Zielgenaue Behandlung durch hochintensiven Ultraschall - Sektion Thermoablation erweitert Leistungsangebot und behandelt auch gutartige Brustknoten

Im Juni dieses Jahres eröffnete die Klinik für Endokrine Chirurgie des Bürger­hospitals Frankfurt die neue Sektion Thermoablation. Schilddrüsenknoten werden hier in einem besonders schonenden Verfahren behandelt. Nun erweitert die von Prof. Dr. med. Dr. med. habil. Hüdayi Korkusuz geleitete Sektion ihr Behandlungsspektrum um die Entfernung gutartiger Brusttumore – sogenannte Fibroadenome.

Die Behandlung der gutartigen Tumore erfolgt mit einem hochintensiven fokussierten Ultraschall (HIFU), in dem Ultraschallwellen gebündelt auf das Fibroadenom gerichtet werden. Dadurch wird der Knoten erhitzt. In der Folge stirbt der Knoten ab und das Gewebe wird vom Körper abgebaut. Umliegendes Gewebe bleibt dank der gezielten Bündelung der Ultraschallwellen unverletzt. Diese Behandlungsmethode wird bisher nur an wenigen Krankenhäusern in Deutschland praktiziert. Nach wie vor ist die operative Entfernung von Fibroadenomen vielerorts das Standardprozedere. „Eine HIFU-Behandlung von Brustknoten bietet aber viele Vorteile für Patienten. Es ist ein besonders schonendes Verfahren, das meist nicht mehr als 20 Minuten in Anspruch nimmt. Außerdem erholen sich Patienten schneller von solch einem nicht-invasiven Eingriff“, erläutert Prof. Korkusuz.

Fibroadenome können bei Frauen schon im jungen Alter zwischen 15 und 35 Jahren auftreten und sind die häufigste gutartige Neubildung in der Brust. Für sich genommen erhöhen sie nicht das Brustkrebsrisiko. Allerdings können die Knoten ab einer entsprechenden Größe Schmerzen verursachen und die Brust entstellen. Darüber hinaus erfordern sie eine kontinuierliche Beobachtung und Kontrolle durch den Arzt, wenn sie nicht entfernt werden.

Seit 2014 ist Prof. Korkusuz Vorsitzender des Deutschen Zentrums für Thermoablation e.V.. Neben Fibroadenomen werden gemeinsam mit der Klinik für Endokrine Chirurgie auch Schilddrüsenknoten mit dem hochintensiven fokussierten Ultraschall (HIFU) behandelt.

Klinik für Endokrine Chirurgie

Deutschen Zentrums für Thermoablation e.V.

 

Pressekontakt

Beiträge aus der gleichen Kategorie

15.02.2019 - News (Allgemeines) | Baumaßnahmen & Investitionen

Endspurt am Bürger­hospital: Teil-Neubau nahezu fertiggestellt

Nach etwas mehr als drei Jahren Bauzeit ist es soweit: Der Teil-Neubau des Bürger­hospitals Frankfurt an der Ecke Nibelungen­allee/Richard-Wagner-Straße ist nahezu fertiggestellt. Letzte Feinschliff-Arbeiten sind noch zu erledigen, danach kann im März der Umzug beginnen. Dabei werden die einzelnen Stockwerke schrittweise bezogen, um einen möglichst reibungslosen Ablauf zu ermöglichen. Den Anfang machen der Zentral-OP und der Kreißsaal am 8. und 9. März. Vor Ostern soll dann das komplette Gebäude in Betrieb genommen sein. Das Bürger­hospital liegt somit voll in seinem ursprünglichen Zeitplan und auch der Kostenplan konnte eingehalten werden.

11.02.2019 - News (Allgemeines) | Baumaßnahmen & Investitionen

Bürger­hospital Frankfurt stellt Teil-Neubau der Öffentlichkeit vor

Nach etwas mehr als drei Jahren ist es soweit: Der Teil-Neubau des Bürger­hospitals Frankfurt ist nahezu fertiggestellt. Ab März werden die einzelnen Bereiche schrittweise bezogen. Zuvor lädt das Krankenhaus im Frankfurter Nordend große und kleine Interessierte am Samstag, 16. Februar 2019, zu einem Tag der offenen Tür ein. Von 13 bis 17 Uhr haben sie die Möglichkeit, u. a. den neuen, größeren Kreißsaal und eine neue Pflegestation der Frauenklinik, den modernen OP und die Frühchen-Intensivstation zu erkunden. Auch die Abteilung, in der OP-Bestecke sterilisiert werden, steht an diesem Tag offen.

16.01.2019 - News (Allgemeines)

Bürger­hospital Frankfurt will Versorgungsauftrag für Alkoholkranke und Medikamenten­abhängige übergeben

Zum 1. April 2019 will das Bürger­hospital Frankfurt seinen Versorgungsauftrag für alkohol- und medikamentenabhängige Patienten an die DGD-Klinik Hohe Mark in Oberursel (Taunus) übergeben. Die Mitarbeiter der entsprechenden Station der Klinik für Ab­hängig­keits­erkrankungen und Konsiliarpsychiatrie des Bürger­hospitals können in anderen Bereichen des Bürger­hospitals weiterbeschäftigt werden oder an der DGD-Klinik Hohe Mark in ihrem Fachbereich weiterarbeiten. Die Mitarbeiter der Station und des Krankenhauses wurden bereits im Dezember des vergangenen Jahres durch die Geschäftsführung informiert.