Als Laie Leben retten - Das Bürger­hospital Frankfurt beteiligt sich erneut an der bundesweiten Aktion „Woche der Wiederbelebung“

Ein Leben retten kann leichter sein als gedacht. Denn bei einem Herzstillstand steigern eine schnelle Reaktion und einfache Hilfestellungen die Überlebenschancen erheblich. Unerfahrenen Ersthelfern fällt es aber oft schwer, in einer solchen Notlage einen kühlen Kopf zu bewahren. Aus diesem Grund bietet das Bürger­hospital im September kostenfreie Reanimationskurse für Laien an.

Ein Leben retten kann leichter sein als gedacht. Denn bei einem Herzstillstand steigern eine schnelle Reaktion und einfache Hilfestellungen die Überlebenschancen erheblich. Unerfahrenen Ersthelfern fällt es aber oft schwer, in einer solchen Notlage einen kühlen Kopf zu bewahren. Aus diesem Grund bietet das Bürger­hospital im September Reanimationskurse für Laien an.

Die bundesweite Aktion „Woche der Wiederbelebung“ möchte Menschen durch verschiedene Aktionen rund um das Thema Reanimation aufklären und auf den möglichen Einsatz als Lebensretter vorbereiten. Auch die Anästhesie-Abteilung des Bürger­hospitals Frankfurt beteiligt sich an der Aktionswoche und organisiert mehrere Reanimationsschulungen. Teilnehmer lernen hier, wie sie Menschen mit Herzstillstand schnell und einfach helfen können.

Für folgende Termine stehen noch Plätze zur Verfügung:

• Montag, 17.09.2018, 14.30 Uhr

• Montag, 17.09.2018, 16.30 Uhr

• Donnerstag, 20.09.2018, 14.30 Uhr

Die Schulungen finden allesamt im Bürger­hospital statt, dauern rund 90 Minuten und sind kostenfrei. Medizinische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Eine Anmeldung ist noch bis zum 13. September möglich:

Silvio Wagner (Unternehmenskommunikation)
E-Mail
Fax: (069) 1500-1239

Weitere Informationen zur bundesweiten „Woche der Wiederbelebung“ finden Sie unter

www.einlebenretten.de

Beiträge aus der gleichen Kategorie

23.03.2019 - News (Allgemeines) | Medizin

Patienten mit Norovirus in Isolationspflege

Mehrere Patienten im Bürger­hospital Frankfurt sind aktuell vom Norovirus befallen. Nachdem gestern bereits 15 Verdachtsfälle wie vorgeschrieben an das Gesundheitsamt gemeldet wurden, bestätigten sich die Befunde heute Morgen durch Virusnachweis. Schon nach Bekanntwerden der Verdachtsfälle wurden die betroffenen Patienten in Isolationspflege genommen, Mitarbeiter mit entsprechenden Symptomen wurden sicherheitshalber vom Dienst befreit.

19.03.2019 - News (Allgemeines) | Medizin

Kompetent vernetzt für Schilddrüsenpatienten

Die Klinik für Endokrine Chirurgie des Bürger­hospitals Frankfurt ist Gründungsmitglied des Deutschen Schilddrüsen-Netzwerks. Im Februar dieses Jahres unterzeichnete Chefarzt Dr. med. Christian Vorländer die Gründungsurkunde des Forums, das einen klinik- und bereichsübergreifenden fachlichen Austausch insbesondere bei besonders herausfordernden Fällen von Schilddrüsenerkrankungen ermöglichen soll. Neben dem Bürger­hospital zählen dreizehn weitere renommierte Krankenhäuser zu den Netzwerk-Gründern, darunter u. a. die Charité Berlin, das Universitätsklinikum Gießen und Marburg und das Helios Klinikum Wuppertal.

14.03.2019 - News (Allgemeines) | Baumaßnahmen & Investitionen

Neuer Kreißsaal und Zentral-OP erfolgreich eröffnet

Der Kreißsaal des Bürger­hospitals Frankfurt ist am vergangenen Wochenende erfolgreich in den Neubau des Krankenhauses umgesiedelt und dort regulär in Betrieb gegangen. Damit stehen schwangeren Frauen in Hessens geburten­stärkster Klinik ab sofort sieben statt wie bisher fünf Entbindungsräume zur Verfügung. Der Zentral-OP hat seine neuen Operationssäle bereits am letzten Freitag bezogen.