Hebammen-Rückkehrprojekt geht in die zweite Runde

Das Wiedereinstiegsprojekt für Hebammen am Bürgerhospital geht in die zweite Runde. Nachdem im März sechs Hebammen das Mentoringprogramm für eine Rückkehr in die klinische Geburtshilfe besucht haben, sind die Planungen für den zweiten Durchlauf des Projekts weit fortgeschritten: Im Herbst startet der zweite Durchgang des vom Hessischen Sozial­mi­ni­ste­riums geförderten Projekts. Interessierte Hebammen können sich noch bis Ende Juni anmelden.

Das Rückkehrprojekt richtet sich an Hebammen, Hebammen die Rückkehr in die angestellte Berufstätigkeit erleichtern. In einem drei Monate dauernden Mentoringprogramm lernen sie mit einer festen Patin aus dem Hebammenteam des Bürgerhospital die Geburtshilfe des Krankenhauses kennen. Zudem erhalten sie Theorie- und Praxisschulungen zur Auffrischung ihres Know-hows. Schon während des Mentoringprogramms werden die Teilnehmerinnen voll vergütet und nach Ablauf der drei Monate eine Übernahme als regulär angestellte Hebamme angeboten.

„Von den sechs Hebammen, die im ersten Durchgang an unserem Pilotprojekt teilgenommen haben, haben sich vier dafür entschieden, dauerhaft bei uns zu bleiben. Das zeigt uns, dass wir mit dem eingeschlagenen Weg richtig liegen“, fasst Ulrike Schnitzler, Leitende Hebamme am Bürgerhospital, den bisherigen Projektverlauf zusammen.

Letzte offene Mentoringplätze für den Herbst

Die Planungen für den zweiten Durchgang des Mentoringprogramm sind bereits weit fortgeschritten. „Wir starten Mitte September mit dem zweiten Projektdurchlauf und haben schon jetzt mehrere Teilnehmerinnen, die sich dafür angemeldet haben. Es stehen aber auch noch letzte Plätze für interessierte Hebammen zur Verfügung“, erklärt Ulrike Schnitzler.  

Interessierte Hebammen können sich noch bis zum 25. Juni für das dreimonatige Mentoringprogramm anmelden. Weitergehende Informationen zum Projekt erhalten sie auf www.hebamme-comeback.de  

Über das Projekt

Das Wiedereinstiegsprojekt am Bürgerhospital wurde mit einer Arbeitsgruppe von Hebammen in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Hebammenverband entwickelt. Es greift eine Empfehlung des runden Tisches Geburts- und Hebammenhilfe Hessen auf und wird vom Hessischen Sozial­mi­ni­ste­rium gefördert.

Pressekontakt

Beiträge aus der gleichen Kategorie

01.03.2024 - News (Allgemeines) | Medizin | Pressemitteilungen

Bürgerhospital plant neue Klinik für Operative Gynäkologie

Das Bürgerhospital erweitert sein Leis­tungs­spek­trum und wird im Herbst eine neue Klinik für Operative Gynäkologie eröffnen. Chefarzt der Klinik wird der renommierte Gynäkologe Prof. Dr. med. Amadeus Hornemann, der bis zu seinem Dienstantritt im Bürgerhospital die gleichnamige Klinik im Krankenhaus Sachsen­hausen leitet.

02.02.2024 - News (Allgemeines) | Pressemitteilungen

Bürgerhospital und Clementine Kinder­hospital eröffnen Simulationszentrum

Das Bürgerhospital und das Clementine Kinder­hospital haben am 31. Januar ihr hauseigenes Simulationszentrum für Medizin und Pflege offiziell eröffnet. Damit haben Beschäftigte der Hochrisiko-Bereiche beider Kliniken fortan die Möglichkeit, Abläufe in lebens­be­droh­lichen Situationen realitätsnah im Team zu trainieren. Möglich wurde das Projekt dank der Förderung mehrerer Stiftungen.

19.01.2024 - News (Allgemeines) | Medizin | Pressemitteilungen

Bürgerhospital verzeichnet erneut über 4.000 Geburten

Im zurückliegenden Jahr verzeichnete das Bürgerhospital 4.154 Geburten. Damit ist es laut Geburt­en­sta­tistik des Babynahrungsherstellers Milupa erneut die bundesweit größte Geburtshilfe.