Bürger­hospital Frankfurt will Versorgungsauftrag für Alkoholkranke und Medikamenten­abhängige übergeben

Zum 1. April 2019 will das Bürger­hospital Frankfurt seinen Versorgungsauftrag für alkohol- und medikamentenabhängige Patienten an die DGD-Klinik Hohe Mark in Oberursel (Taunus) übergeben. Die Mitarbeiter der entsprechenden Station der Klinik für Ab­hängig­keits­erkrankungen und Konsiliarpsychiatrie des Bürger­hospitals können in anderen Bereichen des Bürger­hospitals weiterbeschäftigt werden oder an der DGD-Klinik Hohe Mark in ihrem Fachbereich weiterarbeiten. Die Mitarbeiter der Station und des Krankenhauses wurden bereits im Dezember des vergangenen Jahres durch die Geschäftsführung informiert.

„Die Entscheidung unsere Station für alkohol- und medikamentenabhängige Patienten zu schließen, haben wir schweren Herzens getroffen. Deren Mitarbeiter haben in den letzten 20 Jahren herausragende und wertvolle Arbeit geleistet. Doch ist sie Resultat der Forderung nach der medizinischen Spezialisierung der Krankenhäuser in Deutschland“, erläutern die beiden Geschäftsführer der Bürger­hospital und Clementine Kinder­hospital gGmbH, Marcus Amberger und Wolfgang Heyl, und fahren fort: „Auch wir haben uns in den letzten Jahren immer mehr spezialisiert. Neben der Chirurgie, Inneren Medizin und Augenheilkunde, hat sich nicht zuletzt seit der Fusion unserer beiden Häuser eine Spezialisierung in der Geburtshilfe und Pädiatrie entwickelt. So waren wir beispielsweise für das Agaplesion Markus Krankenhaus ein wichtiger Partner, um die Versorgung der Schwangeren nach Schließung des dortigen Kreißsaals zugunsten der Fokussierung auf die Onkologie weiter aufrecht zu erhalten.“

Keine Versorgungslücke

Um dennoch für die Patienten keine Versorgungslücke entstehen zu lassen, hatte das Bürger­hospital Frankfurt nach einem kompetenten und lokal verorteten Partner gesucht, der den Behandlungsauftrag und ggf. auch Mitarbeiter übernehmen kann. In der DGD-Klinik Hohe Mark aus Oberursel hat man diesen gefunden. Die Klinik ist auf die Behandlung von Suchterkrankungen und psychiatrischer Erkrankungen spezialisiert und ist an der regionalen psychiatrischen Pflichtversorgung von Patienten für die Stadt Frankfurt beteiligt.

Für Krankenhausdirektorin Anke Berger-Schmitt ist die Übernahme des Versorgungsauftrages ein weiterer konsequenter und zielführender Schritt: „Aus der langjährigen Zusammenarbeit wissen wir, dass sich die Station für alkohol- und medikamentenabhängige Patienten am Bürger­hospital eine große Expertise in der Behandlung von Suchtpatienten mit internistischen Begleit- und Folgeerkrankungen aufgebaut hat. Dieses Angebot nun zu übernehmen, stellt eine sehr gute Ergänzung zur Suchtstation der DGD-Klinik Hohe Mark dar und bietet eine strategische Weiter­entwicklung zum Kompetenzzentrum für Suchtbehandlungen mit einem erweiterten Angebotsspektrum. Mit der Übernahme dieser Suchtstation folgt die DGD-Klinik Hohe Mark den gesundheitspolitischen Zielsetzungen hin zur Konzentration von Fachabteilungen.“

Auch das zuständige Hessische Ministerium für Soziales und Integration fordert seit Jahren die Spezialisierung von Kliniken und die Konzentration von Versorgungsaufträgen.

Im Laufe der kommenden Wochen werden die niedergelassenen Zu- und Einweiser detailliert über die Übergabe des Versorgungsauftrages informiert werden.

Pressekontakt

 

Beiträge aus der gleichen Kategorie

15.02.2019 - News (Allgemeines) | Baumaßnahmen & Investitionen

Endspurt am Bürger­hospital: Teil-Neubau nahezu fertiggestellt

Nach etwas mehr als drei Jahren Bauzeit ist es soweit: Der Teil-Neubau des Bürger­hospitals Frankfurt an der Ecke Nibelungen­allee/Richard-Wagner-Straße ist nahezu fertiggestellt. Letzte Feinschliff-Arbeiten sind noch zu erledigen, danach kann im März der Umzug beginnen. Dabei werden die einzelnen Stockwerke schrittweise bezogen, um einen möglichst reibungslosen Ablauf zu ermöglichen. Den Anfang machen der Zentral-OP und der Kreißsaal am 8. und 9. März. Vor Ostern soll dann das komplette Gebäude in Betrieb genommen sein. Das Bürger­hospital liegt somit voll in seinem ursprünglichen Zeitplan und auch der Kostenplan konnte eingehalten werden.

11.02.2019 - News (Allgemeines) | Baumaßnahmen & Investitionen

Bürger­hospital Frankfurt stellt Teil-Neubau der Öffentlichkeit vor

Nach etwas mehr als drei Jahren ist es soweit: Der Teil-Neubau des Bürger­hospitals Frankfurt ist nahezu fertiggestellt. Ab März werden die einzelnen Bereiche schrittweise bezogen. Zuvor lädt das Krankenhaus im Frankfurter Nordend große und kleine Interessierte am Samstag, 16. Februar 2019, zu einem Tag der offenen Tür ein. Von 13 bis 17 Uhr haben sie die Möglichkeit, u. a. den neuen, größeren Kreißsaal und eine neue Pflegestation der Frauenklinik, den modernen OP und die Frühchen-Intensivstation zu erkunden. Auch die Abteilung, in der OP-Bestecke sterilisiert werden, steht an diesem Tag offen.

11.01.2019 - News (Allgemeines) | Medizin

Erneut mehr Geburten am Bürger­hospital Frankfurt

Fast 140 Frauen mehr als im Vorjahr entbanden 2018 am Bürger­hospital Frankfurt. Die Frauenklinik des Krankenhauses verzeichnete in den zurückliegenden zwölf Monaten 3.437 Geburten, davon waren 199 Zwillings- und sieben Drillingsgeburten. 2017 waren es insgesamt 3.300 Geburten gewesen. Damit setzt sich der Positiv-Trend an der Klinik fort, die in den vergangenen Jahren laut der milupa Geburtenliste stets Hessens geburten­stärkste Klinik war. Die Liste für das Jahr 2018 liegt aktuell noch nicht vor.