Theobald Christ und sein Erbe

Kein anderer Arzt hat die medizinische Versorgung von Kindern in Frankfurt so nachhaltig geprägt wie Theobald Christ. Vor 175 Jahren eröffnete auf sein Bestreben hin das erste reine Kinderkrankenhaus der Stadt. Zum Jubiläum wurde Christs Biografie nun im Frankfurter Personenlexikon veröffentlicht.

Die Theobald-Christ-Straße nahe dem Zoo ist unscheinbar und doch geschichtsträchtig. Vor genau 175 Jahren wurde hier das Dr. Christ’sche Kinder­hospital eröffnet. Namensgeber war der Frankfurter Arzt und Geburtshelfer Theobald Christ, der sich zu Lebzeiten eine bedeutsame und über die Stadtgrenzen hinweg bekannte Praxis aufgebaut hatte. In Ermangelung leiblicher Erben entschloss er sich, seinen Immobilienbesitz und sein Vermögen der Stadt Frankfurt zu vermachen, verbunden mit einer Forderung: Das Erbe sollte für den Bau eines Krankenhauses für arme kranke Kinder eingesetzt werden. Ebenso wurde auf seinen Wunsch hin eine „Entbindungsanstalt für arme im hiesigen Bürger- und Heimatsrechte stehende Frauenpersonen“ durch Zustiftungen anderer namhafter Bürger Frankfurts ermöglicht.


1843 begann der Bau des Kinder­hospitals im Frankfurter Ostend, zwischen Pfingstweide (auf dessen Gelände sich heute der Zoo befindet) und Hanauer Landstraße. Zwei Jahre später nahm das Kinder­hospital seinen Betrieb auf. Christ selbst erlebte den Bau und die Eröffnung nicht mehr. Nach einem jahrelangen Rückenmarksleiden mit fortschreitender Lähmung war er schon 1841 verstorben. Sein Schaffen und Engagement wirken aber bis in die heutige Zeit. Das Clementine Kinder­hospital befindet sich auf genau jenem Grundstück, auf dem vor 175 Jahren die ersten kleinen Patienten behandelt wurden. Sein Name ist auch weiterhin in der „Clementine Kinder­hospital – Dr. Christ‘sche Stiftung“ verewigt.


Heute führt das Clementine Kinder­hospital die Christ’sche Tradition in moderner Form fort. Das einzige reine Kinderkrankenhaus Frankfurts zeichnet sich mit seinen rund 80 Betten neben einer qualifizierten kinderärztlichen Grundversorgung durch eine außergewöhnlich hohe Spezialisierung in mehreren medizinischen Fachbereichen aus. Zudem betreut es eine große Anzahl chronisch erkrankter Kinder in verschiedenen Spezialambulanzen. Seit dem Zusammenschluss mit dem Bürger­hospital Frankfurt im Jahr 2009 arbeitet das Clementine Kinder­hospital zudem eng mit der Geburtshilfe, der Neonatologie sowie der Kinderchirurgie des Schwesternkrankenhauses zusammen.


Zur Erinnerung an Theobald Christ ist seine Biografie nun im Frankfurter Personenlexikon erschienen. Das Online-Nachschlagewerk mit Frankfurter Biografien aus über 1.200 Jahren Stadtgeschichte ist ein Projekt der Frankfurter Bürgerstiftung. Mittlerweile wurden über tausend Bürgerinnen und Bürger dort portraitiert. Die Biografie von Theobald Christ ist über folgenden Link  abrufbar.

 

Pressekontakt

Beiträge aus der gleichen Kategorie

08.01.2021 - News (Allgemeines) | Medizin | Pressemitteilungen

Neue Ärztliche Direktion am Bürger­hospital Frankfurt

Dr. med. Henry Schäfer ist zum Jahreswechsel in die Krankenhausleitung des Bürger­hospitals gewählt worden. Neben seiner Arbeit als Chefarzt wird er dort als Ärztlicher Direktor die Belange der Beschäftigten im medizinischen Dienst vertreten. Er folgt auf Prof. Dr. med. Oliver Schwenn, der zum Jahresende in den Ruhestand gegangen ist.

05.01.2021 - News (Allgemeines) | Medizin | Auszeichungen & Zertifikate | Pressemitteilungen

Bürger­hospital Frankfurt erneut als Weaning-Zentrum zertifiziert

Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin hat das Bürger­hospital erneut als Weaning-Zentrum zertifiziert. Damit bleibt es die einzige Einrichtung in Frankfurt, die die von der Fachgesellschaft vorgeschriebenen hohen Anforderungen für die Beatmungs­ent­wöhnung erfüllt.

23.12.2020 - News (Allgemeines) | Medizin | Pressemitteilungen

Erstmals mehr als 4.000 Geburten im Frankfurter Nordend

Seit Jahren beheimatet das Bürger­hospital Hessens geburten­stärkste Klinik. Heute Morgen kam es mit dem Neugeborenen Eddy zur 4.000 Geburt seit Jahresanfang. Damit steht schon jetzt fest, dass das Bürger­hospital 2020 einen neuen Geburtenrekord verzeichnen wird.