Kampf gegen Multiresistenzen - Antibiotikaeinsatz richtig gemacht

Lange galten Antibiotika als Allheilmittel gegen bakterielle Infektionen. Doch verlieren sie mehr und mehr ihre Durch­schlags­kraft. Manche Bakterien haben gelernt, sich gegen Penicillin und Co. zur Wehr zu setzen, während die Antibiotika-Forschung nachlässt. Um die Resistenzbildung einzudämmen, setzen das Bürgerhospital und das Clementine Kinder­hospital auf „Antibiotic Stewardship“.

Die Entwicklung der Antibiotika hat die Medizin revolutioniert. Seit der Entdeckung des Penicillins im Jahr 1928 und dessen zunehmendem Einsatz im Zweiten Weltkrieg wurde viel Forschung betrieben. Unterschiedlichste Antibiotika wurden entwickelt. Aus der modernen Medizin sind sie schon lange nicht mehr wegzudenken. Wir sterben nicht mehr an Wundinfektionen oder Kinder­krank­heiten; viele Erkrankungen, die früher einem Todesurteil gleichkamen, sind heute schlimmstenfalls unangenehm.

Dennoch befinden wir uns zunehmend in einer Situation, in der diese lebens­er­hal­tenden Medikamente nicht mehr ausschließlich Vorteile mit sich bringen. Evolution passiert nicht nur den Menschen – auch Bakterien haben dazugelernt. Immer mehr dieser Keime entwickeln Mechanismen, die sie in die Lage versetzen, eine Behandlung mit Antibiotika zu überstehen. Es entstehen Resistenzen, die zur Folge haben, dass der Keim nicht mehr mit dem entsprechenden Antibiotikum behandelt werden kann. Manche Bakterien sind sogar gegen mehrere Antibiotika- Gruppen immun. Sie sind multiresistent.

Bakterien = Krank­heits­er­reger?

Wir treffen überall auf Bakterien. In unserer Umwelt und in unseren Körpern leben Millionen davon und der überwiegende Teil ist für den Menschen harmlos. Viele Menschen beherbergen resistente Bakterien, ohne dies zu wissen. Die Besiedelung hat auf gesunde Menschen üblicherweise keine Auswirkung. Resistente Bakterien sind auch nicht automatisch „schlimmer“ oder aggressiver als andere, sie machen nicht schwerer oder häufiger krank als andere Keime. Doch wenn sie es tun, stehen weniger Behand­lungs­mö­glich­keiten zur Verfügung.

Prävention statt Infektion

Während sich die Bakterien weiterentwickeln, hat der Mensch nachgelassen. Weniger als 100 Jahre nach der Entdeckung des Penicillins hat sich die Antibiotika-Forschung mittlerweile stark verringert. Die Folge: Es gibt immer weniger wirksame Medikamente. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass der Mensch lernt, rational und sinnvoll mit den vorhandenen umzugehen.

Erste Schritte in diese Richtung wurden bereits getan. So hat sich in der Gabe von Antibiotika viel Grundsätzliches geändert. Bekam man als Patient noch vor wenigen Jahren eingeschärft, die Medikamente in jedem Fall bis zum Packungsende einzunehmen, so weiß man heute, dass dies nicht zwingend notwendig ist und dass jede unnötige Einnahme das Resistenz- Problem eher vergrößert. Dabei gilt jedoch nach wie vor: Niemals ein Medikament selbstständig und ohne Rücksprache mit dem behandelnden Arzt absetzen.

Zudem sollten Antibiotika nur noch dann verschrieben werden, wenn es wirklich notwendig und vor allem sinnvoll ist. Das ist womöglich der wichtigste Teil der gesamten Entwicklung. Viele Erkrankungen benötigen keine antibiotische Therapie – zum einen, weil sie auch ohne Medikamente nach einigen Tagen mit „Hausmitteln“ wieder zurückgehen (z. B. Blasenentzündungen); zum andern, weil sie in der Regel nicht durch Bakterien verursacht werden und Antibiotika daher wirkungslos sind. Hierzu gehören beispielsweise die meisten Erkältungs- und Magen-Darm-Erkrankungen.

Auch Oberflächen sind Keimträger. Aus diesem Grund überprüfen Hygie­ne­fach­kräfte in regelmäßigen Abständen, ob diese korrekt gereinigt wurden.

„Der Krankenhaus-Keim“

Besonders in Kranken­häusern können multiresistente Keime gefährlich werden, da sie hier auf bereits geschwächte Patienten treffen. Aus diesem Grund ist gerade dort ein sorgfältiger Umgang mit Keimen entscheidend. Kran­ken­haus­mit­ar­beiter, aber auch Patienten und Angehörige müssen vermeiden, dass Keime von einem Patienten zum anderen übertragen werden.

Zunächst muss jedoch herausgefunden werden, ob ein Patient einen mehrfach resistenten Keim beherbergt und somit ein potenzieller Überträger ist. Am Bürgerhospital beispielsweise werden zu diesem Zweck Patienten bereits bei der Aufnahme entsprechend getestet, wenn ein erhöhtes Besied­lungs­ri­siko angenommen wird. Anhaltspunkte für ein erhöhtes Risiko sind z. B. häufige Kran­ken­haus­auf­ent­halte, ein Leben im Pflegeheim oder Reisen in Länder, in denen vermehrt multiresistente Keime auftreten.

Die richtige Hände­des­in­fek­tion ist das A&O.

Fällt ein Befund positiv aus, wird der Patient alleine untergebracht und darf, in Abhängigkeit von dem entsprechenden Keim, sein Zimmer gar nicht oder nur in Schutzkleidung verlassen. In den meisten Fällen weisen diese Patienten lediglich eine Besiedelung z. B. der Haut auf, die bei ihnen keine Krankheit auslöst.

Echte Infektionen durch solche Keime sind nach wie vor die Ausnahme, auch wenn die mediale Auf­arbeitung oftmals einen anderen Eindruck vermittelt. Doch nicht nur der Patient muss Vorsichtsmaßnahmen einhalten. Jeder, der das Patientenzimmer betritt, ist ein potenzieller Bakterien-Überträger – ganz gleich, ob er Kran­ken­haus­mit­ar­beiter oder Angehöriger ist.

Aus diesem Grund ist es in der Regel notwendig, dass vor dem Betreten des Zimmers Schutzkleidung angelegt wird, die dann vor Verlassen des Raumes wieder abgelegt und entsorgt wird. Dadurch soll verhindert werden, dass an Händen oder Kleidung Keime haften bleiben, die dann im Krankenhaus und zuhause weiterverbreitet werden. Auch kann es aus Hygienegründen sinnvoll sein, die Zahl der Ange­hö­ri­gen­be­suche auf ein Mindestmaß zu reduzieren.

Antibiotic Stewardship

Mit dem Ziel eines sorgsamen Einsatzes von Antibiotika und der Vermeidung von Resistenzen entstand in den letzten Jahren das Konzept des „Antibiotic Stewardship“ IM FOKUS: Antibiotic Stewardship (ABS). Es beinhaltet die spezielle Weiter­bildung von Ärzten und Apothekern im Hinblick auf den Umgang mit Antibiotika und die Entwicklung von Umsetzungsstrategien in den Kranken­häusern. Wenngleich die überwiegende Zahl der Antibiotika-Verschreibungen im ambulanten Bereich, also bei den nieder­gelassenen Ärzten, stattfindet. Dieser ist jedoch aus organisatorischen Gründen deutlich schwerer erreichbar für derartige Maßnahmen.

In der Fachsprache der Leitlinie zum Antibiotic Stewardship ist dies wie folgt beschrieben: „ABS-Programme im Krankenhaus haben das Ziel, die Qualität der Verordnung von Antiinfektiva bzgl. der Auswahl der Substanzen, Dosierung, Applikation und Anwendungsdauer kontinuierlich zu verbessern, um beste klinische Behand­lungs­er­geb­nisse unter Beachtung einer Minimierung von Toxizität für den Patienten sowie von Resistenzentwicklung und Kosten zu erreichen.“

Um dies umzusetzen, sollen in deutschen Kranken­häusern Teams entstehen, die sich aus infektiologisch geschulten Ärzten, Apothekern, Mikrobiologen und Hygienikern zusammensetzen. Diese sollen gemeinsam Konzepte zum klinikeigenen Umgang mit Antibiotika, krankenhausspezifische Empfehlungen zur Auswahl der Medikamente und der ständigen Überwachung der aktuellen Resistenzlage im eigenen Krankenhaus und der Umgebung entwickeln. Zudem besuchen sie die einzelnen Stationen, führen gezielte Visiten durch, hinterfragen Therapien und beraten die Ärzte auf den Stationen.

Vorreiterrolle

Das Bürgerhospital Frankfurt und das Clementine Kinder­hospital gehören zu den wenigen Kranken­häusern bundesweit, die dieser Regelung aktuell Rechnung tragen. Im August 2017 haben sie eine volle Stelle für Antibiotic Stewardship, Hygiene und Infektionsmanagement geschaffen und ein entsprechendes ABS-Team befindet sich seitdem im Aufbau. In wöchentlichen Treffen werden das weitere Vorgehen und die nächsten Schritte geplant. In enger Zusammenarbeit mit Vertretern der beliefernden Apotheken und der zuständigen Mikrobiologie finden Visiten und Fall­be­sprech­ungen auf den Stationen statt. Während dieser Visiten wird eine interne Statistik erhoben, mit der sich der aktuelle Resistenz-Stand im Haus erfassen lässt.

Dr. med. Sabine Liersch, die das Antibiotic Stewardship und Infektionsmanagement verantwortet (Mitte), bildet gemeinsam mit Oberarzt Björn Bucher und der Apothekerin Eva Hartl das ABS-Team.

Auch außerhalb der festen Visiten können jederzeit Fragen und Probleme auf den Stationen besprochen werden. Patienten mit chronischen Infektionen oder komplexer Problematik werden gezielt besucht und die Diagnostik optimiert. An­schließend wird gemeinsam festgelegt, welche Behandlung für den Patienten die beste ist. Hier werden vor allem auch Nebenwirkungen und mögliche Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten bedacht.

Zusätzlich ist bereits eine krankenhauseigene Empfehlung zur Anti­bio­ti­ka­the­rapie entstanden. Mit Blick auf die aktuelle Keimbelastung und den Überblick, welches hier die häufigsten Erreger welcher Erkrankungen sind, muss manchmal von der allge­mein­gül­tigen Therapieempfehlung abgewichen werden. Zudem werden mit Blick auf die Resistenzsituation die Leitlinien regelmäßig überarbeitet und angepasst.

Regelmäßige Schulungen sowohl für die Ärzte als auch die Studenten im Praktischen Jahr über neue Medikamente, neue Entwicklungen und Änderungen in der Behandlungsstrategie sind ebenfalls Teil der ABS-Strategie.

Doch nicht nur die Ärzte sind in der Pflicht. Wie oben beschrieben kann jeder zu einem vernünftigen Umgang mit Antibiotika beitragen, indem er sich beispielsweise bei einer Erkältung oder Blasenentzündung darauf besinnt, sich körperlich zu schonen, viel zu trinken, zunächst die Symptome zu bekämpfen und seinen Arzt darauf anzusprechen, ob der Einsatz eines Antibiotikums tatsächlich sinnvoll ist.

Dr. med. Sabine Liersch

 

Weiterführende Informationen:

Hygiene im Krankenhaus

Beiträge aus der gleichen Kategorie

05.05.2022 - Gesund­heits­themen

Von A wie Abnabeln bis Z wie Zuwendung - Wie es ist, Hebamme an einem der größten Kreißsäle Deutschlands zu sein

Wenn Lea Fluhrer und Christine Müller ihren Dienst antreten, wissen sie nie, was sie an diesem Arbeitstag erwartet. Die beiden sind Hebammen an einem der größten Kreißsäle Deutschlands und begleiten täglich mehrere Frauen vor, während und nach der Geburt ihres Kindes. Wie viele Schwangere werden an diesem Tag ihren Kreißsaal aufsuchen? Wie anspruchsvoll werden die Geburten sein und welche emotionalen Heraus­for­de­rungen warten auf sie? Erst nach ihrem Dienstende werden sie Antworten darauf kennen. Genau das macht für die beiden den Reiz an ihrem Beruf aus.

09.03.2022 - Gesund­heits­themen | Kinder- & Jugendmedizin

Junge oder Mädchen? Neue Sprechstunde zur Geschlechtsidentität am Clemi

Am Clementine Kinder­hospital hat sich ein neuer Behandlungsschwerpunkt etabliert, die Frankfurter Sprechstunde für Geschlechtsidentität und sexuelle Orientierung bei Kindern und Jugendlichen. Eltern, deren Kind, ob Junge oder Mädchen, über ein kurzzeitiges Experimentierstadium hinaus dauerhaft den starken Wunsch nach Zugehörigkeit zum anderen Geschlecht hat, können sich hier Rat holen.

18.02.2022 - Gesund­heits­themen | Innere Medizin

Die mit dem Durchblick: MTRAs am Bürgerhospital

Die Bandbreite an Fällen, die in der Radiologie untersucht werden, ist groß. Medizinisch-technischen Radio­lo­gie­as­sis­tenten (kurz MTRA) liefern mit radiologischen bildgebenden Verfahren die Basis für eine fundierte Diagnostik. Doch wie sieht der Berufsalltag eines MTRA genau aus? Um dieser Frage nachzugehen begleiten wir das MTRA-Leitungsteam, bestehend aus Nina Gagiannis und Benjamin Zimmermann, einen Tag lang bei der Arbeit.

Ihre Ansprechpartner in der Unter­neh­mens­kom­mu­ni­ka­tion

Pressearbeit, PR und interne Kommunikation, Leitung

Silvio Wagner
Telefon (069) 1500 - 1242

E-Mail

Referentin Unter­neh­mens­kom­mu­ni­ka­tion

Meltem Yildiz
Telefon (069) 1500 - 1240

E-Mail

Referentin Online-Kommunikation

Christiane Grundmann
Telefon (069) 1500 - 1241

E-Mail


Folgen Sie uns auf unseren Social Media Kanälen


Unsere nächsten Termine

... am Bürgerhospital Frankfurt und am Clementine Kinder­hospital

+++ Bitte beachten Sie +++

Aktuell finden keine Patien­ten­ver­an­stal­tungen und Infoabende statt.

Als Ersatz für die Eltern-Infoabende finden Sie auf folgender Seite Video-Einblicke in unsere Geburtshilfe.

Videos Geburtshilfe

Kampf gegen Multiresistenzen - Antibiotikaeinsatz richtig gemacht

Lange galten Antibiotika als Allheilmittel gegen bakterielle Infektionen. Doch verlieren sie mehr und mehr ihre Durch­schlags­kraft. Manche Bakterien haben gelernt, sich gegen Penicillin und Co. zur Wehr zu setzen, während die Antibiotika-Forschung nachlässt. Um die Resistenzbildung einzudämmen, setzen das Bürgerhospital und das Clementine Kinder­hospital auf „Antibiotic Stewardship“.

Die Entwicklung der Antibiotika hat die Medizin revolutioniert. Seit der Entdeckung des Penicillins im Jahr 1928 und dessen zunehmendem Einsatz im Zweiten Weltkrieg wurde viel Forschung betrieben. Unterschiedlichste Antibiotika wurden entwickelt. Aus der modernen Medizin sind sie schon lange nicht mehr wegzudenken. Wir sterben nicht mehr an Wundinfektionen oder Kinder­krank­heiten; viele Erkrankungen, die früher einem Todesurteil gleichkamen, sind heute schlimmstenfalls unangenehm.

Dennoch befinden wir uns zunehmend in einer Situation, in der diese lebens­er­hal­tenden Medikamente nicht mehr ausschließlich Vorteile mit sich bringen. Evolution passiert nicht nur den Menschen – auch Bakterien haben dazugelernt. Immer mehr dieser Keime entwickeln Mechanismen, die sie in die Lage versetzen, eine Behandlung mit Antibiotika zu überstehen. Es entstehen Resistenzen, die zur Folge haben, dass der Keim nicht mehr mit dem entsprechenden Antibiotikum behandelt werden kann. Manche Bakterien sind sogar gegen mehrere Antibiotika- Gruppen immun. Sie sind multiresistent.

Bakterien = Krank­heits­er­reger?

Wir treffen überall auf Bakterien. In unserer Umwelt und in unseren Körpern leben Millionen davon und der überwiegende Teil ist für den Menschen harmlos. Viele Menschen beherbergen resistente Bakterien, ohne dies zu wissen. Die Besiedelung hat auf gesunde Menschen üblicherweise keine Auswirkung. Resistente Bakterien sind auch nicht automatisch „schlimmer“ oder aggressiver als andere, sie machen nicht schwerer oder häufiger krank als andere Keime. Doch wenn sie es tun, stehen weniger Behand­lungs­mö­glich­keiten zur Verfügung.

Prävention statt Infektion

Während sich die Bakterien weiterentwickeln, hat der Mensch nachgelassen. Weniger als 100 Jahre nach der Entdeckung des Penicillins hat sich die Antibiotika-Forschung mittlerweile stark verringert. Die Folge: Es gibt immer weniger wirksame Medikamente. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass der Mensch lernt, rational und sinnvoll mit den vorhandenen umzugehen.

Erste Schritte in diese Richtung wurden bereits getan. So hat sich in der Gabe von Antibiotika viel Grundsätzliches geändert. Bekam man als Patient noch vor wenigen Jahren eingeschärft, die Medikamente in jedem Fall bis zum Packungsende einzunehmen, so weiß man heute, dass dies nicht zwingend notwendig ist und dass jede unnötige Einnahme das Resistenz- Problem eher vergrößert. Dabei gilt jedoch nach wie vor: Niemals ein Medikament selbstständig und ohne Rücksprache mit dem behandelnden Arzt absetzen.

Zudem sollten Antibiotika nur noch dann verschrieben werden, wenn es wirklich notwendig und vor allem sinnvoll ist. Das ist womöglich der wichtigste Teil der gesamten Entwicklung. Viele Erkrankungen benötigen keine antibiotische Therapie – zum einen, weil sie auch ohne Medikamente nach einigen Tagen mit „Hausmitteln“ wieder zurückgehen (z. B. Blasenentzündungen); zum andern, weil sie in der Regel nicht durch Bakterien verursacht werden und Antibiotika daher wirkungslos sind. Hierzu gehören beispielsweise die meisten Erkältungs- und Magen-Darm-Erkrankungen.

Auch Oberflächen sind Keimträger. Aus diesem Grund überprüfen Hygie­ne­fach­kräfte in regelmäßigen Abständen, ob diese korrekt gereinigt wurden.

„Der Krankenhaus-Keim“

Besonders in Kranken­häusern können multiresistente Keime gefährlich werden, da sie hier auf bereits geschwächte Patienten treffen. Aus diesem Grund ist gerade dort ein sorgfältiger Umgang mit Keimen entscheidend. Kran­ken­haus­mit­ar­beiter, aber auch Patienten und Angehörige müssen vermeiden, dass Keime von einem Patienten zum anderen übertragen werden.

Zunächst muss jedoch herausgefunden werden, ob ein Patient einen mehrfach resistenten Keim beherbergt und somit ein potenzieller Überträger ist. Am Bürgerhospital beispielsweise werden zu diesem Zweck Patienten bereits bei der Aufnahme entsprechend getestet, wenn ein erhöhtes Besied­lungs­ri­siko angenommen wird. Anhaltspunkte für ein erhöhtes Risiko sind z. B. häufige Kran­ken­haus­auf­ent­halte, ein Leben im Pflegeheim oder Reisen in Länder, in denen vermehrt multiresistente Keime auftreten.

Die richtige Hände­des­in­fek­tion ist das A&O.

Fällt ein Befund positiv aus, wird der Patient alleine untergebracht und darf, in Abhängigkeit von dem entsprechenden Keim, sein Zimmer gar nicht oder nur in Schutzkleidung verlassen. In den meisten Fällen weisen diese Patienten lediglich eine Besiedelung z. B. der Haut auf, die bei ihnen keine Krankheit auslöst.

Echte Infektionen durch solche Keime sind nach wie vor die Ausnahme, auch wenn die mediale Auf­arbeitung oftmals einen anderen Eindruck vermittelt. Doch nicht nur der Patient muss Vorsichtsmaßnahmen einhalten. Jeder, der das Patientenzimmer betritt, ist ein potenzieller Bakterien-Überträger – ganz gleich, ob er Kran­ken­haus­mit­ar­beiter oder Angehöriger ist.

Aus diesem Grund ist es in der Regel notwendig, dass vor dem Betreten des Zimmers Schutzkleidung angelegt wird, die dann vor Verlassen des Raumes wieder abgelegt und entsorgt wird. Dadurch soll verhindert werden, dass an Händen oder Kleidung Keime haften bleiben, die dann im Krankenhaus und zuhause weiterverbreitet werden. Auch kann es aus Hygienegründen sinnvoll sein, die Zahl der Ange­hö­ri­gen­be­suche auf ein Mindestmaß zu reduzieren.

Antibiotic Stewardship

Mit dem Ziel eines sorgsamen Einsatzes von Antibiotika und der Vermeidung von Resistenzen entstand in den letzten Jahren das Konzept des „Antibiotic Stewardship“ IM FOKUS: Antibiotic Stewardship (ABS). Es beinhaltet die spezielle Weiter­bildung von Ärzten und Apothekern im Hinblick auf den Umgang mit Antibiotika und die Entwicklung von Umsetzungsstrategien in den Kranken­häusern. Wenngleich die überwiegende Zahl der Antibiotika-Verschreibungen im ambulanten Bereich, also bei den nieder­gelassenen Ärzten, stattfindet. Dieser ist jedoch aus organisatorischen Gründen deutlich schwerer erreichbar für derartige Maßnahmen.

In der Fachsprache der Leitlinie zum Antibiotic Stewardship ist dies wie folgt beschrieben: „ABS-Programme im Krankenhaus haben das Ziel, die Qualität der Verordnung von Antiinfektiva bzgl. der Auswahl der Substanzen, Dosierung, Applikation und Anwendungsdauer kontinuierlich zu verbessern, um beste klinische Behand­lungs­er­geb­nisse unter Beachtung einer Minimierung von Toxizität für den Patienten sowie von Resistenzentwicklung und Kosten zu erreichen.“

Um dies umzusetzen, sollen in deutschen Kranken­häusern Teams entstehen, die sich aus infektiologisch geschulten Ärzten, Apothekern, Mikrobiologen und Hygienikern zusammensetzen. Diese sollen gemeinsam Konzepte zum klinikeigenen Umgang mit Antibiotika, krankenhausspezifische Empfehlungen zur Auswahl der Medikamente und der ständigen Überwachung der aktuellen Resistenzlage im eigenen Krankenhaus und der Umgebung entwickeln. Zudem besuchen sie die einzelnen Stationen, führen gezielte Visiten durch, hinterfragen Therapien und beraten die Ärzte auf den Stationen.

Vorreiterrolle

Das Bürgerhospital Frankfurt und das Clementine Kinder­hospital gehören zu den wenigen Kranken­häusern bundesweit, die dieser Regelung aktuell Rechnung tragen. Im August 2017 haben sie eine volle Stelle für Antibiotic Stewardship, Hygiene und Infektionsmanagement geschaffen und ein entsprechendes ABS-Team befindet sich seitdem im Aufbau. In wöchentlichen Treffen werden das weitere Vorgehen und die nächsten Schritte geplant. In enger Zusammenarbeit mit Vertretern der beliefernden Apotheken und der zuständigen Mikrobiologie finden Visiten und Fall­be­sprech­ungen auf den Stationen statt. Während dieser Visiten wird eine interne Statistik erhoben, mit der sich der aktuelle Resistenz-Stand im Haus erfassen lässt.

Dr. med. Sabine Liersch, die das Antibiotic Stewardship und Infektionsmanagement verantwortet (Mitte), bildet gemeinsam mit Oberarzt Björn Bucher und der Apothekerin Eva Hartl das ABS-Team.

Auch außerhalb der festen Visiten können jederzeit Fragen und Probleme auf den Stationen besprochen werden. Patienten mit chronischen Infektionen oder komplexer Problematik werden gezielt besucht und die Diagnostik optimiert. An­schließend wird gemeinsam festgelegt, welche Behandlung für den Patienten die beste ist. Hier werden vor allem auch Nebenwirkungen und mögliche Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten bedacht.

Zusätzlich ist bereits eine krankenhauseigene Empfehlung zur Anti­bio­ti­ka­the­rapie entstanden. Mit Blick auf die aktuelle Keimbelastung und den Überblick, welches hier die häufigsten Erreger welcher Erkrankungen sind, muss manchmal von der allge­mein­gül­tigen Therapieempfehlung abgewichen werden. Zudem werden mit Blick auf die Resistenzsituation die Leitlinien regelmäßig überarbeitet und angepasst.

Regelmäßige Schulungen sowohl für die Ärzte als auch die Studenten im Praktischen Jahr über neue Medikamente, neue Entwicklungen und Änderungen in der Behandlungsstrategie sind ebenfalls Teil der ABS-Strategie.

Doch nicht nur die Ärzte sind in der Pflicht. Wie oben beschrieben kann jeder zu einem vernünftigen Umgang mit Antibiotika beitragen, indem er sich beispielsweise bei einer Erkältung oder Blasenentzündung darauf besinnt, sich körperlich zu schonen, viel zu trinken, zunächst die Symptome zu bekämpfen und seinen Arzt darauf anzusprechen, ob der Einsatz eines Antibiotikums tatsächlich sinnvoll ist.

Dr. med. Sabine Liersch

 

Weiterführende Informationen:

Hygiene im Krankenhaus

Beiträge aus der gleichen Kategorie

05.05.2022 - Gesund­heits­themen

Von A wie Abnabeln bis Z wie Zuwendung - Wie es ist, Hebamme an einem der größten Kreißsäle Deutschlands zu sein

Wenn Lea Fluhrer und Christine Müller ihren Dienst antreten, wissen sie nie, was sie an diesem Arbeitstag erwartet. Die beiden sind Hebammen an einem der größten Kreißsäle Deutschlands und begleiten täglich mehrere Frauen vor, während und nach der Geburt ihres Kindes. Wie viele Schwangere werden an diesem Tag ihren Kreißsaal aufsuchen? Wie anspruchsvoll werden die Geburten sein und welche emotionalen Heraus­for­de­rungen warten auf sie? Erst nach ihrem Dienstende werden sie Antworten darauf kennen. Genau das macht für die beiden den Reiz an ihrem Beruf aus.

09.03.2022 - Gesund­heits­themen | Kinder- & Jugendmedizin

Junge oder Mädchen? Neue Sprechstunde zur Geschlechtsidentität am Clemi

Am Clementine Kinder­hospital hat sich ein neuer Behandlungsschwerpunkt etabliert, die Frankfurter Sprechstunde für Geschlechtsidentität und sexuelle Orientierung bei Kindern und Jugendlichen. Eltern, deren Kind, ob Junge oder Mädchen, über ein kurzzeitiges Experimentierstadium hinaus dauerhaft den starken Wunsch nach Zugehörigkeit zum anderen Geschlecht hat, können sich hier Rat holen.

18.02.2022 - Gesund­heits­themen | Innere Medizin

Die mit dem Durchblick: MTRAs am Bürgerhospital

Die Bandbreite an Fällen, die in der Radiologie untersucht werden, ist groß. Medizinisch-technischen Radio­lo­gie­as­sis­tenten (kurz MTRA) liefern mit radiologischen bildgebenden Verfahren die Basis für eine fundierte Diagnostik. Doch wie sieht der Berufsalltag eines MTRA genau aus? Um dieser Frage nachzugehen begleiten wir das MTRA-Leitungsteam, bestehend aus Nina Gagiannis und Benjamin Zimmermann, einen Tag lang bei der Arbeit.


Uhr­­türmchen 1/2022

In dieser Ausgabe lesen Sie:

  • Diabetes: Fokus auf den Fuß, den Menschen im Blick
  • Rheuma, nur eine Seniorenkrankheit? Interview mit Dr. Christoph Rietschel, Leiter der Kinder- und Jugend­rheu­ma­to­logie
  • Hebamme sein an einem der größten Kreißsäle Deutschlands
  • Beatmungs­ent­wöhnung – Interview mit einer Atmungstherapeutin auf der Weaning-Station
  • Neues Ausbildungskonzept für Medizin­ische Fachangestellte
  • Gen-Detektive im Frankfurter Ostend - Zahlen und Fakten rund um das Sencken­berg Zentrum für Humangenetik

Wissen, was passiert - unsere Uhr­­türmchen. Alle Ausgaben.

Neuigkeiten aus dem Bürgerhospital und dem Clementine Kinder­hospital

Uhr­­türmchen abonnieren

Sie möchten gerne unser Patientenmagazin als Printausgabe lesen oder in Ihrer Praxis auslegen? Füllen Sie dazu bitte unten stehendes Kontaktformular aus. Sie erhalten dann unser Uhr­­türmchen zweimal pro Jahr kostenfrei in Ihre Praxis oder zu Ihnen nach Hause geschickt. Wenn Sie unser Patientenmagazin nicht mehr erhalten wollen, können Sie ebenfalls dieses Kontaktformular nutzen.

Felder mit einem * sind Pflichtfelder.

Kontaktformular

Abo Uhrtürmchen

Über die Schulter geschaut

Die Berufswelt am Krankenhaus ist vielfältig. Vor und hinter den Kulissen arbeiten unterschiedlichste Berufsgruppen zusammen, um die Patienten gesund wieder nach Hause entlassen zu können. Auf www.annersder.com stellen wir einige Berufsfelder vor.