Limburger Schüler spenden für die Allerkleinsten - Limburger Marienschule sammelt für die Neonatologie des Bürger­hospitals Frankfurt

Über eine beachtliche Spende freut sich die Klinik für Neonatologie und pädiatrische Intensivmedizin des Bürger­hospitals Frankfurt. Die Schülerinnen und Schüler der Privaten Marienschule in Limburg hatten bereits im vergangenen Winter auf den Cent genau 5096,60 Euro für die allerkleinsten Patienten des Krankenhauses gesammelt.

Nun überreichte eine Schülerdelegation vor Ort einen symbolischen Scheck und erfuhr mehr über die Behandlung von Früh- und kranken Neugeborenen. Die Schüler-Spende wird für den Erwerb eines Inkubators, umgangssprachlich auch Brutkasten genannt, verwendet. In diesem verbringen zu früh geborene Kinder ihre ersten Tage und Wochen, um bestmöglich in ihr Leben zu starten.

Die Anschaffungskosten für das medizinische High-End-Gerät liegen im mittleren fünfstelligen Bereich. Den Restbetrag übernahmen die Clementine Kinder­hospital – Dr. Christ’sche Stiftung sowie der Kinderhilfestiftung e.V. Frankfurt am Main.

Großes Spenden-Engagement Bereits seit mehreren Jahrzehnten haben es sich die Schülerinnen und Schüler der Privaten Marienschule zur Aufgabe gemacht, für den guten Zweck zu sammeln und den Gesamtbetrag an Projekte zu spenden, die ihnen am Herzen liegen. Die Spenden werden dabei auf unterschiedlichen Wegen eingeworben, z. B. durch Musikdarbietungen, den Verkauf von Selbstgebasteltem und Selbstgebackenem sowie Serviceleistungen. In diesem Jahr gingen die Spenden an das Bürger­hospital sowie an die St. Mary School in Wukro in Äthiopien und die St. Francis School im kenianischen Mitunguu.

Pressekontakt
Kristin Brunner
Leiterin Presse- und Öffentlichkeits­arbeit
Bürger­hospital und Clementine Kinder­hospital gemeinnützige GmbH
Bürger­hospital Frankfurt am Main - Clementine Kinder­hospital
Nibelungen­allee 37-41
60318 Frankfurt am Main

Telefon: 069 1500-1240
E-Mail

Beiträge aus der gleichen Kategorie

04.07.2018 - News (Allgemeines) | Medizin

Chefarztwechsel in der Augenklinik

Prof. Dr. med. Dr. med. habil. Fritz Hengerer ist neuer Chefarzt der Augenklinik am Bürger­hospital Frankfurt. In einer Übergangsphase wird er bis Ende des Jahres die Position gemeinsam mit seinem Vorgänger, Prof. Dr. med. Oliver Schwenn, innehaben. Dieser wird Anfang 2019 nach über 15 Jahren in leitender Funktion in der Augenklinik seine Tätigkeit in der Patientenversorgung beenden und in die Organisationsentwicklung wechseln. Dort wird er sich schwerpunktmäßig um den Bereich ärztliches Qualitäts- und Risiko­management kümmern. Seine Funktion als Ärztlicher Direktor des Krankenhauses behält er auch nach dem Wechsel in die Verwaltung weiterhin bei.

04.07.2018 - News (Allgemeines) | Medizin

Zielgenaue Behandlung durch hochintensiven Ultraschall - Sektion Thermoablation erweitert Leistungsangebot und behandelt auch gutartige Brustknoten

Im Juni dieses Jahres eröffnete die Klinik für Endokrine Chirurgie des Bürger­hospitals Frankfurt die neue Sektion Thermoablation. Schilddrüsenknoten werden hier in einem besonders schonenden Verfahren behandelt. Nun erweitert die von Prof. Dr. med. Dr. med. habil. Hüdayi Korkusuz geleitete Sektion ihr Behandlungsspektrum um die Entfernung gutartiger Brusttumore – sogenannte Fibroadenome.

15.06.2018 - News (Allgemeines) | Medizin

Mit Radiofrequenzen, Laser und Mikrowellen gegen Schilddrüsenknoten - Bürger­hospital Frankfurt erweitert Leistungsspektrum

Die Mediziner des Bürger­hospitals Frankfurt behandeln Schilddrüsenknoten ab sofort auch mit Radiofrequenzen, Mikrowellen und Laser. Um dies zu ermöglichen, hat die Klinik für Endokrine Chirurgie ihr Leistungsangebot um die Sektion Thermoablation erweitert. Geleitet wird diese von Prof. Dr. med. Dr. med. habil. Hüdayi Korkusuz, der 2012 als erster in Deutschland die Thermoablation zur Behandlung von Schilddrüsenknoten einsetzte und beständig weiterentwickelt.