Frankfurter Hebammenschule verdoppelt Zahl ihrer Ausbildungsplätze

Ein Jahr nach der Eröffnung setzt die erste Hebammenschule in Frankfurt am Main den nächsten Meilenstein und verdoppelt die Zahl ihrer Ausbildungsplätze auf 48. Das Regierungspräsidium in Darmstadt hat dem entsprechenden Antrag stattgegeben. Die Erweiterung ist möglich, weil die Kapazitäten für den praktischen Teil der Ausbildung deutlich erhöht wurden.

Zusätzlich zu den beiden Gründungsmitgliedern, Bürger­hospital und Universitätsklinikum Frankfurt, nehmen ab Herbst sieben weitere Kooperationskrankenhäuser Schülerinnen und Schüler auf. Der theoretische Unterricht findet weiterhin an der Carl Remigius Medical School statt. Diese ist Teil des Fachbereichs Gesundheit & Soziales an der Hochschule Fresenius.

„Die Entscheidung ist ein sehr positives Signal für die weitere Entwicklung in der gesamten Region. Die Nachfrage nach Hebammen und Entbindungspflegern ist nach wie vor sehr hoch und wir können damit künftig weitere Versorgungsengpässe schließen. Das ist angesichts stetig wachsender Geburtenzahlen dringend notwendig“, berichtet Nadja Zander, Leiterin der Hebammenschule in Frankfurt am Main. Sie ergänzt, dass sich viele Menschen für den Beruf interessieren: „Unsere Plätze waren trotz Verdopplung auch in diesem Jahr schnell vergeben“. Stefan Grüttner, Hessischer Minister für Soziales und Integration, lobt: „Die steigende Zahl der Schülerinnen und Schüler ist ein herausragendes Zeugnis und spricht für die Arbeit der Hebammenschule unter Nadja Zander. Die Schule trägt zur Nachwuchsgewinnung bei und zugleich zeigen drei Akteure, dass Zusammenarbeit im Gesundheitswesen keine Einbahnstraße ist, sondern sehr erfolgreich funktioniert. Ich habe diese Initiative von Anfang an sehr unterstützt und freue mich über diese Entwicklung.“

Mit den neuen Kliniken wird nun auch das Einzugs- und Versorgungsgebiet größer: Mit dabei sind jetzt das Sana Klinikum Offenbach, die Main-Kinzig-Kliniken in Gelnhausen und das Klinikum Darmstadt. In Frankfurt kommen das St. Elisabethen Krankenhaus, die Stiftung Hospital zum Heiligen Geist mit dem Standort Hospital zum Heiligen Geist, das Krankenhaus Sachsenhausen sowie die Kliniken Frankfurt-Main-Taunus mit dem Standort Klinikum Frankfurt Höchst neu hinzu.

„Es ist sehr erfreulich, dass wir bereits im zweiten Jahr weitere Kooperationspartner mit der Ausbildung betrauen und damit die Zahl der Schülerinnen deutlich erweitern können. Gemeinsam setzen wir in der praktischen Ausbildung hohe Qualitätsstandards. Wir sorgen dafür, dass unsere angehenden Hebammen und Entbindungspfleger die neuesten Erkenntnisse der Medizin sowie interdisziplinäres Denken und Handeln verinnerlichen und direkt in den beruflichen Alltag einbringen“, sagt Prof. Dr. Dr. Frank Louwen, Leiter Geburtshilfe und Pränatalmedizin am Universitätsklinikum Frankfurt am Main.

Der Chefarzt der Frauenklinik des Bürger­hospitals Frankfurt, Prof. Dr. Dr. Franz Bahlmann, ergänzt: „Es ist deutlich zu sehen, dass unsere Hebammenschule schon jetzt dazu beiträgt, Druck vom Kessel „Hebammenmangel“ zu nehmen. Wir erleben dies in unserem eigenen Kreißsaal. Ein paar der ersten Schulabgängerinnen werden im Herbst als examinierte Kolleginnen an das Bürger­hospital zurückkehren und unser Hebammenteam erweitern. Für uns ist dies ein besonderer Glücksgriff. Schließlich werden wir nach der Eröffnung unseres Teilneubaus schon bald zwei zusätzliche Kreißsäle haben und unsere Personalbesetzung entsprechend aufstocken. Dass wir das Team mit Kolleginnen verstärken können, die unser Haus bereits kennen ist dabei natürlich ideal.“ Der Teilneubau wurde durch das Land Hessen gefördert.

Mitte September werden die ersten 15 Hebammenschülerinnen Frankfurts ihre Ausbildung abschließen. Im vergangenen Jahr wurde zusätzlich zum Ausbildungsstart von 23 Schülerinnen und einem Schüler der dritte Jahrgang der Hebammenschule Aschaffenburg-Alzenau in der Mainmetropole aufgenommen. Die Absolventinnen bleiben der Region weitestgehend erhalten und werden künftig ihren Beruf in einem Krankenhaus ausüben.

Bewerbungen für den Ausbildungsstart am 1. September 2019 werden ab sofort an der Carl Remigius Medical School angenommen.

Hintergrund

Gegründet wurde die erste Hebammenschule in Frankfurt am Main von der Carl Remigius Medical School, der Bürger­hospital und Clementine Kinder­hospital gGmbH und dem Universitätsklinikum Frankfurt. Die erste Kohorte aus 23 Schülerinnen und einem Schüler startete am 1. September 2017 mit der Eröffnung der Schule in ihre drei Jahre währende Ausbildung. Im Rahmen der praktischen Ausbildung in den Kliniken durchlaufen sie unterschiedliche medizinische Fachabteilungen und werden auch auf eine freiberufliche Tätigkeit vorbereitet. Der theoretische Unterricht findet in der Carl Remigius Medical School in Frankfurt statt. Leiterin der Schule ist Nadja Zander, die zuvor die Hebammenschule des Klinikums Aschaffenburg-Alzenau leitete. Die Schüler erhalten eine monatliche Ausbildungsvergütung. Kosten fallen für sie nicht an. Es ist grundsätzlich vorgesehen, dass die Hebammen nach der Ausbildung von den Kliniken übernommen werden.

 

Pressekontakt

Beiträge aus der gleichen Kategorie

18.11.2021 - News (Allgemeines)

„Ich jobshippe jetzt“ – Online-Karrieretag am Bürger­hospital und Clementine Kinder­hospital

Das Bürger­hospital und das Clementine Kinder­hospital veranstalten am 24. November einen digitalen Karrieretag. Unter dem Titel „Ich jobshippe jetzt“ stellen Fachkräfte aus den beiden Stiftungskrankenhäusern ihre persönlichen Arbeitsbereiche vor und stehen interessierten Besuchern Rede und Antwort.

17.11.2021 - News (Allgemeines) | Pressemitteilungen

Weltweiter Aktionstag - Einsatz für Frühgeborene und ihre Familien

Krankenhäuser, Elterninitiativen sowie Pflegekräfte und Ärzte engagieren sich weltweit für die besonderen Bedürfnisse von Frühgeborenen. Der Weltfrühgeborenentag rückt diesen Einsatz jährlich am 17. November in den Fokus. Auch die Neonatologie am Bürger­hospital beteiligt sich in diesem Jahr wieder am Aktionstag: Mit einer gestalteten Straßenbahn der Frankfurter Verkehrsbetriebe soll die Öffentlichkeit für die Belange von Frühgeborenen und ihrer Familien sensibilisiert werden.

12.11.2021 - News (Allgemeines) | Auszeichungen & Zertifikate | Pressemitteilungen

Zertifizierte Chest Pain Unit am Bürger­hospital

Die Chest Pain Unit (CPU) am Bürger­hospital ist erstmals von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) zertifiziert worden. Damit erfüllt sie die Richtlinien der Fachgesellschaft für die Behandlung von Patienten mit akuten Schmerzen in der Brust.

Ihre Ansprechpartner in der Unternehmenskommunikation

Pressearbeit, PR und interne Kommunikation, Leitung

Silvio Wagner
Telefon 069 1500-1242

E-Mail

Referentin Unternehmenskommunikation

Meltem Yildiz
Telefon 069 1500-1240

E-Mail

Referentin Online-Kommunikation

Christiane Grundmann
Telefon 069 1500-1241

E-Mail


Folgen Sie uns auf unseren Social Media Kanälen


Unsere nächsten Termine

... am Bürger­hospital Frankfurt und am Clementine Kinder­hospital

+++ Bitte beachten Sie +++

Aktuell finden keine Patient­en­veran­stal­tungen und Infoabende statt.

Als Ersatz für die Eltern-Infoabende finden Sie auf folgender Seite Video-Einblicke in unsere Geburtshilfe.

Videos Geburtshilfe

Frankfurter Hebammenschule verdoppelt Zahl ihrer Ausbildungsplätze

Ein Jahr nach der Eröffnung setzt die erste Hebammenschule in Frankfurt am Main den nächsten Meilenstein und verdoppelt die Zahl ihrer Ausbildungsplätze auf 48. Das Regierungspräsidium in Darmstadt hat dem entsprechenden Antrag stattgegeben. Die Erweiterung ist möglich, weil die Kapazitäten für den praktischen Teil der Ausbildung deutlich erhöht wurden.

Zusätzlich zu den beiden Gründungsmitgliedern, Bürger­hospital und Universitätsklinikum Frankfurt, nehmen ab Herbst sieben weitere Kooperationskrankenhäuser Schülerinnen und Schüler auf. Der theoretische Unterricht findet weiterhin an der Carl Remigius Medical School statt. Diese ist Teil des Fachbereichs Gesundheit & Soziales an der Hochschule Fresenius.

„Die Entscheidung ist ein sehr positives Signal für die weitere Entwicklung in der gesamten Region. Die Nachfrage nach Hebammen und Entbindungspflegern ist nach wie vor sehr hoch und wir können damit künftig weitere Versorgungsengpässe schließen. Das ist angesichts stetig wachsender Geburtenzahlen dringend notwendig“, berichtet Nadja Zander, Leiterin der Hebammenschule in Frankfurt am Main. Sie ergänzt, dass sich viele Menschen für den Beruf interessieren: „Unsere Plätze waren trotz Verdopplung auch in diesem Jahr schnell vergeben“. Stefan Grüttner, Hessischer Minister für Soziales und Integration, lobt: „Die steigende Zahl der Schülerinnen und Schüler ist ein herausragendes Zeugnis und spricht für die Arbeit der Hebammenschule unter Nadja Zander. Die Schule trägt zur Nachwuchsgewinnung bei und zugleich zeigen drei Akteure, dass Zusammenarbeit im Gesundheitswesen keine Einbahnstraße ist, sondern sehr erfolgreich funktioniert. Ich habe diese Initiative von Anfang an sehr unterstützt und freue mich über diese Entwicklung.“

Mit den neuen Kliniken wird nun auch das Einzugs- und Versorgungsgebiet größer: Mit dabei sind jetzt das Sana Klinikum Offenbach, die Main-Kinzig-Kliniken in Gelnhausen und das Klinikum Darmstadt. In Frankfurt kommen das St. Elisabethen Krankenhaus, die Stiftung Hospital zum Heiligen Geist mit dem Standort Hospital zum Heiligen Geist, das Krankenhaus Sachsenhausen sowie die Kliniken Frankfurt-Main-Taunus mit dem Standort Klinikum Frankfurt Höchst neu hinzu.

„Es ist sehr erfreulich, dass wir bereits im zweiten Jahr weitere Kooperationspartner mit der Ausbildung betrauen und damit die Zahl der Schülerinnen deutlich erweitern können. Gemeinsam setzen wir in der praktischen Ausbildung hohe Qualitätsstandards. Wir sorgen dafür, dass unsere angehenden Hebammen und Entbindungspfleger die neuesten Erkenntnisse der Medizin sowie interdisziplinäres Denken und Handeln verinnerlichen und direkt in den beruflichen Alltag einbringen“, sagt Prof. Dr. Dr. Frank Louwen, Leiter Geburtshilfe und Pränatalmedizin am Universitätsklinikum Frankfurt am Main.

Der Chefarzt der Frauenklinik des Bürger­hospitals Frankfurt, Prof. Dr. Dr. Franz Bahlmann, ergänzt: „Es ist deutlich zu sehen, dass unsere Hebammenschule schon jetzt dazu beiträgt, Druck vom Kessel „Hebammenmangel“ zu nehmen. Wir erleben dies in unserem eigenen Kreißsaal. Ein paar der ersten Schulabgängerinnen werden im Herbst als examinierte Kolleginnen an das Bürger­hospital zurückkehren und unser Hebammenteam erweitern. Für uns ist dies ein besonderer Glücksgriff. Schließlich werden wir nach der Eröffnung unseres Teilneubaus schon bald zwei zusätzliche Kreißsäle haben und unsere Personalbesetzung entsprechend aufstocken. Dass wir das Team mit Kolleginnen verstärken können, die unser Haus bereits kennen ist dabei natürlich ideal.“ Der Teilneubau wurde durch das Land Hessen gefördert.

Mitte September werden die ersten 15 Hebammenschülerinnen Frankfurts ihre Ausbildung abschließen. Im vergangenen Jahr wurde zusätzlich zum Ausbildungsstart von 23 Schülerinnen und einem Schüler der dritte Jahrgang der Hebammenschule Aschaffenburg-Alzenau in der Mainmetropole aufgenommen. Die Absolventinnen bleiben der Region weitestgehend erhalten und werden künftig ihren Beruf in einem Krankenhaus ausüben.

Bewerbungen für den Ausbildungsstart am 1. September 2019 werden ab sofort an der Carl Remigius Medical School angenommen.

Hintergrund

Gegründet wurde die erste Hebammenschule in Frankfurt am Main von der Carl Remigius Medical School, der Bürger­hospital und Clementine Kinder­hospital gGmbH und dem Universitätsklinikum Frankfurt. Die erste Kohorte aus 23 Schülerinnen und einem Schüler startete am 1. September 2017 mit der Eröffnung der Schule in ihre drei Jahre währende Ausbildung. Im Rahmen der praktischen Ausbildung in den Kliniken durchlaufen sie unterschiedliche medizinische Fachabteilungen und werden auch auf eine freiberufliche Tätigkeit vorbereitet. Der theoretische Unterricht findet in der Carl Remigius Medical School in Frankfurt statt. Leiterin der Schule ist Nadja Zander, die zuvor die Hebammenschule des Klinikums Aschaffenburg-Alzenau leitete. Die Schüler erhalten eine monatliche Ausbildungsvergütung. Kosten fallen für sie nicht an. Es ist grundsätzlich vorgesehen, dass die Hebammen nach der Ausbildung von den Kliniken übernommen werden.

 

Pressekontakt

Beiträge aus der gleichen Kategorie

18.11.2021 - News (Allgemeines)

„Ich jobshippe jetzt“ – Online-Karrieretag am Bürger­hospital und Clementine Kinder­hospital

Das Bürger­hospital und das Clementine Kinder­hospital veranstalten am 24. November einen digitalen Karrieretag. Unter dem Titel „Ich jobshippe jetzt“ stellen Fachkräfte aus den beiden Stiftungskrankenhäusern ihre persönlichen Arbeitsbereiche vor und stehen interessierten Besuchern Rede und Antwort.

17.11.2021 - News (Allgemeines) | Pressemitteilungen

Weltweiter Aktionstag - Einsatz für Frühgeborene und ihre Familien

Krankenhäuser, Elterninitiativen sowie Pflegekräfte und Ärzte engagieren sich weltweit für die besonderen Bedürfnisse von Frühgeborenen. Der Weltfrühgeborenentag rückt diesen Einsatz jährlich am 17. November in den Fokus. Auch die Neonatologie am Bürger­hospital beteiligt sich in diesem Jahr wieder am Aktionstag: Mit einer gestalteten Straßenbahn der Frankfurter Verkehrsbetriebe soll die Öffentlichkeit für die Belange von Frühgeborenen und ihrer Familien sensibilisiert werden.

12.11.2021 - News (Allgemeines) | Auszeichungen & Zertifikate | Pressemitteilungen

Zertifizierte Chest Pain Unit am Bürger­hospital

Die Chest Pain Unit (CPU) am Bürger­hospital ist erstmals von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) zertifiziert worden. Damit erfüllt sie die Richtlinien der Fachgesellschaft für die Behandlung von Patienten mit akuten Schmerzen in der Brust.


Uhr­türmchen 2/2021

In dieser Ausgabe lesen Sie:

  • Im Fokus: „Gerade sehen“ können – Schiel­behandlung bei Kindern
  • Ohne Druck und Scham – Wie die Urotherapie Kindern beim Kontinenztraining hilft
  • Zwischen Reanimation und palliativer Begleitung
  • Aus der Erfahrung anderer Kraft schöpfen – Elterninitiative unterstützt Frühcheneltern
  • Über die Schulter geschaut - Die mit dem Durchblick: MTRAs am Bürger­hospital
  • Geschlechtsdysphorie – Junge oder Mädchen? Neue Sprechstunde zur Geschlechtsidentität
  • Stolpersteine gegen das Vergessen
  • Digitaler Rundgang durch den Kreißsaal

Wissen, was passiert - unsere Uhr­türmchen. Alle Ausgaben.

Neuigkeiten aus dem Bürger­hospital und dem Clementine Kinder­hospital

Uhr­türmchen abonnieren

Sie möchten gerne unser Patientenmagazin als Printausgabe lesen oder in Ihrer Praxis auslegen? Füllen Sie dazu bitte unten stehendes Kontaktformular aus. Sie erhalten dann unser Uhr­türmchen zweimal pro Jahr kostenfrei in Ihre Praxis oder zu Ihnen nach Hause geschickt. Wenn Sie unser Patientenmagazin nicht mehr erhalten wollen, können Sie ebenfalls dieses Kontaktformular nutzen.

Felder mit einem * sind Pflichtfelder.

Kontaktformular

Abo Uhrtürmchen

Über die Schulter geschaut

Die Berufswelt am Krankenhaus ist vielfältig. Vor und hinter den Kulissen arbeiten unterschiedlichste Berufsgruppen zusammen, um die Patienten gesund wieder nach Hause entlassen zu können. Auf www.annersder.com stellen wir einige Berufsfelder vor.