Bürgerhospital eröffnet Zentrum für Refluxerkrankungen

Die Klinik für Allgemein- und Visze­ral­chi­rurgie am Bürgerhospital Frankfurt erweitert ihr Leistungsangebot um ein Refluxzentrum. Es bietet Betroffenen alle gängigen Möglichkeiten der Behandlung eines Reflux, von der Erstdiagnose, über die medikamentöse Behandlung bis zur operativen Therapie.

Bundesweit ist rund ein Fünftel der erwachsenen Bevölkerung von Refluxbeschwerden betroffen. Ursache und Ausprägung eines Reflux können aber sehr unterschiedlich sein. „Ein Reflux kann beispielsweise anatomisch bedingt sein, aber auch durch Ernäh­rungs­ge­wohn­heiten entstehen. Sodbrennen ist ein häufiges und typisches Symptom, auch Schluckbeschwerden, Übelkeit und Halsschmerzen sind nicht selten. In manchen Fällen können Erkrankungen an Kehlkopf und Lunge als Folge eines Reflux auftreten“, erklärt Chefarzt Dr. med. Fabian A. Helfritz.

Zentrum bietet große Bandbreite an diagnostischen Verfahren

Eine Refluxerkrankung wird in der Regel mithilfe einer Kombination aus Anamnese, körperlicher Untersuchung und verschiedenen diagnostischen Verfahren festgestellt. Dabei kann das Team vom Refluxzentrum im Bürgerhospital auf alle gängigen Diagno­se­mö­glich­keiten zurückgreifen, darunter endoskopische Verfahren, Röntgen­un­ter­such­ungen oder Manometrien, bei der über eine Sonde die Druckverhältnisse in der Speiseröhre geprüft werden können.

Medikamente meist ausreichend, Operation manchmal alternativlos

Meist genügt bei einer Refluxerkrankung eine medikamentöse Therapie. Zudem kann eine Ernährungsanpassung Symptome lindern. In bestimmten Fällen ist aber auch eine Operation sinnvoll – oder sogar notwendig. Zum Beispiel, wenn der Reflux aus einem Zwerchfellbruch resultiert. „Wir sind als zertifiziertes Hernienzentrum besonders auf Zwerchfellbrüche spezialisiert. Zudem wenden wir als zertifiziertes minimal-invasives Zentrum grundsätzlich Opera­tions­ver­fahren an, die unnötige Schmerzen vermeiden und das Risiko von Thrombosen, Kreislauf- und Atembeschwerden nach der OP verringern“, fasst Dr. Helfritz zusammen.

Pressekontakt

Beiträge aus der gleichen Kategorie

01.03.2024 - News (Allgemeines) | Medizin | Pressemitteilungen

Bürgerhospital plant neue Klinik für Operative Gynäkologie

Das Bürgerhospital erweitert sein Leis­tungs­spek­trum und wird im Herbst eine neue Klinik für Operative Gynäkologie eröffnen. Chefarzt der Klinik wird der renommierte Gynäkologe Prof. Dr. med. Amadeus Hornemann, der bis zu seinem Dienstantritt im Bürgerhospital die gleichnamige Klinik im Krankenhaus Sachsen­hausen leitet.

02.02.2024 - News (Allgemeines) | Pressemitteilungen

Bürgerhospital und Clementine Kinder­hospital eröffnen Simulationszentrum

Das Bürgerhospital und das Clementine Kinder­hospital haben am 31. Januar ihr hauseigenes Simulationszentrum für Medizin und Pflege offiziell eröffnet. Damit haben Beschäftigte der Hochrisiko-Bereiche beider Kliniken fortan die Möglichkeit, Abläufe in lebens­be­droh­lichen Situationen realitätsnah im Team zu trainieren. Möglich wurde das Projekt dank der Förderung mehrerer Stiftungen.

19.01.2024 - News (Allgemeines) | Medizin | Pressemitteilungen

Bürgerhospital verzeichnet erneut über 4.000 Geburten

Im zurückliegenden Jahr verzeichnete das Bürgerhospital 4.154 Geburten. Damit ist es laut Geburt­en­sta­tistik des Babynahrungsherstellers Milupa erneut die bundesweit größte Geburtshilfe.