Mikrowellenablation bei gutartigen Schilddrüsenknoten

Gutartige Schilddrüsenknoten müssen nicht immer operiert werden. Am Bürger­hospital Frankfurt wird bei der Behandlung bestimmter Schilddrüsenknoten mittels Mikrowellenablation das Knotengewebe gezielt erwärmt, wodurch es sich zersetzt. Der Körper transportiert das zerstörte Gewebe ab. Dieses thermoablative Verfahren ist schonend, nebenwirkungsarm und kann ohne längeren Krankenhausaufenthalt durchgeführt werden. In diesem Videobeitrag erfahren Sie, wie die Mikrowellenablation abläuft.

Beiträge aus der gleichen Kategorie

03.07.2019 - Gesundheitsthemen

Wenn der Esstisch zum „Stress-Tisch“ wird: Vom Umgang mit Ess-Störungen in der Familie

In Europa leiden ca. 1-4% der Mädchen und jungen Frauen an Anorexia nervosa. Die Magersucht gehört damit zwar nicht zu den häufigen psychischen Erkrankungen, stellt jedoch für die Patientinnen einen potentiell lebensbedrohlichen Zustand dar und bedeutet für die betroffenen Familien eine enorme, oft monatelang andauernde Belastung. Aktuell zeigt sich eine Verschiebung des Ersterkrankungsalters nach unten: Mitunter werden bereits 9 oder 10-jährige Mädchen mit Magersucht am Clementine Kinder­hospital therapiert.

25.06.2019 - Gesundheitsthemen | Pflege und Funktionsabteilungen

„Überall sollte Trinken in Reichweite stehen“ - Wie ältere Menschen zum Trinken angeregt werden können

Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist bei großer Sommerhitze das A und O. Nur so kann unser Kreislauf richtig arbeiten. Bei den meisten Menschen reguliert sich der Flüssigkeitshaushalt von selbst - denn wer schwitzt, verspürt auch Durst. Ältere Menschen, trinken dagegen oft nicht ausreichend und laufen Gefahr, ernste Erkrankungen zu entwickeln. Wir haben zu diesem wichtigen Thema mit Dr. rer. med. Astrid Wächtershäuser gesprochen, die als Ernährungswissenschaftlerin am Bürger­hospital Frankfurt Patienten ernährungstherapeutisch betreut.

05.06.2019 - Gesundheitsthemen

Volkskrankheit Diabetes - Unterzuckerung erkennen

Zu hohe Zuckerwerte bei an Diabetes Erkrankten können langfristig zu schweren Folgeerkrankungen führen. Doch auch zu niedrige Blutzuckerwerte stellen ein Risiko dar.