Hilfsangebote für Eltern am Bürger­hospital Frankfurt

Eltern erhalten in sorgenvoller Zeit vielfältige Unterstützung. Neben unsere Ärzten und Pflegemitarbeitern stehen ihnen auf Wunsch die Babylotsen, unser Psychologe, unsere Seelsorger oder die Sozialberater als Gesprächspartner zur Seite.


Babylotsen

Neuanfänge bringen auch viele neue Fragen mit sich. Wir Babylotsen möchten mit Rat und Tat dazu beitragen, dass Sie nach der Geburt Ihres Kindes gut informiert und versorgt sind. Am Bürger­hospital Frankfurt unterstützen die Babylotsinnen Daniela Dankert und Dorothea Hoffmann Sie als frisch gebackene Eltern dabei, Zugang zu bestehenden regionalen Hilfs- und Unterstützungsangeboten in Frankfurt zu finden.

Nutzen Sie unsere Erfahrung und unsere Kontakte. Sprechen Sie uns bitte hier im Bürger­hospital an.

Kontakt

Telefon: (069) 1500 - 5190 oder (069) 1500 - 5191

Mobil: 0162 249 4585

E-Mail

Sie können auch gerne die Mitarbeiter/-innen auf der Geburtenstation ansprechen.

Hintergrund

Babylotse Frankfurt ist ein gemeinnütziges Projekt der Crespo Foundation, der Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main und der Stadt Frankfurt am Main. Träger sind der Deutsche Kinderschutzbund, der Bezirksverband Frankfurt e.V., in Zusammenarbeit mit den Städtischen Kliniken Höchst, der Uniklinik Frankfurt am Main und dem Bürger­hospital Frankfurt sowie der Stiftung Familienorientierte Nachsorge Hamburg „See you“. Neben dem Bürger­hospital als Hessens Geburten stärkstem Krankenhaus beteiligen sich auch das Klinikum Höchst und die Uniklinik Frankfurt am Projekt Babylotsen.


Elterncafé

Unser Elterncafé, bietet den Eltern Frühgeborener und kranker Neugeborener die Möglichkeit, sich in gemütlicher Atmosphäre untereinander auszutauschen:

 

Clementine Kinder­hospital
mittwochs ab 14.30 Uhr, Elternaufenthaltsraum vor der Station C2


Psychosozialer Dienst

Ein Aufenthalt im Krankenhaus während der Schwangerschaft oder nach der Entbindung kann mit Freude, Hoffnung und Staunen, aber auch mit Sorgen und Ängsten verbunden sein. Der Psychosoziale Dienst begleitet (werdende) Eltern ein Stück auf ihrem Weg. Unsere erfahrenen Psychologen, Psychotherapeuthen und Seelsorgern stehen Ihnen als vertrauliche Gesprächspartner und Ratgeber zur Seite.


Seelsorge

Der Aufenthalt im Krankenhaus ist für viele Patienten mit Sorgen und Krisen verbunden. Unser Team der Seelsorge steht Ihnen in diesen Situationen gerne zur Seite. Das Angebot der Seelsorge gilt Patienten, Angehörigen und allen Mitarbeitern des Krankenhauses gleichermaßen.

Es handelt sich hierbei um ein offenes Angebot, unabhängig von einer Religionszugehörigkeit. Gerne stellt das Seelsorgeteam Kontakt zu Ihrer Glaubensgemeinschaft her.

Sie erreichen unsere Seelsorge telefonisch. Die Mitarbeiter/innen des Krankenhauses sind Ihnen bei der Kontaktaufnahme gerne behilflich. Miriam Book, Tel. (069) 1500-256 Susanne Trusheim, Tel. (069) 1500-257


Sozialberatung

Krankheiten können die bisherige Lebensführung verändern und eine Neuorientierung erforderlich machen. Hier hilft die Sozialberatung während Ihres Krankenhausaufenthalts durch Vermittlung und Begleitung. Darüber hinaus steht sie Ihnen sowie ihren Angehörigen oder Bezugspersonen in sozialen, persönlichen, familiären und wirtschaftlichen Fragen zur Seite, die mit der Entlassung aus dem Krankenhaus und der weiteren notwendigen Nachsorge einhergehen. Auch wohnsitzlose Patienten werden gerne beraten.

Die Sozialberatung unterstützt Sie bei

  • der Organisation von ambulanten Hilfen (häusliche Krankenpflege, Hilfsmittel wie Rollatoren, Rollstühle, Pflegebetten, Essen auf Rädern und Installation eines Hausnotrufsystems), 
  • Anträgen zur Aufnahme in ein Alten- und Pflegeheim, auch in Kurzzeit- oder Tagespflege, 
  • der Vermittlung von Anschlussheilbehandlungen und geriatrischen Rehabilitationen, 
  • Anträgen der Pflege- und Krankenversicherung sowie bei Anträgen nach dem Schwerbehindertengesetz

Darüber hinaus informiert unsere Sozialberatung über Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung und regt ggf. gesetzliche Betreuungen gemäß § 1896 BGB beim zuständigen Amtsgericht für Patienten an, die ihre Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln und entsprechende Vollmachten nicht mehr erteilen können.

Außerdem vermittelt sie Ihnen Kontakte zu

  • Sozialämtern bei sozialen Problemen,
  • ggf. zu Schuldnerberatungsstellen,
  • zu Selbsthilfegruppen und anderweitigen Beratungsstellen. 

 

Die Mitarbeiter der Sozialberatung unterliegen der Schweigepflicht. Um Zeit für ein individuelles, ausführliches Gespräch zu haben, sind Termin­verein­barungen empfehlenswert.

Ansprechpartner

Christine Leonhardt
Sozialarbeiterin (B. A.)
Telefon: (069) 1500-225
Fax: (069) 1500-820
N-Bau, 8. Etage, im „Turmzimmer“

Evelin Dessin
Diplom-Sozialarbeiterin
Telefon: (069) 1500‒425
Fax: (069) 1500‒820
N-Bau, 8. Etage, im „Turmzimmer“

Wolfgang Hennig
Diplom-Sozialarbeiter
Telefon: (069) 1500-5170
Fax: (069) 1500-5171
N-Bau, ITA, Zimmer 103 „Wartebereich“

Weitere Hilfsangebote in der Region

Blues Sisters
(Selbsthilfegruppe Postpartale Depression)
Telefon (069) 53 09 86 87

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
(Elternzeit, Erziehungsgeld)
www.bmfsfj.de
Telefon (01801) 90 70 50  

Hebammenliste
www.hebammen-hessen.de  

Humanitas Organisation
Telefon (069) 63 20 71  

Initiative Regenbogen „Glücklose Schwangerschaft e. V.“
(Beratung)
Telefon (044) 6 93 76

Klinik Bamberger Hof
(Postpartale Depression)
www.vitos-hochtaunus.de

Schatten und Licht e. V.
Telefon (06039) 53 09 86 87  

Notmütterdienst
Telefon (069) 77 66 11  

Prägnant - Das Training während und nach der Schwangerschaft
Telefon (069) 95 15 5 186
www.praegnant-fit.de  

Pro Familie
(Soziale Hilfe, Rechtsansprüche)
Telefon (069) 90 74 47 44  

Schrei-Babys
(Beratung)
Telefon (069) 72 14 45