Junge Patienten forschen weiter - Cleverminta wird fortgesetzt

Patient im Kinderkrankenhaus sein und gleichzeitig naturwissenschaftliche Experimente durchführen – geht das? Die einfache Antwort lautet: Ja, wie das Projekt Cleverminta des Mitmach-Museums EXPERIMINTA und des Clementine Kinder­hospitals bereits seit Ende 2014 zeigt. Die jungen Forscher des Krankenhauses im Frankfurter Osten können nun auch in Zukunft weiter experimentieren. Denn nun steht fest, dass die Finanzierung des Projekts für mindestens eineinhalb weitere Jahre gesichert ist. Als Förderer konnten der Union International Club durch den Freundeskreis des Clementine Kinder­hospitals sowie die Albert und Barbara von Metzler-Stiftung gewonnen werden.

„Wir freuen uns, dass wir Cleverminta auch künftig fortsetzen können. Schließlich kommt der Experimentier-Workshop sehr gut bei den Patienten und ihren Eltern an. Cleverminta ist ein echter Gewinn für das Clementine Kinder­hospital“, erläutert Dr. Cathrin Schleussner, Vorstandsvorsitzende der Clementine Kinder­hospital-Dr. Christ’sche Stiftung.

Cleverminta findet einmal wöchentlich statt und lädt alle Patienten, die nicht im Bett liegen müssen, auf eine naturwissenschaftliche Entdeckungsreise ein. Die Forschungs- und Experimentier-Themen wechseln jede Woche. Dabei wird immer altersübergreifend gearbeitet, denn die Kinder und Jugendlichen können zwischen drei und 15 Jahren alt sein und der Spaß soll natürlich für alle nicht zu kurz kommen.

Geforscht wird vor allem mit Naturmaterialien oder Dingen, die sich in jedem Haushalt finden. Im vergangenen Jahr standen Experimente aus den Bereichen Optik, Luft und Wasser im Vordergrund. Daneben wurden auch die „Chemie, die aus der Küche kommt" und jahreszeitliche Phänomene, wie etwa die Frage „Warum die Blätter im Herbst von den Bäumen fallen“, gemeinsam bearbeitet. Bei allen Themen können die Teilnehmer unter Anleitung einer ausgebildeten Naturwissenschaftlerin anhand ausgewählter Versuche aus der Physik, der Biologie und der Chemie den Dingen selbst auf den Grund gehen. Die jungen Patienten erfahren so während ihres Krankenhausaufenthalts auf spielerische Art und Weise eine ganze Menge rund um die Naturwissenschaften. Und ganz nebenbei vergessen sie und ihre Eltern zumindest für eine kurze Zeit, dass sie im Krankenhaus sind.

Albert und Barbara von Metzler-Stiftung
Die vom Frankfurter Ehrenbürger Friedrich von Metzler gegründete gemeinnützige Metzler-Stiftung fördert Projekte im Erziehungs-, Bildungs- und Gesundheitswesen, in Wissenschaft und Forschung, im Umwelt- und Naturschutz, in der Entwicklungshilfe, in Kunst und Kultur und hilft bei sozialen Nöten. Beim Projekt „Cleverminta“ spielen gleich mehrere dieser geförderten Gebiete zusammen. Dabei beeindruckt uns besonders, wie gut die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen zwei sehr unterschiedlichen Organisationen funktioniert – dem Clementine-Kinder­hospital und dem EXPERIMINTA-Museum. Kranken Kindern wird so ihr Klinikaufenthalt erleichtert, und zugleich lernen sie. Beide Organisationen kennen, schätzen und fördern wir bereits seit vielen Jahren – umso lieber helfen wir mit bei diesem besonderen Gemeinschaftsprojekt.

Union International Club
Traditionsbewusst, weltoffen und am Puls der Zeit – der Union International Club mit seinen mehr als siebenhundert Mitgliedern ist Frankfurts erste Adresse für den Dialog der Nationen und Kulturen. Mit dem Ziel der Völkerverständigung lebt der Club vom persönlichen Austausch zwischen Menschen unterschiedlichster Herkunft und fungiert als Spiegelbild der internationalen Metropole Frankfurt. Seit seiner Gründung im Jahr 1956 stellt sich der Union International Club auch seiner sozialen Verantwortung und unterstützt aktuell für die kommenden drei Jahren den Freundeskreis des Clementine Kinder­hospitals.

Clementine Kinder­hospital
Im Clementine Kinder­hospital werden kranke Kinder vom Frühgeborenen bis zum Jugendlichen behandelt. Das Kinder­hospital verfügt über vier Stationen mit 75 vollstationären Betten und eine Tagesklinik. Neben der Allgemeinpädiatrie bietet das Krankenhaus mehrere medizinische Schwerpunkte (z.B. Dia­beto­logie, Nephrologie, Rheumatologie, Pneumologie, Psychosomatik, Rehabilitationsmedizin und Neurologie mit Frührehabilitation) und entsprechende Spezialambulanzen. 2009 schloss sich das Clementine Kinder­hospital mit dem Bürger­hospital Frankfurt zusammen.

Pressekontakt

Beiträge aus der gleichen Kategorie

16.01.2019 - News (Allgemeines)

Bürger­hospital Frankfurt will Versorgungsauftrag für Alkoholkranke und Medikamenten­abhängige übergeben

Zum 1. April 2019 will das Bürger­hospital Frankfurt seinen Versorgungsauftrag für alkohol- und medikamentenabhängige Patienten an die DGD-Klinik Hohe Mark in Oberursel (Taunus) übergeben. Die Mitarbeiter der entsprechenden Station der Klinik für Ab­hängig­keits­erkrankungen und Konsiliarpsychiatrie des Bürger­hospitals können in anderen Bereichen des Bürger­hospitals weiterbeschäftigt werden oder an der DGD-Klinik Hohe Mark in ihrem Fachbereich weiterarbeiten. Die Mitarbeiter der Station und des Krankenhauses wurden bereits im Dezember des vergangenen Jahres durch die Geschäftsführung informiert.

11.01.2019 - News (Allgemeines) | Medizin

Erneut mehr Geburten am Bürger­hospital Frankfurt

Fast 140 Frauen mehr als im Vorjahr entbanden 2018 am Bürger­hospital Frankfurt. Die Frauenklinik des Krankenhauses verzeichnete in den zurückliegenden zwölf Monaten 3.437 Geburten, davon waren 199 Zwillings- und sieben Drillingsgeburten. 2017 waren es insgesamt 3.300 Geburten gewesen. Damit setzt sich der Positiv-Trend an der Klinik fort, die in den vergangenen Jahren laut der milupa Geburtenliste stets Hessens geburten­stärkste Klinik war. Die Liste für das Jahr 2018 liegt aktuell noch nicht vor.

21.12.2018 - News (Allgemeines) | Medizin

Mit Mikrowellentechnik aus Hessen gegen Schilddrüsenknoten

Die Sektion Thermoablation des Bürger­hospital Frankfurt setzt ab sofort eine neuartige Sonde in der Mikrowellenablation ein, um bestimmte gutartige Schilddrüsen-Knoten zu behandeln. Durch die neue Technik, die von einer Firma aus Eschborn entwickelt wurde, können die betroffenen Patienten schneller und mit lokaler Anästhesie behandelt werden. Zudem treten auch danach weniger starke Schmerzen als bei den zuvor eingesetzten Sonden auf.