Infoabend für Hebammen zum Wiedereinstieg in die klinische Geburtshilfe

Das Bürgerhospital startet im Frühjahr 2023 ein Wiedereinstiegsprojekt mit dem Ziel, Hebammen die Rückkehr in die angestellte Berufstätigkeit zu erleichtern. Am 13. Dezember haben interessierte Hebammen die Möglichkeit, im Rahmen eines Infoabends mehr über das Projekt zu erfahren und die geburts­hilf­lichen Bereiche mitsamt Kreißsaal des Bürger­hospitals in einem Rundgang kennenzulernen.

„Wir sind mit unserer Kampagne für den Wiedereinstieg in die klinische Geburtshilfe Ende Oktober gestartet und sehr erfreut über die positive Resonanz. Im März 2023 werden wir mit dem ersten Durchlauf des dreimonatigen Wiedereinstiegsprogramms beginnen. Hierfür stehen noch Plätze zur Verfügung“, erklärt Hebamme Friederike Kim, die das Projekt gemeinsam mit ihren Kolleginnen ausgearbeitet hat: Teilnehmende Hebammen durchlaufen zunächst ein dreimonatiges Mentoring-Programm mit einer festen Hebamme als Patin. Diese Phase sieht Theorieblöcke – in Form von Seminar- und Reflexionstagen sowie Simulationstrainings – und Praxistage unter Anleitung im Kreißsaal sowie den geburts­hilf­lichen Stationen und Ambulanzen des Bürger­hospitals vor. „Mit dem Wiedereinstiegsprojekt möchten wir Hebammen ein sicheres Umfeld bieten, in dem sie sich ganz auf ihre Arbeit als Hebamme konzentrieren können“, ergänzt Ulrike Schnitzler, Leitende Hebamme im Kreißsaal des Bürger­hospitals.

Um den beruflichen Wiedereinstieg auch finanziell zu erleichtern, erhalten teilnehmende Hebammen schon während der dreimonatigen Mentoring-Phase ein reguläres Gehalt nach TVÖD. Zudem kann das Programm in Teilzeit absolviert werden. Nach Ablauf der drei Monate wird eine Übernahme als regulär angestellte Hebamme angeboten.

Weitere Informationen zum Projekt erhalten interessierte Hebammen bei der Infor­ma­tions­ver­an­stal­tung kommende Woche:

Eckdaten der Veranstaltung:
Dienstag, 13. Dezember 2022
18:00 bis ca. 19:00 Uhr
Bürgerhospital Frankfurt

Anmeldung:
Friederike Kim (Projektleitung)
info@hebamme-comeback.de
(069) 1500-8586
Es handelt sich um eine 3G-Veranstaltung (Geimpft, genesen oder getestet – bitte bringen Sie einen entsprechenden Nachweis mit).

Über das Projekt:
Das Wiedereinstiegsprojekt am Bürgerhospital wurde mit einer Arbeitsgruppe von Hebammen in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Hebammenverband entwickelt. Es greift eine Empfehlung des runden Tisches Geburts- und Hebammenhilfe Hessen auf und wird gefördert vom Hessischen Sozial­mi­ni­ste­rium.


www.hebamme-comeback.de

 

Pressekontakt

 

 

 

Beiträge aus der gleichen Kategorie

26.01.2023 - News (Allgemeines) | Medizin | Pressemitteilungen

Bürgerhospital verzeichnet mit 4.205 bundesweit höchste Geburtenzahl

Im Bürgerhospital gab es im vergangenen Jahr 4.205 Geburten. Laut Geburt­en­sta­tistik des Babynahrungsherstellers Milupa wurden bundesweit nirgends sonst mehr Geburten verzeichnet als in der Geburtshilfe des im Frankfurter Nordend ansässigen Krankenhauses.

11.01.2023 - News (Allgemeines) | Auszeichungen & Zertifikate | Pressemitteilungen

Zertifizierte Minimal-Invasive Chirurgie am Bürgerhospital

Die Klinik für Allgemein- und Visze­ral­chi­rurgie am Bürgerhospital ist als Kompetenzzentrum für Minimal-Invasive Chirurgie zertifiziert worden. Damit bestätigt die Fachgesellschaft DGAV die hohe Kompetenz und Behand­lungs­qua­lität des Teams um Chefarzt Dr. med. Fabian A. Helfritz.

05.01.2023 - News (Allgemeines) | Baumaßnahmen & Investitionen | Spenden & Fördern | Pressemitteilungen

Inter­dis­zi­pli­näres Simulationszentrum am Bürgerhospital und Clementine Kinder­hospital

Das Bürgerhospital und das Clementine Kinder­hospital eröffnen ein hauseigenes Simulationszentrum für Medizin und Pflege. Die dafür nötigen Mittel werden unter anderem von der Dr. Sencken­bergische Stiftung und der Clementine Kinder­hospital – Dr. Christ’sche Stiftung zur Verfügung gestellt. Das Simulationszentrum soll dazu dienen, die inter­dis­zi­pli­näre Zusammenarbeit im Arbeitsumfeld Krankenhaus zu verbessern, Abläufe in lebens­be­droh­lichen Situationen zu verinnerlichen und damit die Versor­gungs­qua­lität zu stärken.