Interdisziplinäres Zentrum Diabetischer Fuß rezertifiziert

Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hat das Interdisziplinäre Zentrum Diabetischer Fuß am Bürger­hospital Frankfurt als ambulante und stationäre Fußbehandlungseinrichtung rezertifiziert. Damit erfüllt die Klinik für Dia­beto­logie und Ernährungsmedizin unter der chefärztlichen Leitung von Herrn Christian-Dominik Möller die hohen Qualitätsstandards der DDG bei der Behandlung des Diabetischen Fußsyndroms (DFS).

Aktuell leben in Deutschland circa acht Millionen Menschen mit Diabetes, Tendenz steigend. Chefarzt Christian-Dominik Möller erklärt: „Die Krankheit zieht Nerven und Blutgefäße in Mitleidenschaft. Wer mit Diabetes lebt, muss daher nicht nur seinen Blutzucker im Blick behalten, sondern auch mögliche Folgeerkrankungen. Das Diabetische Fußsyndrom zählt zu den folgenschwersten Komplikationen des Diabetes mellitus und kann im schlimmsten Fall zur Amputation der betroffenen Gliedmaßen führen.“

Laut der DDG werden in Deutschland pro Jahr rund 50.000 Füße als Folge einer Diabeteserkrankung amputiert. Die jährliche Neuerkrankungsrate bei Menschen mit diabetesbedingten Fußläsionen liegt zwischen 2,2 und 5,7 Prozent und führt zu einer Zahl von schätzungsweise 250.000 Betroffenen. „Mit unterschiedlichen modernen Therapiemethoden, wie der Plasmatherapie und der Fliegenlarven-therapie, können wir jedoch den Wunden zu Leibe rücken und Amputationen verhindern,“ fügt Möller hinzu. Denn noch immer werden in Deutschland jährlich mehr als 40.000 Amputationen aufgrund des Diabetischen Fußsyndroms durchgeführt. In diesem Jahr wurde vom Gemeinsamen Bundesausschuss eine sogenannte „Amputationsnotbremse“ beschlossen. Damit haben amputationsgefährdete Patient:innen ein Recht auf eine Zweitmeinung bei ausgewiesenen Spezialzentren für das Diabetische Fußsyndrom, wie dem Interdisziplinären Zentrum DFS am Bürger­hospital.

2005 gründete die Klinik Dia­beto­logie und Ernährungsmedizin des Bürger­hospitals das Netzwerk Diabetischer Fuß. Ziel ist es, im Zusammenschluss von Spezialist:innen die Versorgung von Patient:innen zu verbessern, Fußläsionen bei Betroffenen zu reduzieren und die Amputationsrate in der Rhein-Main-Region deutlich zu senken. An der Teilnahme interessierte Ärzte verschiedener Fachrichtungen, Pflegedienste, Orthopädietechniker und -schuhmacher, Podologen treffen sich zu gemeinsamen Fortbildungsveranstaltungen und interdisziplinärem Erfahrungsaustausch.

Hintergrund

Mit dem Zertifizierungsverfahren überprüft die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) in Kooperation mit der AG Diabetischer Fuß seit 2003 die Qualifikation von Ausstattung und Personal der Behandlungseinrichtung sowie die Struktur und den Prozess der Behandler selbst und deren Ergebnisse. Ziel ist es, eine gleichbleibend hohe Qualität der Versorgung flächendeckend und wohnortnah in ganz Deutschland umzusetzen.

Pressekontakt

Beiträge aus der gleichen Kategorie

03.05.2021 - News (Allgemeines) | Pressemitteilungen

"Lohn statt Lavendel" Bürger­hospital und Clementine Kinder­hospital starten Digitalkampagne

Die Corona-Pandemie hat den Pflegenotstand vielerorts noch sichtbarer gemacht und verschärft. Laut Bundesagentur für Arbeit haben allein zwischen April und Juli 2020 bundesweit rund 9.000 Pflegekräfte ihren Beruf aufgegeben. Mit einer neuen Kampagne wollen das Bürger­hospital Frankfurt und das Clementine Kinder­hospital zeigen, mit welchen eigenen Maßnahmen die beiden Stiftungskrankenhäuser die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten attraktiv gestalten.

20.04.2021 - News (Allgemeines) | Auszeichungen & Zertifikate

Endokrine Chirurgie von Fachgesellschaft als Referenzzentrum zertifiziert

Die Klinik für Endokrine Chirurgie behandelt jährlich rund 3.000 Patienten mit Erkrankungen der Schilddrüse – circa 1.500 davon operativ. Nun sind Chefarzt Dr. med. Christian Vorländer und sein Team von der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) erneut als Referenzzentrum für Schilddrüsen- und Neben­schild­drüsen­chirurgie bestätigt worden.

13.04.2021 - News (Allgemeines) | Spenden & Fördern | Pressemitteilungen

Wechsel in der Administration der Dr. Senckenbergischen Stiftung

Die Dr. Senckenbergische Stiftung wacht über das Erbe des Frankfurter Arztes Johann Christian Senckenberg – und damit auch über die Entwicklung des von ihm gestifteten Bürger­hospitals. Mit Friedrich von Metzler und Prof. Dr. med. Christoph von Ilberg haben sich nun zwei Mitglieder nach vielen Jahrzehnten ihres Engagements aus der Stiftungsadministration altersbedingt zurückgezogen.