Alles andere als exotisch: Seltene Erkrankungen am Clementine Kinder­hospital

Rund 15 Prozent aller Patienten des Clementine Kinder­hospitals leiden unter einer sogenannten seltenen Erkrankung. Das ist das Ergebnis einer Auswertung eigener Patientendaten, die das Kinderkrankenhaus anlässlich des internationalen Aktionstags zu seltenen Erkrankungen vorgenommen hat.

Der Begriff „seltene Erkrankung“ beschreibt Krankheiten, unter denen im Schnitt nur einer von 2.000 Menschen leidet. Allerdings sind allein in Deutschland ca. 8.000 solcher Krankheiten bekannt. In der Summe sind rund sechs bis acht Prozent der Bevölkerung von einer seltenen Erkrankung betroffen. Anlässlich des Internationalen Tags der seltenen Erkrankungen am 29. Februar hat das Clementine Kinder­hospital eine Auswertung der 2019 behandelten Patienten unternommen. Im vergangenen Jahr wurden demnach über 400 Neugeborene, Kinder und Jugendliche mit einer seltenen Erkrankung im einzigen reinen Kinderkrankenhaus Frankfurts behandelt. „Diese Zahl umfasst nur unsere stationär behandelten Fälle. Würde man die ambulanten Fälle hinzunehmen, wäre die Zahl noch um einiges höher“, erläutert Chefarzt Privatdozent Dr. Kay Latta das Ergebnis. Die Fälle verteilen sich auf fast hundert unterschiedliche Erkrankungen. „Das zeigt, dass wir es mit manchen dieser Erkrankungen nur ein- oder zweimal jährlich zu tun haben, in der Summe aber tagtäglich komplexe Krankheitsfälle adäquat behandeln müssen, die nur selten bei Menschen auftreten“, ergänzt er.

Exemplarisch ist das Beispiel eines Neugeborenen, das 2019 im Clementine Kinder­hospital behandelt wurde: Nach normal verlaufener Schwangerschaft und Geburt im Bürger­hospital wurde beim Baby ein eingesunkener Augapfel und eine ungewöhnlich schnelle Atmung beobachtet. Im Zuge der stationären Weiterbehandlung im Clementine Kinder­hospital konnten eine starke Sehbehinderung sowie darüber hinaus auffällige Leberwerte und eine Schädigung der Niere diagnostiziert werden. „Durch die fachübergreifende Zusammenarbeit und einer gezielten genetischen Analyse konnten wir rasch herausfinden, dass das Kind unter dem äußerst seltenen COACH-Syndrom litt. Eine Erkrankung, die im Schnitt nur bei einem von einer Million Menschen auftritt“, fasst Dr. Latta zusammen.

Vermeidung medizinischer Odysseen und Verbesserung der Behandlung

Um fachübergreifende Diagnosen und Therapieansätze zu erleichtern, wurde im Clementine Kinder­hospital 2019 das Zentrum für Seltene Erkrankungen (ZSE) ins Leben gerufen, das unter anderem vom Union International Club und der Stiftung Giersch gefördert wird. Hier arbeiten Ärzte unterschiedlicher Fachrichtungen eng zusammen, etwa aus der Nephrologie, der Rheumatologie, der Neurologie und der Pneumologie. „Die Diagnose von seltenen Erkrankungen ist schwierig und belastend für die Patienten sowie ihre Angehörigen. Außerdem erschwert die Seltenheit der Erkrankungen die medizinische Versorgung der Betroffenen, die oftmals durch unterschiedliche Fachärzte erfolgen muss“, erklärt Dr. med. Chantal van Quekelberghe, stellvertretende Leiterin des Zentrums. „Je früher wir eine Krankheit diagnostizieren, desto eher können wir Diagnose-Odysseen durch die verschiedenen Fachdisziplinen vermeiden und uns auf die Therapie des Patienten konzentrieren. Gerade im Bereich der seltenen Erkrankungen ist dieses Ziel aber nur mit großen Anstrengungen erreichbar“, ergänzt sie. Umso wichtiger sei es, seltene Erkrankungen von der Rolle des vermeintlichen medizinischen Exoten zu befreien, der sie im Alltag vieler Kliniken längst nicht mehr sind.

 

Pressekontakt

Silvio Wagner
Bürger­hospital und Clementine Kinder­hospital gGmbH
Bürger­hospital Frankfurt am Main - Clementine Kinder­hospital
Nibelungen­allee 37-41
60318 Frankfurt am Main

Telefon (069) 1500 – 1242
si.wagner@buergerhospital-ffm.de

Beiträge aus der gleichen Kategorie

03.03.2020 - News (Allgemeines) | Pressemitteilungen

Auszeichnung für die Klinik für Endokrine Chirurgie und die Frauenklinik

Das Bürger­hospital Frankfurt ist bundesweit eine der besten Adressen für Schilddrüsenoperationen und Risikogeburten. Das ist das Ergebnis der jüngsten Ausgabe des Magazins FOCUS Gesundheit.

12.02.2020 - Gesundheitsthemen | Medizin

Kinder stärken. Weichen stellen. Familien entlasten. Neues Führungsduo an der Klinik für Kinder- und Jugendpsychosomatik

Am Clementine Kinder­hospital finden Kinder und Jugendliche mit psychosomatischen Erkrankungen kompetente Ansprechpartner, die mit individuellen Maßnahmen ganze Familien stärken. Denn in die Therapie werden immer auch die Eltern eingebunden, damit der Alltag als Familie wieder gelingt. Mit Dr. Thomas Lempp und Florian Daxer gibt es seit diesem Jahr zwei neue Köpfe der Kinder- und Jugendpsychosomatik. Sie berichten von ihren Erfahrungen, wie sie die Behandlung der Kinder und Jugendlichen gestalten und welche Pläne sie haben.

30.01.2020 - News (Allgemeines) | Medizin

Intensiv- und Beatmungsmedizin: Das Bürger­hospital lädt zum Senckenberg-Medizinsymposium am 29. Februar 2020

Die diesjährige Veranstaltung steht ganz im Zeichen der Intensivmedizin mit dem besonderen Fokus auf die Lunge und die Atemwege. Dieses Organsystem ist häufig im Mittelpunkt unserer alltäglichen Arbeit. Erkrankungen der Atemwege und der Lunge beschäftigen uns sowohl als primärer Ausgangspunkt einer intensivmedizinischen Behandlung sowie auch als Folgekomplikation. In unserer Veranstaltung werden wir verschiedene Aspekte der Krankheitsentstehung, der Diagnostik und der Therapie behandeln.