrüsenknoten, von Schilddrüsenzysten und Metastasen des Schildrüsenkarzinoms als Alternative zur Chirurgie und zur Radiojodtherapie.

Bevor der Facharzt für Radiologie und Nuklearmedizin an das Bürgerhospital wechselte, war er nahezu zwölf Jahre in der Nuklearmedizin der Universitäts­klinik Frankfurt tätig, an der er 2013 habili­tierte.

Seit 2014 ist Prof. Korkusuz Vor­sitzender des Deutschen Zentrums für Thermoablation e. V.

Künftig plant er, das Leistungsangebot seiner Sektion am Bürgerhospital auszubauen. Schon bald wird er dort zusätzlich gutartige Tumoren in der Brust (Fibroadenome) behandeln.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite unserer Klinik für Endokrine Chirurgie

Pressekontakt

Beiträge aus der gleichen Kategorie

27.06.2022 - News (Allgemeines)

Inter­dis­zi­pli­närer Kongress für Endokrine Chirurgie und Thermoablation

Am 25. Juni hat das Bürgerhospital nach pandemiebedingter Unterbrechung wieder zu einem medizin­ischen Fachkongress in die Deutsche Nationalbibliothek geladen: Unter der wissen­schaft­lichen Leitung von Dr. med. Christian Vorländer, Chefarzt der Klinik für Endokrine Chirurgie, und Prof. Dr. med. Hüdayi Korkusuz, Leiter der Sektion Thermoablation, fanden das 10. Frankfurter Symposium für Endokrine Chirurgie sowie der 2. Internationale Kongress für Thermoablation als gemeinsame Fachveranstaltung statt.

13.06.2022 - News (Allgemeines) | Pressemitteilungen

Bürgerhospital und Asklepios Klinik Langen kooperieren in fachärztlicher Ausbildung

Das Bürgerhospital und die Asklepios Klinik Langen arbeiten in der fachärztlichen Ausbildung der Anästhesie künftig zusammen. Alle jungen Ärzt:innen, die die Facharztausbildung Anästhesie an einem der beiden Kranken­häuser absolvieren, können ein Jahr ihrer Ausbildung im jeweils anderen Haus verbringen.

23.05.2022 - News (Allgemeines) | Pressemitteilungen

Stadt­­führungen in Erinnerung an Frankfurts bekannten Arzt und Stifter

Sencken­bergs Todestag jährt sich dieses Jahr zum 250. Mal. In Erinnerung an den Frankfurter Arzt und Stifter bietet die Dr. Sencken­bergische Stiftung in Kooperation mit den Frankfurter Stadtevents ein besonderes Führungsprogramm in Frankfurt an. Das Programm soll Interessierten die Person und das Werk des Frankfurter Arztes und Stifters näherbringen.

Ihre Ansprechpartner in der Unter­neh­mens­kom­mu­ni­ka­tion

Pressearbeit, PR und interne Kommunikation, Leitung

Silvio Wagner
Telefon (069) 1500 - 1242

E-Mail

Referentin Unter­neh­mens­kom­mu­ni­ka­tion

Meltem Yildiz
Telefon (069) 1500 - 1240

E-Mail


Folgen Sie uns auf unseren Social Media Kanälen


Unsere nächsten Termine

... am Bürgerhospital Frankfurt und am Clementine Kinder­hospital

+++ Bitte beachten Sie +++

Aktuell finden keine Patien­ten­ver­an­stal­tungen und Infoabende statt.

Als Ersatz für die Eltern-Infoabende finden Sie auf folgender Seite Video-Einblicke in unsere Geburtshilfe.

Videos Geburtshilfe

Mit Radiofrequenzen, Laser und Mikrowellen gegen Schilddrüsenknoten - Bürgerhospital Frankfurt erweitert Leis­tungs­spek­trum

Die Mediziner des Bürger­hospitals Frankfurt behandeln Schilddrüsenknoten ab sofort auch mit Radiofrequenzen, Mikrowellen und Laser. Um dies zu ermöglichen, hat die Klinik für Endokrine Chirurgie ihr Leistungsangebot um die Sektion Thermoablation erweitert. Geleitet wird diese von Prof. Dr. med. Dr. med. habil. Hüdayi Korkusuz, der 2012 als erster in Deutschland die Thermoablation zur Behandlung von Schilddrüsenknoten einsetzte und beständig weiterentwickelt.

Bei der Thermoablation wird das Knotengewebe über die Haut gezielt erwärmt, dadurch zerstört und vom Körper abtransportiert. Ein Schnitt ist nicht erforderlich. Thermoablativen Verfahren sind dabei schonend für den Patienten, nebenwirkungsarm und können ohne längeren Kran­ken­haus­auf­ent­halt durchgeführt werden.

Ganz neu ist die Thermoablation am Bürgerhospital nicht. Bereits seit zwei Jahren arbeitet die Klinik für Endokrine Chirurgie mit einem derartigen Verfahren – dem Hochintensiven Fokussierten Ultraschall. Mit ihm können Knoten von bis zu 10 Milliliter Volumen behandelt werden.

Mit den nun in der neuen Sektion zusätzlich eingeführten Ablationsformen kann Prof. Korkusuz wesentlich größeren Knoten zu Leibe rücken.

Ob dabei Radiofrequenzen, Mikrowellen, Laser oder doch Ultra­schall­wellen eingesetzt werden, hängt u. a. von der Beschaffenheit des Knotens ab. „Bei festen, durchblutungsreichen Knoten hat sich z. B. die Mikro­wel­len­ab­la­tion als beste Therapiemethode herauskristallisiert“, erklärt der Radiologe und Nuklearmediziner. „Bei eher zystischen, also flüssigen Knoten, bietet sich dagegen die Radio­fre­quenz­ab­la­tion an. Durch diese unter­schiedlichen Möglichkeiten, konnte ich in den letzten Jahren mehr als 500 Patienten mit über 1.000 Schilddrüsenknoten individuell und erfolgreich behandeln.“

Doch nicht jeder Knoten kann durch Thermoablation therapiert werden. Darüber entscheiden diverse Faktoren. So ist z. B. bei bösartigen Knoten eine Operation so gut wie unumgänglich. Auch spielt die Lage des Knotens eine Rolle. Befindet sich der Knoten zu nahe an den Stimmbandnerven, besteht bei der Thermoablation ein höheres Risiko, den Stimmbandnerv zu verletzen, als bei einer Operation.

„Die Thermoablation ist eine sinnvolle Ergänzung unseres bisherigen eher chirurg­ischen Leis­tungs­an­ge­botes. Wir können nun unseren Patienten sämtliche Behand­lungs­op­tionen zur Verfügung stellen, wenn diese in ihrem speziellen Fall eingesetzt werden können. Endokrine Chirurgie und Thermoablation von Schilddrüsenknoten in einer Klinik vereint, das ist unseres Wissens nach weltweit bisher einmalig und ein großer Gewinn. In anderen Kranken­häusern ist die Thermoablation in der Nuklearmedizin angesiedelt. Die Wege zu den Chirurgen sind manchmal lang. Wir nehmen sozusagen eine Abkürzung. Jeder Fall kann von Prof. Korkusuz und uns Chirurgen schnell und unkompliziert besprochen, und die beste Behandlungs­form mit dem Patienten festgelegt werden“, erläutert Dr. med. Christian Vorländer, Chefarzt der Klinik für Endokrine Chirurgie am Bürgerhospital.

Experte seines Fachs

Der Leiter der Sektion, Prof. Korkusuz, ist nicht nur ein Pionier auf dem Gebiet der Thermoablation von Schilddrüsenknoten, vielmehr gehört er zu dessen führenden Experten. Der Weltverband für Ultraschall in Medizin und Biologie (World Federation for Ultrasound in Medicine and Biology) empfiehlt in seiner offiziellen Zeitschrift (Ultrasound in Medicine and Biology) die von ihm entwickelten Techniken zur Behandlung von Schilddrüsenknoten, von Schilddrüsenzysten und Metastasen des Schildrüsenkarzinoms als Alternative zur Chirurgie und zur Radiojodtherapie.

Bevor der Facharzt für Radiologie und Nuklearmedizin an das Bürgerhospital wechselte, war er nahezu zwölf Jahre in der Nuklearmedizin der Universitäts­klinik Frankfurt tätig, an der er 2013 habili­tierte.

Seit 2014 ist Prof. Korkusuz Vor­sitzender des Deutschen Zentrums für Thermoablation e. V.

Künftig plant er, das Leistungsangebot seiner Sektion am Bürgerhospital auszubauen. Schon bald wird er dort zusätzlich gutartige Tumoren in der Brust (Fibroadenome) behandeln.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite unserer Klinik für Endokrine Chirurgie

Pressekontakt

Beiträge aus der gleichen Kategorie

27.06.2022 - News (Allgemeines)

Inter­dis­zi­pli­närer Kongress für Endokrine Chirurgie und Thermoablation

Am 25. Juni hat das Bürgerhospital nach pandemiebedingter Unterbrechung wieder zu einem medizin­ischen Fachkongress in die Deutsche Nationalbibliothek geladen: Unter der wissen­schaft­lichen Leitung von Dr. med. Christian Vorländer, Chefarzt der Klinik für Endokrine Chirurgie, und Prof. Dr. med. Hüdayi Korkusuz, Leiter der Sektion Thermoablation, fanden das 10. Frankfurter Symposium für Endokrine Chirurgie sowie der 2. Internationale Kongress für Thermoablation als gemeinsame Fachveranstaltung statt.

13.06.2022 - News (Allgemeines) | Pressemitteilungen

Bürgerhospital und Asklepios Klinik Langen kooperieren in fachärztlicher Ausbildung

Das Bürgerhospital und die Asklepios Klinik Langen arbeiten in der fachärztlichen Ausbildung der Anästhesie künftig zusammen. Alle jungen Ärzt:innen, die die Facharztausbildung Anästhesie an einem der beiden Kranken­häuser absolvieren, können ein Jahr ihrer Ausbildung im jeweils anderen Haus verbringen.

23.05.2022 - News (Allgemeines) | Pressemitteilungen

Stadt­­führungen in Erinnerung an Frankfurts bekannten Arzt und Stifter

Sencken­bergs Todestag jährt sich dieses Jahr zum 250. Mal. In Erinnerung an den Frankfurter Arzt und Stifter bietet die Dr. Sencken­bergische Stiftung in Kooperation mit den Frankfurter Stadtevents ein besonderes Führungsprogramm in Frankfurt an. Das Programm soll Interessierten die Person und das Werk des Frankfurter Arztes und Stifters näherbringen.


Uhr­­türmchen 1/2022

In dieser Ausgabe lesen Sie:

  • Diabetes: Fokus auf den Fuß, den Menschen im Blick
  • Rheuma, nur eine Seniorenkrankheit? Interview mit Dr. Christoph Rietschel, Leiter der Kinder- und Jugend­rheu­ma­to­logie
  • Hebamme sein an einem der größten Kreißsäle Deutschlands
  • Beatmungs­ent­wöhnung – Interview mit einer Atmungstherapeutin auf der Weaning-Station
  • Neues Ausbildungskonzept für Medizin­ische Fachangestellte
  • Gen-Detektive im Frankfurter Ostend - Zahlen und Fakten rund um das Sencken­berg Zentrum für Humangenetik

Wissen, was passiert - unsere Uhr­­türmchen. Alle Ausgaben.

Neuigkeiten aus dem Bürgerhospital und dem Clementine Kinder­hospital

Uhr­­türmchen abonnieren

Sie möchten gerne unser Patientenmagazin als Printausgabe lesen oder in Ihrer Praxis auslegen? Füllen Sie dazu bitte unten stehendes Kontaktformular aus. Sie erhalten dann unser Uhr­­türmchen zweimal pro Jahr kostenfrei in Ihre Praxis oder zu Ihnen nach Hause geschickt. Wenn Sie unser Patientenmagazin nicht mehr erhalten wollen, können Sie ebenfalls dieses Kontaktformular nutzen.

Felder mit einem * sind Pflichtfelder.

Kontaktformular

Abo Uhrtürmchen

Über die Schulter geschaut

Die Berufswelt am Krankenhaus ist vielfältig. Vor und hinter den Kulissen arbeiten unterschiedlichste Berufsgruppen zusammen, um die Patienten gesund wieder nach Hause entlassen zu können. Auf www.annersder.com stellen wir einige Berufsfelder vor.