Volkskrankheit Diabetes - Unterzuckerung erkennen

Zu hohe Zuckerwerte bei an Diabetes Erkrankten können langfristig zu schweren Folge­er­kran­kungen führen. Doch auch zu niedrige Blutzuckerwerte stellen ein Risiko dar.

Nach den neuesten Zahlen der Internationalen Diabetes Föderation (IDF) ist Deutschland das Land mit der höchsten Diabetesrate in Europa. Zwölf Prozent der 20- bis 79-Jährigen sind betroffen, insgesamt ca. acht Millionen Menschen mit manifestem Diabetes mellitus, davon mehr als 6,5 Millionen mit Diabetes mellitus Typ 2. Man geht darüber hinaus von einer Dunkelziffer bisher nicht diagnostizierter Patienten von 1-2 Millionen aus. In den nächsten zwanzig Jahren werden nach neuesten epide­mio­lo­gischen Daten mehr als 1,5 Millionen Menschen neu an Diabetes mellitus Typ 2 erkranken.

Im Alter zwischen 40 und 59 Jahren sind zwischen vier und zehn Prozent der Männer und Frauen an Diabetes erkrankt, bei Menschen im Alter von 60 Jahren und darüber sind es zwischen 18 und 28 Prozent. Kumulativ wird derzeit in Deutschland von einer Zahl von 270.000 Neuerkrankungen für Diabetes mellitus Typ 2 pro Jahr in der Bevölkerungsgruppe der über 55-jährigen ausgegangen.

Diabetes mellitus ist nicht heilbar und stellt zunächst einen großen Einschnitt in den Alltag dar. Doch mit Hilfe einer umfassenden ärztlichen Betreuung, Ernährungsberatung und Schulungen kann der Diabetes gut gemanagt werden. Dabei ist es wichtig, dass in der Diabetestherapie möglichst Blutzuckerwerte nahe der Norm erzielt werden. Denn dadurch kann die Entwicklung von diabe­tes­be­dingten Folge­er­kran­kungen verhindert oder aufgeschoben werden. Denn Blutzuckerwerte, die über einen längeren Zeitraum zu hoch sind, schädigen andere Organe wie etwa Augen oder Nieren, oder können gar zum Diabetischen Fußsyndrom führen. 

Aber auch Blutzuckerwerte, die zu niedrig sind stellen eine Beeinträchtigung für den Patienten dar. Wenn der Blutzucker durch Gabe bestimmter oraler Antidiabetika oder Insulin gesenkt wird, besteht grundsätzlich die Gefahr von Unterzuckerungen (Hypoglykämien), z.B. bei vermehrter körperlicher Belastung, Erkrankungen oder mangelnder Nahrungszufuhr.

Normalerweise reagieren Menschen mit Diabetes, auch noch nach längerer Krankheitsdauer, rasch auf das Absinken der Werte unterhalb der Normalwerte, in dem sie unruhig werden oder Heißhunger entwickeln. Aufgrund dieser Warnsignale haben sie dann genug Zeit, Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Diese Wahrnehmung von Hypoglykämien ist aber nicht bei allen Menschen gleich ausgeprägt, insbesondere bei Typ-1-Diabetikern kann sie im Laufe der Erkrankung abnehmen und dann zu mitunter gefährlichen Situationen führen, weil Unterzuckerungen zu spät oder gar nicht erkannt werden. Für diese Patientengruppe besteht Handlungsbedarf, denn gehäufte Hypoglykämien führen über eine Verschlechterung der Hirn­leis­tungs­fäh­ig­keit und hier insbesondere der Merkfähigkeit und Infor­ma­tions­ver­ar­bei­tung zu einer deutlichen Minderung der Lebensqualität.

Und auch Angehörige dieser Patienten fühlen sich belastet durch die Gefahren, die mit häufigen Hypoglykämien verbunden sind.

Durch spezielle Schulungs­pro­gramme jedoch kann die Hypoglykämie-Wahrnehmung betroffener Menschen verbessert werden. Denn darin erhalten Patienten und Angehörige Hilfestellungen, wie Unterzuckerungen vermieden, bzw. frühzeitig wahrgenommen werden können.

Am Bürgerhospital Frankfurt bieten wir regelmäßig Schulungen an. Weitere Informationen finden Sie auf der Klinikseite der Dia­beto­logie und Ernäh­rungs­me­dizin

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

So normal wie möglich. Groß werden mit Diabetes

Gemeinsam gegen chronische Wunden - Wie das Angiologisch-Diabetologische Zentrum Patienten mit pAVK behandelt

 

Beiträge aus der gleichen Kategorie

05.05.2022 - Gesund­heits­themen

Von A wie Abnabeln bis Z wie Zuwendung - Wie es ist, Hebamme an einem der größten Kreißsäle Deutschlands zu sein

Wenn Lea Fluhrer und Christine Müller ihren Dienst antreten, wissen sie nie, was sie an diesem Arbeitstag erwartet. Die beiden sind Hebammen an einem der größten Kreißsäle Deutschlands und begleiten täglich mehrere Frauen vor, während und nach der Geburt ihres Kindes. Wie viele Schwangere werden an diesem Tag ihren Kreißsaal aufsuchen? Wie anspruchsvoll werden die Geburten sein und welche emotionalen Heraus­for­de­rungen warten auf sie? Erst nach ihrem Dienstende werden sie Antworten darauf kennen. Genau das macht für die beiden den Reiz an ihrem Beruf aus.

09.03.2022 - Gesund­heits­themen | Kinder- & Jugendmedizin

Junge oder Mädchen? Neue Sprechstunde zur Geschlechtsidentität am Clemi

Am Clementine Kinder­hospital hat sich ein neuer Behandlungsschwerpunkt etabliert, die Frankfurter Sprechstunde für Geschlechtsidentität und sexuelle Orientierung bei Kindern und Jugendlichen. Eltern, deren Kind, ob Junge oder Mädchen, über ein kurzzeitiges Experimentierstadium hinaus dauerhaft den starken Wunsch nach Zugehörigkeit zum anderen Geschlecht hat, können sich hier Rat holen.

18.02.2022 - Gesund­heits­themen | Innere Medizin

Die mit dem Durchblick: MTRAs am Bürgerhospital

Die Bandbreite an Fällen, die in der Radiologie untersucht werden, ist groß. Medizinisch-technischen Radio­lo­gie­as­sis­tenten (kurz MTRA) liefern mit radiologischen bildgebenden Verfahren die Basis für eine fundierte Diagnostik. Doch wie sieht der Berufsalltag eines MTRA genau aus? Um dieser Frage nachzugehen begleiten wir das MTRA-Leitungsteam, bestehend aus Nina Gagiannis und Benjamin Zimmermann, einen Tag lang bei der Arbeit.

Ihre Ansprechpartner in der Unter­neh­mens­kom­mu­ni­ka­tion

Pressearbeit, PR und interne Kommunikation, Leitung

Silvio Wagner
Telefon (069) 1500 - 1242

E-Mail

Referentin Unter­neh­mens­kom­mu­ni­ka­tion

Meltem Yildiz
Telefon (069) 1500 - 1240

E-Mail

Referentin Online-Kommunikation

Christiane Grundmann
Telefon (069) 1500 - 1241

E-Mail


Folgen Sie uns auf unseren Social Media Kanälen


Unsere nächsten Termine

... am Bürgerhospital Frankfurt und am Clementine Kinder­hospital

+++ Bitte beachten Sie +++

Aktuell finden keine Patien­ten­ver­an­stal­tungen und Infoabende statt.

Als Ersatz für die Eltern-Infoabende finden Sie auf folgender Seite Video-Einblicke in unsere Geburtshilfe.

Videos Geburtshilfe

Volkskrankheit Diabetes - Unterzuckerung erkennen

Zu hohe Zuckerwerte bei an Diabetes Erkrankten können langfristig zu schweren Folge­er­kran­kungen führen. Doch auch zu niedrige Blutzuckerwerte stellen ein Risiko dar.

Nach den neuesten Zahlen der Internationalen Diabetes Föderation (IDF) ist Deutschland das Land mit der höchsten Diabetesrate in Europa. Zwölf Prozent der 20- bis 79-Jährigen sind betroffen, insgesamt ca. acht Millionen Menschen mit manifestem Diabetes mellitus, davon mehr als 6,5 Millionen mit Diabetes mellitus Typ 2. Man geht darüber hinaus von einer Dunkelziffer bisher nicht diagnostizierter Patienten von 1-2 Millionen aus. In den nächsten zwanzig Jahren werden nach neuesten epide­mio­lo­gischen Daten mehr als 1,5 Millionen Menschen neu an Diabetes mellitus Typ 2 erkranken.

Im Alter zwischen 40 und 59 Jahren sind zwischen vier und zehn Prozent der Männer und Frauen an Diabetes erkrankt, bei Menschen im Alter von 60 Jahren und darüber sind es zwischen 18 und 28 Prozent. Kumulativ wird derzeit in Deutschland von einer Zahl von 270.000 Neuerkrankungen für Diabetes mellitus Typ 2 pro Jahr in der Bevölkerungsgruppe der über 55-jährigen ausgegangen.

Diabetes mellitus ist nicht heilbar und stellt zunächst einen großen Einschnitt in den Alltag dar. Doch mit Hilfe einer umfassenden ärztlichen Betreuung, Ernährungsberatung und Schulungen kann der Diabetes gut gemanagt werden. Dabei ist es wichtig, dass in der Diabetestherapie möglichst Blutzuckerwerte nahe der Norm erzielt werden. Denn dadurch kann die Entwicklung von diabe­tes­be­dingten Folge­er­kran­kungen verhindert oder aufgeschoben werden. Denn Blutzuckerwerte, die über einen längeren Zeitraum zu hoch sind, schädigen andere Organe wie etwa Augen oder Nieren, oder können gar zum Diabetischen Fußsyndrom führen. 

Aber auch Blutzuckerwerte, die zu niedrig sind stellen eine Beeinträchtigung für den Patienten dar. Wenn der Blutzucker durch Gabe bestimmter oraler Antidiabetika oder Insulin gesenkt wird, besteht grundsätzlich die Gefahr von Unterzuckerungen (Hypoglykämien), z.B. bei vermehrter körperlicher Belastung, Erkrankungen oder mangelnder Nahrungszufuhr.

Normalerweise reagieren Menschen mit Diabetes, auch noch nach längerer Krankheitsdauer, rasch auf das Absinken der Werte unterhalb der Normalwerte, in dem sie unruhig werden oder Heißhunger entwickeln. Aufgrund dieser Warnsignale haben sie dann genug Zeit, Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Diese Wahrnehmung von Hypoglykämien ist aber nicht bei allen Menschen gleich ausgeprägt, insbesondere bei Typ-1-Diabetikern kann sie im Laufe der Erkrankung abnehmen und dann zu mitunter gefährlichen Situationen führen, weil Unterzuckerungen zu spät oder gar nicht erkannt werden. Für diese Patientengruppe besteht Handlungsbedarf, denn gehäufte Hypoglykämien führen über eine Verschlechterung der Hirn­leis­tungs­fäh­ig­keit und hier insbesondere der Merkfähigkeit und Infor­ma­tions­ver­ar­bei­tung zu einer deutlichen Minderung der Lebensqualität.

Und auch Angehörige dieser Patienten fühlen sich belastet durch die Gefahren, die mit häufigen Hypoglykämien verbunden sind.

Durch spezielle Schulungs­pro­gramme jedoch kann die Hypoglykämie-Wahrnehmung betroffener Menschen verbessert werden. Denn darin erhalten Patienten und Angehörige Hilfestellungen, wie Unterzuckerungen vermieden, bzw. frühzeitig wahrgenommen werden können.

Am Bürgerhospital Frankfurt bieten wir regelmäßig Schulungen an. Weitere Informationen finden Sie auf der Klinikseite der Dia­beto­logie und Ernäh­rungs­me­dizin

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

So normal wie möglich. Groß werden mit Diabetes

Gemeinsam gegen chronische Wunden - Wie das Angiologisch-Diabetologische Zentrum Patienten mit pAVK behandelt

 

Beiträge aus der gleichen Kategorie

05.05.2022 - Gesund­heits­themen

Von A wie Abnabeln bis Z wie Zuwendung - Wie es ist, Hebamme an einem der größten Kreißsäle Deutschlands zu sein

Wenn Lea Fluhrer und Christine Müller ihren Dienst antreten, wissen sie nie, was sie an diesem Arbeitstag erwartet. Die beiden sind Hebammen an einem der größten Kreißsäle Deutschlands und begleiten täglich mehrere Frauen vor, während und nach der Geburt ihres Kindes. Wie viele Schwangere werden an diesem Tag ihren Kreißsaal aufsuchen? Wie anspruchsvoll werden die Geburten sein und welche emotionalen Heraus­for­de­rungen warten auf sie? Erst nach ihrem Dienstende werden sie Antworten darauf kennen. Genau das macht für die beiden den Reiz an ihrem Beruf aus.

09.03.2022 - Gesund­heits­themen | Kinder- & Jugendmedizin

Junge oder Mädchen? Neue Sprechstunde zur Geschlechtsidentität am Clemi

Am Clementine Kinder­hospital hat sich ein neuer Behandlungsschwerpunkt etabliert, die Frankfurter Sprechstunde für Geschlechtsidentität und sexuelle Orientierung bei Kindern und Jugendlichen. Eltern, deren Kind, ob Junge oder Mädchen, über ein kurzzeitiges Experimentierstadium hinaus dauerhaft den starken Wunsch nach Zugehörigkeit zum anderen Geschlecht hat, können sich hier Rat holen.

18.02.2022 - Gesund­heits­themen | Innere Medizin

Die mit dem Durchblick: MTRAs am Bürgerhospital

Die Bandbreite an Fällen, die in der Radiologie untersucht werden, ist groß. Medizinisch-technischen Radio­lo­gie­as­sis­tenten (kurz MTRA) liefern mit radiologischen bildgebenden Verfahren die Basis für eine fundierte Diagnostik. Doch wie sieht der Berufsalltag eines MTRA genau aus? Um dieser Frage nachzugehen begleiten wir das MTRA-Leitungsteam, bestehend aus Nina Gagiannis und Benjamin Zimmermann, einen Tag lang bei der Arbeit.


Uhr­­türmchen 1/2022

In dieser Ausgabe lesen Sie:

  • Diabetes: Fokus auf den Fuß, den Menschen im Blick
  • Rheuma, nur eine Seniorenkrankheit? Interview mit Dr. Christoph Rietschel, Leiter der Kinder- und Jugend­rheu­ma­to­logie
  • Hebamme sein an einem der größten Kreißsäle Deutschlands
  • Beatmungs­ent­wöhnung – Interview mit einer Atmungstherapeutin auf der Weaning-Station
  • Neues Ausbildungskonzept für Medizin­ische Fachangestellte
  • Gen-Detektive im Frankfurter Ostend - Zahlen und Fakten rund um das Sencken­berg Zentrum für Humangenetik

Wissen, was passiert - unsere Uhr­­türmchen. Alle Ausgaben.

Neuigkeiten aus dem Bürgerhospital und dem Clementine Kinder­hospital

Uhr­­türmchen abonnieren

Sie möchten gerne unser Patientenmagazin als Printausgabe lesen oder in Ihrer Praxis auslegen? Füllen Sie dazu bitte unten stehendes Kontaktformular aus. Sie erhalten dann unser Uhr­­türmchen zweimal pro Jahr kostenfrei in Ihre Praxis oder zu Ihnen nach Hause geschickt. Wenn Sie unser Patientenmagazin nicht mehr erhalten wollen, können Sie ebenfalls dieses Kontaktformular nutzen.

Felder mit einem * sind Pflichtfelder.

Kontaktformular

Abo Uhrtürmchen

Über die Schulter geschaut

Die Berufswelt am Krankenhaus ist vielfältig. Vor und hinter den Kulissen arbeiten unterschiedlichste Berufsgruppen zusammen, um die Patienten gesund wieder nach Hause entlassen zu können. Auf www.annersder.com stellen wir einige Berufsfelder vor.