Moderne Regelung für mehr Zeit und bessere Zuschläge

Bürger­hospital und Clementine Kinder­hospital einigen sich mit Marburger Bund Hessen auf Tarifvertrag. Einen eigenen Tarifvertrag haben das Bürger­hospital Frankfurt und das Clementine Kinder­hospital mit dem Marburger Bund Hessen ausgehandelt. Der TV-Ärzte Bürger/Clementine gilt bereits seit Jahresbeginn für alle Ärztinnen und Ärzte des Bürger­hospitals und des Clementine Kinder­hospitals.

Es ist das erste Mal, dass sich die Vertragsparteien auf einen eigenständigen Tarif verständigen. Dieser basiert auf dem Flächenvertrag für die kommunalen Kliniken (TV-Ärzte/VKA), beinhaltet jedoch eine Reihe von Verbesserungen, die sich vor allem auf die Vergütung von Nachtdiensten, Überstunden und des sogenannten Einspringens aus dem Frei sowie auf die betriebliche Altersvorsorge beziehen.

„Unser Augenmerk lag bei den Verhandlungen weniger auf dem allgemeinen Gehalt. Uns war es wichtig, gemeinsam mit dem Marburger Bund vor allem in den variablen Vergütungsbereichen Vorteile für unsere Mitarbeiter auszuhandeln und uns dadurch auch weiterhin als attraktiver Arbeitgeber positionieren zu können. Dies ist uns gelungen. So erhöhen sich zum Beispiel sowohl der Nachtarbeitszuschlag als auch der Überstundenzuschlag“, erläutert Wolfgang Heyl, einer der beiden Geschäftsführer der Bürger­hospital und Clementine Kinder­hospital gGmbH.

„Der Tarifvertrag Bürger/Clementine ist ein guter Einstieg in die Modernisierung der Tarifverträge. Vor allem freuen wir uns, dass wir Regelungen treffen konnten, die Ärztinnen und Ärzten mehr Zeit verschaffen. Dazu zählen neben der Reduzierung der Wochenarbeitszeit auch bessere Regelungen für den Ausgleich von Nachtarbeit. Das kommt Ärzten und Patienten gleichermaßen zu Gute. Mit der Vereinbarung guter Vergütungszuschläge für Arbeit zu ungünstigen Zeiten, wie am Wochenende oder nachts, kommen wir außerdem einem großen Bedürfnis unserer Mitglieder nach“, sagt Andreas Wagner, Geschäftsführer des Marburger Bundes Hessen.

 

Pressekontakt

 

Weitere Informationen zum Arbeiten am Bürger­hospital Frankfurt und Clementine Kinder­hospital sowie frei Stellen finden Sie auf unserer Karriere-Webseite:

www.annersder.com

Beiträge aus der gleichen Kategorie

03.08.2018 - News (Allgemeines) | Medizin

Schilddrüsentherapie auf höchstem Niveau - Bürger­hospital Frankfurt als Hessens einziges Referenzzentrum für Schilddrüsen- und Neben­schild­drüsen­chirurgie bestätigt

Die Klinik für Endokrine Chirurgie am Bürger­hospital Frankfurt erfüllt weiterhin die hohen Anforderungen an Referenzzentren für Schilddrüsen- und Neben­schild­drüsen­chirurgie. Dies bestätigt die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV), die die Klinik von Chefarzt Dr. med. Christian Vorländer nun bereits zum dritten Mal rezertifizierte. Damit gehört das Bürger­hospital Frankfurt weiterhin zu den derzeit zehn Referenzzentren in ganz Deutschland und ist das einzige in Hessen. 2012 war die Klinik zum ersten Mal als Referenzzentrum ausgezeichnet worden. Das Zertifikat ist für drei Jahre gültig. Die Einhaltung der Vorgaben wird jedoch jährlich durch die DGAV überprüft.

02.08.2018 - News (Allgemeines) | Auszeichungen & Zertifikate

Augen-Expertin des Bürger­hospitals Frankfurt auf Focus-Ärzteliste

Zum ersten Mal ist die Leiterin des Orbitazentrums am Bürger­hospital Frankfurt Prof. Dr. med. Susanne Pitz auf der Ärzteliste des Focus Gesundheit gelistet. Nachzulesen ist dies in der aktuellen August-September-Ausgabe des Gesundheitsmagazins.

04.07.2018 - News (Allgemeines) | Medizin

Chefarztwechsel in der Augenklinik

Prof. Dr. med. Dr. med. habil. Fritz Hengerer ist neuer Chefarzt der Augenklinik am Bürger­hospital Frankfurt. In einer Übergangsphase wird er bis Ende des Jahres die Position gemeinsam mit seinem Vorgänger, Prof. Dr. med. Oliver Schwenn, innehaben. Dieser wird Anfang 2019 nach über 15 Jahren in leitender Funktion in der Augenklinik seine Tätigkeit in der Patientenversorgung beenden und in die Organisationsentwicklung wechseln. Dort wird er sich schwerpunktmäßig um den Bereich ärztliches Qualitäts- und Risiko­management kümmern. Seine Funktion als Ärztlicher Direktor des Krankenhauses behält er auch nach dem Wechsel in die Verwaltung weiterhin bei.