Abschluss des Stipendienprogramms in der Kinder­kran­ken­pflege

Vor drei Jahren haben das Bürgerhospital und das Clementine Kinder­hospital gemeinsam mit der Clementine Kinder­hospital – Dr. Christ’sche Stiftung ein ungewöhnliches Stipendienprogramm für Pflegekräfte ins Leben gerufen. Hintergrund war eine gesetzliche Verschärfung der Personalvorgaben in der Versorgung von Extrem-Frühgeborenen. Nun hat die letzte Stipendiatin ihr Examen zur Gesundheits- und Kinder­kran­ken­pfle­gerin erfolgreich abgelegt.

Gemäß den damals neuen Vorgaben durften künftig nur noch Gesundheits- und Kinder­kran­ken­pfle­ge­kräfte die 1-zu-1-Versorgung von Extrem-Frühgeborenen übernehmen. Vorher war dies auch Erwachsenen-Pflegekräften mit entsprechender intensivpflegerischer Erfahrung möglich. Doch diese dürften nicht mehr auf der Frühchenstation beschäftigt werden, so der Beschluss des Gemeinsamen Bundesauschusses. 

Um diese Kräfte umzuschulen und auch weiteren Gesundheits- und Kranken­pflegern die Möglichkeit einer Zweitausbildung zu bieten, wurde das Stipendienprogramm aufgesetzt. Zwar kann man als examinierte Pflegekraft eine verkürzte Ausbildung in der Kinder­kran­ken­pflege absolvieren. Aber in diesem Zeitraum erhält man nur das Auszubildendengehalt – für Pflegekräfte wären das jährliche Einkom­mens­ein­bußen im fünfstelligen Bereich gewesen. „Viele examinierte Erwachsenen-Pflegekräfte haben bereits Familie und stehen mitten im Leben. Ein Ausbil­dungs­ge­halt reicht nicht, selbst wenn großes Interesse an einer Ausbildung in der Kinder­kran­ken­pflege besteht“, erklärte damals Wolfgang Heyl, Geschäfts­führer der Bürgerhospital und Clementine Kinder­hospital gGmbH.

Stipendien ermöglichen acht Zweitausbildungen in der Kinder­kran­ken­pflege

Diese Einbußen wurden daher durch das Ausbil­dungs­sti­pen­dium kompensiert. So konnten examinierte Pflegekräfte die Zweitausbildung ohne Einkommensverluste starten. Das Stipendium stand nicht nur Pflegekräften des Bürger­hospitals und des Clementine Kinder­hospitals offen, sondern allen Fachkräften der Gesundheits- und Kranken­pflege, die auf die Kinder­kran­ken­pflege umsatteln wollten.

Ende Februar hat die letzte Stipendiatin des nun auslaufenden Programms die Zweitausbildung zur Kinder­kran­ken­pfle­gerin erfolgreich abgeschlossen. Insgesamt konnten in den vergangenen drei Jahren acht Zweitausbildungen finanziert werden. Das Bürgerhospital und das Clementine Kinder­hospital danken den Hauptspendern des Stidendienprogramms herzlich:

Clementine Kinder­hospital - Dr. Christ'sche Stiftung
Carls Stiftung
Iqvia Commercial GmbH
Kern AG
4. Karl und Else Seifried Stiftung
Dr. Hans und Dr. Elisabeth-Feith Stiftung
Stiftung Polytechnische Gesell­schaft Frankfurt am Main
Frankfurter Volksbank eG
Hans und Wolfgang Schleussner-Stiftung  

Pressekontakt

 

Beiträge aus der gleichen Kategorie

27.06.2022 - News (Allgemeines)

Inter­dis­zi­pli­närer Kongress für Endokrine Chirurgie und Thermoablation

Am 25. Juni hat das Bürgerhospital nach pandemiebedingter Unterbrechung wieder zu einem medizin­ischen Fachkongress in die Deutsche Nationalbibliothek geladen: Unter der wissen­schaft­lichen Leitung von Dr. med. Christian Vorländer, Chefarzt der Klinik für Endokrine Chirurgie, und Prof. Dr. med. Hüdayi Korkusuz, Leiter der Sektion Thermoablation, fanden das 10. Frankfurter Symposium für Endokrine Chirurgie sowie der 2. Internationale Kongress für Thermoablation als gemeinsame Fachveranstaltung statt.

13.06.2022 - News (Allgemeines) | Pressemitteilungen

Bürgerhospital und Asklepios Klinik Langen kooperieren in fachärztlicher Ausbildung

Das Bürgerhospital und die Asklepios Klinik Langen arbeiten in der fachärztlichen Ausbildung der Anästhesie künftig zusammen. Alle jungen Ärzt:innen, die die Facharztausbildung Anästhesie an einem der beiden Kranken­häuser absolvieren, können ein Jahr ihrer Ausbildung im jeweils anderen Haus verbringen.

23.05.2022 - News (Allgemeines) | Pressemitteilungen

Stadt­­führungen in Erinnerung an Frankfurts bekannten Arzt und Stifter

Sencken­bergs Todestag jährt sich dieses Jahr zum 250. Mal. In Erinnerung an den Frankfurter Arzt und Stifter bietet die Dr. Sencken­bergische Stiftung in Kooperation mit den Frankfurter Stadtevents ein besonderes Führungsprogramm in Frankfurt an. Das Programm soll Interessierten die Person und das Werk des Frankfurter Arztes und Stifters näherbringen.