Unnötige Amputationen durch Zweitmeinung vermeiden

Das Diabetische Fußsyndrom (DFS) ist eine der häufigsten Folge- und Begleiterkrankungen von Diabetes. Jährlich werden rund 50.000 Amputationen aufgrund eines DFS durchgeführt. Um unnötige Eingriffe dieser Art zu verhindern, haben Betroffene seit Anfang Juli das Recht auf eine Zweitmeinung eines geprüften Fachexperten. Als Erster in Hessen wurde nun Christian-Dominik Möller, Chefarzt der Klinik für Dia­beto­logie und Ernährungsmedizin am Bürger­hospital, von der Kassenärztlichen Vereinigung als anerkannter Zweitmeiner ernannt.

Menschen mit DFS, denen eine Amputation der Füße oder Zehen droht, haben künftig das Recht, eine unabhängige ärztliche Zweitmeinung einzuholen. Die Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) soll betroffene Patienten absichern und behandelnden Ärzten helfen. Zuvor hatte sich die Arbeitsgemeinschaft „Diabetischer Fuß“ der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) über mehrere Jahre für einen rechtlichen Anspruch auf eine solche Zweitmeinung eingesetzt.

Grundsätzlich können Ärzte unterschiedlicher Fachdisziplinen als unabhängige Zweitmeiner zu möglichen Amputationen zugelassen werden, darunter spezialisierte Diabetologen und Unfallchirurgen. Der Erwerb einer Facharztqualifikation reicht aber nicht aus. Ausschlaggebend ist die besondere Expertise in der Behandlung von Patienten mit DFS: Bewerber müssen belegen, seit mindestens fünf Jahren mit der Behandlung von DFS vertraut zu sein und Patienten im multiprofessionellen Team zu betreuen, also zum Beispiel in Abstimmung mit Podologen, Orthopädietechnik und Gefäßchirurgen.

„Amputationen der Füße oder einzelner Zehen sind eigentlich die Ultima Ratio in der Behandlung von Menschen mit DFS. Bisher werden sie aber viel zu häufig angewandt. Das liegt nicht nur, aber auch daran, dass bei der Abrechnung medizinischer Leistungen falsche Anreize gesetzt werden. Bei vielen Betroffenen lassen sich Fußläsionen sehr gut behandeln, ohne die Gliedmaßen amputieren zu müssen“, erklärt Chefarzt Christian-Dominik Möller, dessen Interdisziplinäres Zentrum Diabetischer Fuß am Bürger­hospital von der DDG zertifiziert ist.

Laut DDG werden in Deutschland pro Jahr rund 50.000 Füße als Folge einer Diabeteserkrankung amputiert. Die Fachgesellschaft schätzt, dass rund die Hälfte dieser Eingriffe medizinisch vermeidbar ist.

Pressekontakt 

Beiträge aus der gleichen Kategorie

02.12.2021 - Medizin | Pressemitteilungen

Kreißsaal mit hohem Zulauf: 4.000 Geburt im Bürger­hospital

Der Kreißsaal des Bürger­hospitals begleitet seit Jahren mit Abstand am meisten Geburten in Hessen. Sogar bundesweit gehört er zu den größten Einrichtungen seiner Art. Am 1. Dezember verzeichnete das Krankenhaus die 4.000 Geburt im laufenden Jahr.

18.11.2021 - News (Allgemeines)

„Ich jobshippe jetzt“ – Online-Karrieretag am Bürger­hospital und Clementine Kinder­hospital

Das Bürger­hospital und das Clementine Kinder­hospital veranstalten am 24. November einen digitalen Karrieretag. Unter dem Titel „Ich jobshippe jetzt“ stellen Fachkräfte aus den beiden Stiftungskrankenhäusern ihre persönlichen Arbeitsbereiche vor und stehen interessierten Besuchern Rede und Antwort.

17.11.2021 - News (Allgemeines) | Pressemitteilungen

Weltweiter Aktionstag - Einsatz für Frühgeborene und ihre Familien

Krankenhäuser, Elterninitiativen sowie Pflegekräfte und Ärzte engagieren sich weltweit für die besonderen Bedürfnisse von Frühgeborenen. Der Weltfrühgeborenentag rückt diesen Einsatz jährlich am 17. November in den Fokus. Auch die Neonatologie am Bürger­hospital beteiligt sich in diesem Jahr wieder am Aktionstag: Mit einer gestalteten Straßenbahn der Frankfurter Verkehrsbetriebe soll die Öffentlichkeit für die Belange von Frühgeborenen und ihrer Familien sensibilisiert werden.