„Überall sollte Trinken in Reichweite stehen“ - Wie ältere Menschen zum Trinken angeregt werden können

Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist bei großer Sommerhitze das A und O. Nur so kann unser Kreislauf richtig arbeiten. Bei den meisten Menschen reguliert sich der Flüssigkeitshaushalt von selbst - denn wer schwitzt, verspürt auch Durst. Ältere Menschen, trinken dagegen oft nicht ausreichend und laufen Gefahr, ernste Erkrankungen zu entwickeln. Wir haben zu diesem wichtigen Thema mit Dr. rer. med. Astrid Wächtershäuser gesprochen, die als Ernährungswissenschaftlerin am Bürger­hospital Frankfurt Patienten ernährungstherapeutisch betreut.

Warum fällt es älteren Leuten mitunter schwer, ausreichend zu trinken?

Dr. Wächtershäuser: Viele ältere Menschen haben einfach ein eingeschränktes Durstgefühl. Besonders bei heißem Wetter haben sie dann ein erhöhtes Risiko, eine Dehydratation zu erleiden. Zudem reduziert sich der Wassergehalt des Körpers im Alter, gleichzeitig nimmt die Fähigkeit der Niere zur Konzentration des Harns ab.

Man darf als Angehörige nicht die Auswirkungen der eingeschränkten Mobilität und der oftmals verschlechterten Feinmotorik unterschätzen. Wenn es schwerfällt, aus dem Sitzen aufzustehen und jeder Schritt Mühe macht, dann stehen ältere Menschen auch nicht gerne auf, um sich etwas zu trinken zu holen. Oft haben sie auch die (begründete) Angst, dadurch häufig auf Toilette gehen zu müssen.

Aber auch psychosoziale und krankheitsbedingte Faktoren spielen eine Rolle. Da Essen und Trinken auch gesellschaftliche Ereignisse sind, reduzieren sich Appetit und Durst bei älteren Menschen auch, wenn sie oft allein sind.

Welche Folgen kann das haben?

Dr. Wächtershäuser: Dauerhaft kann ein Flüssigkeitsmangel zu Dehydratation und Exsikkose (Austrocknung) führen, die mit Kopfschmerzen, schwindender Konzentration, Austrocknung von Haut und Lippen und unangenehmer Verstopfung einhergeht. Eine Dehydratation erhöht das Risiko für Harnwegsinfekte sowie Thromboembolien und beeinträchtigt die Kreislauffunktion, sodass es zu Stürzen und Frakturen kommen kann. Auch die Speichelproduktion leidet darunter, und die Nahrungsaufnahme wird beeinträchtigt.

Bei welchen gesundheitsgefährdenden Anzeichen sollten Angehörige hellhörig werden?

Dr. Wächtershäuser: Wenn der Urin stark eingefärbt ist, ist dies ein deutliches Zeichen für einen Flüssigkeitsmangel. Wenn noch Schwindel, Bewusstseinstrübungen, Benommenheit oder Verwirrtheit, Krämpfe und Fieber dazu kommen, sollten Angehörige umgehend auf die Flüssigkeitszufuhr achten. Eine trockene Haut und Schleimhäute und verminderte Hautspannung (erkennbar an stehenbleibenden Hautfalten) sind ebenfalls Warnsignale. Grundsätzlich sollte man nicht erst warten, bis sich das Durstgefühl einstellt, sondern über den Tag verteilt immer wieder trinken, damit der Körper ausreichend versorgt ist und leistungsfähig bleibt.

Wie kann man ältere Menschen dazu bewegen, ausreichend zu trinken?

Dr. Wächtershäuser: Die offizielle Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung lautet, dass ein Erwachsener etwa 1,5 Liter Flüssigkeit pro Tag zu sich nehmen sollte. Unter bestimmten Bedingungen, wie sehr heißes Klima, Krankheiten mit Fieber, Erbrechen, Durchfall oder körperlicher Anstrengung braucht man mehr Flüssigkeit. Als Durstlöscher eignen sich alle nicht-alkoholischen, nicht zu süßen Getränke wie Wasser (zum Beispiel aromatisiert mit Minze, Ingwer oder Zitrone), Tee und Saftschorlen. Natürlich unter Berücksichtigung eventueller Vorerkrankungen.

Angehörige sollten darauf achten, dass überall, wo man sitzt oder liegt etwas zu Trinken gut sichtbar in Reichweite ist. Verwenden Sie große Gläser. Kochen Sie oft Suppen, bieten Sie wasserhaltiges Obst, Fruchtpüree oder Kaltschalen an. Sie können auch Rituale vereinbaren, etwa, dass direkt nach dem Aufwachen ein Glas getrunken wird oder zu jeder Mahlzeit. Auch ein regelmäßiger Alarm an einer Armbanduhr kann helfen, an das Trinken zu erinnern. Diese kleinen Maßnahmen können durchaus helfen, die Flüssigkeitszufuhr zu steigern.

 

Lesen Sie auch:

"Wenn Essen bei der Heilung hilft"

 

Weitere Informationen und Kontakt zur Klinik:

Klinik für Pneumologie, Kardiologie und Beatmungsmedizin

Beiträge aus der gleichen Kategorie

06.04.2021 - Gesundheitsthemen

Videoeinblicke: Schmerz­lin­derung bei der Geburt

Dr. med. Julius Z. Wermelt, Chefarzt der Klinik für Anästhesie und Kinderanästhesie, erläutert in diesen Videos die Funktionsweise einer Peridualanästhesie und geht auf Fragen zur Narkose bei geplanten und sekundären Kaiserschnitten sowie bei Notkaiserschnitten ein.

22.03.2021 - Gesundheitsthemen

„Das bisschen Zucker hat meine Füße kaputt gemacht…“

Die Vorstellung, dass Diabetes doch nur „ein bisschen Zucker“ und „nicht so schlimm“ ist, ist in vielen Köpfen von Laien, Betroffenen und auch teilweise von Behandlern nach wie vor fest verankert. Doch die Realität sieht anders aus. Die steigende Anzahl von Erkrankten ist ein enormes Problem für das Gesundheitssystem. Die Klinik für Dia­beto­logie und Ernährungsmedizin bietet Betroffenen unter anderem stationäre Intensivschulungen an, um ihnen im alltäglichen Umgang mit der Krankheit zu helfen.

01.03.2021 - Gesundheitsthemen

"Ich sehe viele Vorteile in der generalistischen Pflegeausbildung."

Die Ausbildung zur 'Pflegefachfrau' und zum 'Pflegefachmann' ersetzt die bisherigen Ausbildungen der Altenpflege, der Gesundheits- und Krankenpflege sowie der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege. Alle Auszubildenden durchlaufen eine gemeinsame „generalistische Ausbildung“. Mit diesem Berufsabschluss haben Pflegende die Möglichkeit, ohne langwierige Anerkennungsverfahren im europäischen Ausland zu arbeiten. Was diese Änderung darüber hinaus in der Praxis bedeutet, erklärt Pflegedirektorin Oberin Christine Schwarzbeck im Interview.

Folgen Sie uns auf unseren Social Media Kanälen


Ihre Ansprechpartner in der Unternehmenskommunikation

Pressearbeit, PR und interne Kommunikation, Leitung

Silvio Wagner
Telefon 069 1500-1242

E-Mail

Referentin Unternehmenskommunikation

Meltem Yildiz
Telefon 069 1500-1240

E-Mail

Referentin Online-Kommunikation

Christiane Grundmann
Telefon 069 1500-1241

E-Mail

Folgen Sie uns auf Facebook

Unsere nächsten Termine

... am Bürger­hospital Frankfurt und am Clementine Kinder­hospital

+++ Bitte beachten Sie +++

Aktuell finden keine Patient­en­veran­stal­tungen und Infoabende statt.

Als Ersatz für die Eltern-Infoabende finden Sie auf folgender Seite Video-Einblicke in unsere Geburtshilfe.

Videos Geburtshilfe

„Überall sollte Trinken in Reichweite stehen“ - Wie ältere Menschen zum Trinken angeregt werden können

Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist bei großer Sommerhitze das A und O. Nur so kann unser Kreislauf richtig arbeiten. Bei den meisten Menschen reguliert sich der Flüssigkeitshaushalt von selbst - denn wer schwitzt, verspürt auch Durst. Ältere Menschen, trinken dagegen oft nicht ausreichend und laufen Gefahr, ernste Erkrankungen zu entwickeln. Wir haben zu diesem wichtigen Thema mit Dr. rer. med. Astrid Wächtershäuser gesprochen, die als Ernährungswissenschaftlerin am Bürger­hospital Frankfurt Patienten ernährungstherapeutisch betreut.

Warum fällt es älteren Leuten mitunter schwer, ausreichend zu trinken?

Dr. Wächtershäuser: Viele ältere Menschen haben einfach ein eingeschränktes Durstgefühl. Besonders bei heißem Wetter haben sie dann ein erhöhtes Risiko, eine Dehydratation zu erleiden. Zudem reduziert sich der Wassergehalt des Körpers im Alter, gleichzeitig nimmt die Fähigkeit der Niere zur Konzentration des Harns ab.

Man darf als Angehörige nicht die Auswirkungen der eingeschränkten Mobilität und der oftmals verschlechterten Feinmotorik unterschätzen. Wenn es schwerfällt, aus dem Sitzen aufzustehen und jeder Schritt Mühe macht, dann stehen ältere Menschen auch nicht gerne auf, um sich etwas zu trinken zu holen. Oft haben sie auch die (begründete) Angst, dadurch häufig auf Toilette gehen zu müssen.

Aber auch psychosoziale und krankheitsbedingte Faktoren spielen eine Rolle. Da Essen und Trinken auch gesellschaftliche Ereignisse sind, reduzieren sich Appetit und Durst bei älteren Menschen auch, wenn sie oft allein sind.

Welche Folgen kann das haben?

Dr. Wächtershäuser: Dauerhaft kann ein Flüssigkeitsmangel zu Dehydratation und Exsikkose (Austrocknung) führen, die mit Kopfschmerzen, schwindender Konzentration, Austrocknung von Haut und Lippen und unangenehmer Verstopfung einhergeht. Eine Dehydratation erhöht das Risiko für Harnwegsinfekte sowie Thromboembolien und beeinträchtigt die Kreislauffunktion, sodass es zu Stürzen und Frakturen kommen kann. Auch die Speichelproduktion leidet darunter, und die Nahrungsaufnahme wird beeinträchtigt.

Bei welchen gesundheitsgefährdenden Anzeichen sollten Angehörige hellhörig werden?

Dr. Wächtershäuser: Wenn der Urin stark eingefärbt ist, ist dies ein deutliches Zeichen für einen Flüssigkeitsmangel. Wenn noch Schwindel, Bewusstseinstrübungen, Benommenheit oder Verwirrtheit, Krämpfe und Fieber dazu kommen, sollten Angehörige umgehend auf die Flüssigkeitszufuhr achten. Eine trockene Haut und Schleimhäute und verminderte Hautspannung (erkennbar an stehenbleibenden Hautfalten) sind ebenfalls Warnsignale. Grundsätzlich sollte man nicht erst warten, bis sich das Durstgefühl einstellt, sondern über den Tag verteilt immer wieder trinken, damit der Körper ausreichend versorgt ist und leistungsfähig bleibt.

Wie kann man ältere Menschen dazu bewegen, ausreichend zu trinken?

Dr. Wächtershäuser: Die offizielle Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung lautet, dass ein Erwachsener etwa 1,5 Liter Flüssigkeit pro Tag zu sich nehmen sollte. Unter bestimmten Bedingungen, wie sehr heißes Klima, Krankheiten mit Fieber, Erbrechen, Durchfall oder körperlicher Anstrengung braucht man mehr Flüssigkeit. Als Durstlöscher eignen sich alle nicht-alkoholischen, nicht zu süßen Getränke wie Wasser (zum Beispiel aromatisiert mit Minze, Ingwer oder Zitrone), Tee und Saftschorlen. Natürlich unter Berücksichtigung eventueller Vorerkrankungen.

Angehörige sollten darauf achten, dass überall, wo man sitzt oder liegt etwas zu Trinken gut sichtbar in Reichweite ist. Verwenden Sie große Gläser. Kochen Sie oft Suppen, bieten Sie wasserhaltiges Obst, Fruchtpüree oder Kaltschalen an. Sie können auch Rituale vereinbaren, etwa, dass direkt nach dem Aufwachen ein Glas getrunken wird oder zu jeder Mahlzeit. Auch ein regelmäßiger Alarm an einer Armbanduhr kann helfen, an das Trinken zu erinnern. Diese kleinen Maßnahmen können durchaus helfen, die Flüssigkeitszufuhr zu steigern.

 

Lesen Sie auch:

"Wenn Essen bei der Heilung hilft"

 

Weitere Informationen und Kontakt zur Klinik:

Klinik für Pneumologie, Kardiologie und Beatmungsmedizin

Beiträge aus der gleichen Kategorie

06.04.2021 - Gesundheitsthemen

Videoeinblicke: Schmerz­lin­derung bei der Geburt

Dr. med. Julius Z. Wermelt, Chefarzt der Klinik für Anästhesie und Kinderanästhesie, erläutert in diesen Videos die Funktionsweise einer Peridualanästhesie und geht auf Fragen zur Narkose bei geplanten und sekundären Kaiserschnitten sowie bei Notkaiserschnitten ein.

22.03.2021 - Gesundheitsthemen

„Das bisschen Zucker hat meine Füße kaputt gemacht…“

Die Vorstellung, dass Diabetes doch nur „ein bisschen Zucker“ und „nicht so schlimm“ ist, ist in vielen Köpfen von Laien, Betroffenen und auch teilweise von Behandlern nach wie vor fest verankert. Doch die Realität sieht anders aus. Die steigende Anzahl von Erkrankten ist ein enormes Problem für das Gesundheitssystem. Die Klinik für Dia­beto­logie und Ernährungsmedizin bietet Betroffenen unter anderem stationäre Intensivschulungen an, um ihnen im alltäglichen Umgang mit der Krankheit zu helfen.

01.03.2021 - Gesundheitsthemen

"Ich sehe viele Vorteile in der generalistischen Pflegeausbildung."

Die Ausbildung zur 'Pflegefachfrau' und zum 'Pflegefachmann' ersetzt die bisherigen Ausbildungen der Altenpflege, der Gesundheits- und Krankenpflege sowie der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege. Alle Auszubildenden durchlaufen eine gemeinsame „generalistische Ausbildung“. Mit diesem Berufsabschluss haben Pflegende die Möglichkeit, ohne langwierige Anerkennungsverfahren im europäischen Ausland zu arbeiten. Was diese Änderung darüber hinaus in der Praxis bedeutet, erklärt Pflegedirektorin Oberin Christine Schwarzbeck im Interview.

Über die Schulter geschaut

Die Berufswelt am Krankenhaus ist vielfältig. Vor und hinter den Kulissen arbeiten unterschiedlichste Berufsgruppen zusammen, um die Patienten gesund wieder nach Hause entlassen zu können. Auf www.annersder.com stellen wir einige Berufsfelder vor.