Fokus auf den Fuß, den Menschen im Blick

Die Klinik für Dia­beto­logie und Ernäh­rungs­me­dizin gehört zu den größten Ein­richtungen ihrer Art im Rhein-Main-Gebiet. Und so unterschiedlich Diabeteserkrankungen sein können, so vielfältig sind auch die Behand­lungs­mö­glich­keiten von Chefarzt Christian-Dominik Möller und seinem Team. Das oberste Ziel lautet aber immer: Folge­er­kran­kungen vermeiden.

Diabetes kommt selten allein. Von den acht Millionen Erkrankten in Deutschland entwickeln rund ein Drittel im Laufe der Zeit sogenannte Folge­er­kran­kungen. Eine solche, besonders problematische, ist das sogenannte Diabetische Fußsyndrom, bei dem sich im Laufe der Zeit die Tast- und Schmerz­emp­fin­dung an den Füßen immer weiter verringert. Kleine Verletzungen wie zum Beispiel Blasen an den Zehen oder an der Fußsohle werden in der Folge nicht bemerkt – und die kleinen Verletzungen entwickeln sich im Laufe der Zeit zu größeren Wunden, die irgendwann auch Knochen und Gelenke betreffen. „Der Verlauf führt im schlimmsten Fall zur Amputation betroffener Extremitäten und das wollen wir durch unsere Arbeit wann immer möglich vermeiden“, erläutert Christian-Dominik Möller, der die Klinik seit 2008 als Chefarzt leitet. Deswegen legt sein Team bei der Behandlung des Diabetes einen besonderen Schwerpunkt auf die Prävention diabe­tes­be­dingter Folge­er­kran­kungen. Um diese zu verhindern, ist eine langfristig anwendbare und alltagstaugliche Diabeteseinstellung nötig, die die individuelle Lebenssituation berücksichtigt und die den Betroffenen durch äußerst praxisnahe Schulungen vermittelt wird. „Diabetes mellitus ist nicht heil-, aber sehr gut beherrschbar. Deswegen wollen wir unseren Patienten dazu verhelfen, ihren Diabetes selbstständig zu managen“, fasst Möller zusammen.

Dafür ist die Dia­beto­logie am Bürgerhospital breit aufgestellt: Hier arbeiten Fachärzt:innen, Diabetesberater:innen, speziell geschultes Pflegepersonal sowie zertifizierte Diabetes- und Diätassistent:innen und Wundexpert:innen eng zusammen. Auch eine Psychologin arbeitet in der Dia­beto­logie. „Manche Patienten verwundert das erstmal. Aber das Ziel ist ja nicht nur eine Behandlung während des Aufenthaltes bei uns, sondern wir wollen auch passende Therapie- und Weiterbehandlungsoptionen für den Lebensalltag entwickeln. Und hierfür ist es wichtig, die individuelle Lebenssituation und mögliche psychische Belastungen zu kennen“, meint Diplom-Psychologin Kathrin Sedelmeier. Dafür werden auch Einzelgespräche angeboten. Darüber hinaus gibt es strukturierte und moderierte Schulungen, in denen Strategien zum Motivationsaufbau und zum Umgang mit diabetesspezifischen Problemen vermittelt werden. „Viel wichtiger ist aber oft, dass die Betroffenen die Möglichkeit haben, sich über ihre Empfindungen und Erfahrungen mit Diabetes untereinander auszutauschen“, ergänzt Sedelmeier.

Parallel werden die Patient:innen im Umgang mit Medikamenten und falls nötig in der Insulininjektion und Dosierung geschult. In den letzten 15 Jahren haben sich die Möglichkeiten der Therapie und Stoffwechselkontrolle erheblich erweitert. Innovative Medikamente helfen bei der Kontrolle des Körpergewichts, sowie beim Schutz vor Folgekomplikationen und Begleit­erkran­kungen der Nieren und Blutgefäße. „Heute können Glukose-Sensoren in Echtzeit Auskunft über die aktuelle Stoffwechsellage geben und frühzeitig vor Blutzuckerentgleisungen warnen.  Menschen mit Typ-1-Diabetes werden in der Klinik häufig auf Insulinpumpensysteme eingestellt. Diese modernen Insulinpumpen werten mittlerweile die Glukosedaten der Sensoren aus und optimieren ständig die Insulinabgabe an ihren Träger“, erläutert Oberärztin Antje Rohwold. Darüber hinaus wirkt natürlich nicht jedes Insulin gleich lang und stark. Manche erreichen ihre volle Wirkung nach 30 Minuten und bauen dann schnell ab. Andere wirken leichter, dafür aber bis zu 42 Stunden. Dazu gibt es eine Vielzahl von Injektions-Pens mit unter­schiedlichen Funktionen. „Prinzipiell ist es gut, dass sich der Markt an Pumpen und Insulinen so vergrößert hat. Das erleichtert uns die individuelle Behandlung. Aber gleichzeitig heißt das auch, dass wir Patienten mehr Beratung und Anleitung bieten müssen, um die Insulinzufuhr im Alltag richtig anzuwenden“, meint Rohwold.

Regelmäßig kommen Menschen mit Diabetes aber erst dann in die Klinik, wenn ihr Gesundheitszustand schon sehr schlecht ist, zum Beispiel bei fort­ge­schrit­tenem Diabetischem Fußsyndrom. „Wir sehen uns zur Vermeidung von Amputationen verpflichtet. Wann immer möglich, ist der Erhalt des Fußes unser erklärtes Ziel. Nicht zuletzt deshalb suchen Patienten unsere Abteilung auf, oft nachdem ihnen andernorts eine Amputation ihres Fußes oder Unterschenkels vorgeschlagen wurde“, erklärt Oberärztin Dr. Elke Klug.

Und tatsächlich kann der Fuß durch ein geduldiges und überlegtes Vorgehen häufig erhalten werden. Denn auch hier stehen eine Vielzahl an Behand­lungs­mö­glich­keiten zur Verfügung, die in enger Zusammenarbeit mit chirurg­ischen, gefäßchirurg­ischen und angiologischen Kolleg:innen erörtert werden. Beispielsweise kann die Durchblutung der Beine durch eine Aufweitung der Arterien verbessert werden, was wiederum die Wundheilung beschleunigt oder überhaupt erst ermöglicht. „Wir wenden aber auch innovative Therapien wie wassergefilterte Infrarot-A-Bestrahlung oder das sogenannte ‚Kalt-Plasma‘ an. Dabei wird die Wunde mit einem hoch-energetisch ionisierten Gas behandelt. Dieses tötet Bakterien ab und regt die Neubildung von Hautzellen an“, erläutert Dr. Klug.

So gelingt es der Dia­beto­logie am Bürgerhospital immer wieder, die Beeinträchtigungen durch Folge­er­kran­kungen nachhaltig zu verringern. „Diabetes hat viele Gesichter. Auf der einen Seite können wir die Krankheit heute durch Ernährung und Insulin gut in Schach halten. Auf der anderen Seite sind die Folge­er­kran­kungen schwerwiegend und begleiten viele Erkrankte bis ans Lebensende. Umso wichtiger ist unser Ziel, Patienten vor den langwierigen Folgen des Diabetes zu schützen. Damit ermöglichen wir ihnen nicht nur gesundheitliche Vorteile, sondern auch mehr Selbstständigkeit und in vielen Fällen ein verbessertes Lebens- und Selbstwertgefühl“, fasst Chefarzt Möller zusammen. 

 

Klinik für Dia­beto­logie und Ernäh­rungs­me­dizin

Beiträge aus der gleichen Kategorie

01.09.2022 - Gesund­heits­themen

Die Suche nach den Puzzleteilchen – Rheuma bei Kindern und Jugendlichen

Beim Begriff Rheuma haben viele das Bild einer „Alte-Menschen-Krankheit“ vor Augen. Doch auch Kinder und Jugendliche können zahlreiche rheumatische Erkrankungen in den unter­schied­lich­sten Formen entwickeln. Hessens einziges kinderrheumatologisches Zentrum sitzt am Clementine Kinder­hospital in Frankfurt. Seit 2003 leitet Dr. Christoph Rietschel hier den Funktionsbereich Kinder- und Jugend­rheu­ma­to­logie. Seit 2020 verstärkt Oberarzt Eduardo Salamano als Kinderrheumatologe das Zentrum. Im Gespräch erklärt Dr. Christoph Rietschel unter anderem, welche Formen von Kinderrheuma es gibt und warum es nicht mit Rheuma bei Erwachsenen gleichzusetzen ist.

01.07.2022 - Gesund­heits­themen

Wieder atmen lernen - Im Gespräch mit Elena Jäck, Atmungstherapeutin auf der Weaning-Station

Eines der wenigen zertifizierten Weaning-Zentren im Rhein-Main-Gebiet befindet sich an der Klinik für Pneumologie, Kardiologie und Beatmungsmedizin des Bürger­hospitals Frankfurt. Die Klinik verfügt über 30 Betten; acht davon stehen für Weaning-Patient:innen bereit, die oft auch aus anderen Kranken­häusern verlegt werden. Hier kümmert sich ein großes Team von Fachkräften um die Beatmungs­ent­wöhnung lang­zeit­beatme­ter Intensivpatient:innen. Elena Jäck, Atmungstherapeutin auf der Station, berichtet über ihre Arbeit.

05.05.2022 - Gesund­heits­themen

Von A wie Abnabeln bis Z wie Zuwendung - Wie es ist, Hebamme an einem der größten Kreißsäle Deutschlands zu sein

Wenn Lea Fluhrer und Christine Müller ihren Dienst antreten, wissen sie nie, was sie an diesem Arbeitstag erwartet. Die beiden sind Hebammen an einem der größten Kreißsäle Deutschlands und begleiten täglich mehrere Frauen vor, während und nach der Geburt ihres Kindes. Wie viele Schwangere werden an diesem Tag ihren Kreißsaal aufsuchen? Wie anspruchsvoll werden die Geburten sein und welche emotionalen Heraus­for­de­rungen warten auf sie? Erst nach ihrem Dienstende werden sie Antworten darauf kennen. Genau das macht für die beiden den Reiz an ihrem Beruf aus.

Ihre Ansprechpartner in der Unter­neh­mens­kom­mu­ni­ka­tion

Pressearbeit, PR und interne Kommunikation, Leitung

Silvio Wagner
Telefon (069) 1500 - 1242

E-Mail

Referentin Unter­neh­mens­kom­mu­ni­ka­tion

Meltem Yildiz
Telefon (069) 1500 - 1240

E-Mail

Referentin Online-Kommunikation

Christiane Grundmann
Telefon (069) 1500 - 1241

E-Mail


Folgen Sie uns auf unseren Social Media Kanälen


Unsere nächsten Termine

... am Bürgerhospital Frankfurt und am Clementine Kinder­hospital

+++ Bitte beachten Sie +++

Aktuell finden keine Patien­ten­ver­an­stal­tungen und Infoabende statt.

Als Ersatz für die Eltern-Infoabende finden Sie auf folgender Seite Video-Einblicke in unsere Geburtshilfe.

Videos Geburtshilfe

Fokus auf den Fuß, den Menschen im Blick

Die Klinik für Dia­beto­logie und Ernäh­rungs­me­dizin gehört zu den größten Ein­richtungen ihrer Art im Rhein-Main-Gebiet. Und so unterschiedlich Diabeteserkrankungen sein können, so vielfältig sind auch die Behand­lungs­mö­glich­keiten von Chefarzt Christian-Dominik Möller und seinem Team. Das oberste Ziel lautet aber immer: Folge­er­kran­kungen vermeiden.

Diabetes kommt selten allein. Von den acht Millionen Erkrankten in Deutschland entwickeln rund ein Drittel im Laufe der Zeit sogenannte Folge­er­kran­kungen. Eine solche, besonders problematische, ist das sogenannte Diabetische Fußsyndrom, bei dem sich im Laufe der Zeit die Tast- und Schmerz­emp­fin­dung an den Füßen immer weiter verringert. Kleine Verletzungen wie zum Beispiel Blasen an den Zehen oder an der Fußsohle werden in der Folge nicht bemerkt – und die kleinen Verletzungen entwickeln sich im Laufe der Zeit zu größeren Wunden, die irgendwann auch Knochen und Gelenke betreffen. „Der Verlauf führt im schlimmsten Fall zur Amputation betroffener Extremitäten und das wollen wir durch unsere Arbeit wann immer möglich vermeiden“, erläutert Christian-Dominik Möller, der die Klinik seit 2008 als Chefarzt leitet. Deswegen legt sein Team bei der Behandlung des Diabetes einen besonderen Schwerpunkt auf die Prävention diabe­tes­be­dingter Folge­er­kran­kungen. Um diese zu verhindern, ist eine langfristig anwendbare und alltagstaugliche Diabeteseinstellung nötig, die die individuelle Lebenssituation berücksichtigt und die den Betroffenen durch äußerst praxisnahe Schulungen vermittelt wird. „Diabetes mellitus ist nicht heil-, aber sehr gut beherrschbar. Deswegen wollen wir unseren Patienten dazu verhelfen, ihren Diabetes selbstständig zu managen“, fasst Möller zusammen.

Dafür ist die Dia­beto­logie am Bürgerhospital breit aufgestellt: Hier arbeiten Fachärzt:innen, Diabetesberater:innen, speziell geschultes Pflegepersonal sowie zertifizierte Diabetes- und Diätassistent:innen und Wundexpert:innen eng zusammen. Auch eine Psychologin arbeitet in der Dia­beto­logie. „Manche Patienten verwundert das erstmal. Aber das Ziel ist ja nicht nur eine Behandlung während des Aufenthaltes bei uns, sondern wir wollen auch passende Therapie- und Weiterbehandlungsoptionen für den Lebensalltag entwickeln. Und hierfür ist es wichtig, die individuelle Lebenssituation und mögliche psychische Belastungen zu kennen“, meint Diplom-Psychologin Kathrin Sedelmeier. Dafür werden auch Einzelgespräche angeboten. Darüber hinaus gibt es strukturierte und moderierte Schulungen, in denen Strategien zum Motivationsaufbau und zum Umgang mit diabetesspezifischen Problemen vermittelt werden. „Viel wichtiger ist aber oft, dass die Betroffenen die Möglichkeit haben, sich über ihre Empfindungen und Erfahrungen mit Diabetes untereinander auszutauschen“, ergänzt Sedelmeier.

Parallel werden die Patient:innen im Umgang mit Medikamenten und falls nötig in der Insulininjektion und Dosierung geschult. In den letzten 15 Jahren haben sich die Möglichkeiten der Therapie und Stoffwechselkontrolle erheblich erweitert. Innovative Medikamente helfen bei der Kontrolle des Körpergewichts, sowie beim Schutz vor Folgekomplikationen und Begleit­erkran­kungen der Nieren und Blutgefäße. „Heute können Glukose-Sensoren in Echtzeit Auskunft über die aktuelle Stoffwechsellage geben und frühzeitig vor Blutzuckerentgleisungen warnen.  Menschen mit Typ-1-Diabetes werden in der Klinik häufig auf Insulinpumpensysteme eingestellt. Diese modernen Insulinpumpen werten mittlerweile die Glukosedaten der Sensoren aus und optimieren ständig die Insulinabgabe an ihren Träger“, erläutert Oberärztin Antje Rohwold. Darüber hinaus wirkt natürlich nicht jedes Insulin gleich lang und stark. Manche erreichen ihre volle Wirkung nach 30 Minuten und bauen dann schnell ab. Andere wirken leichter, dafür aber bis zu 42 Stunden. Dazu gibt es eine Vielzahl von Injektions-Pens mit unter­schiedlichen Funktionen. „Prinzipiell ist es gut, dass sich der Markt an Pumpen und Insulinen so vergrößert hat. Das erleichtert uns die individuelle Behandlung. Aber gleichzeitig heißt das auch, dass wir Patienten mehr Beratung und Anleitung bieten müssen, um die Insulinzufuhr im Alltag richtig anzuwenden“, meint Rohwold.

Regelmäßig kommen Menschen mit Diabetes aber erst dann in die Klinik, wenn ihr Gesundheitszustand schon sehr schlecht ist, zum Beispiel bei fort­ge­schrit­tenem Diabetischem Fußsyndrom. „Wir sehen uns zur Vermeidung von Amputationen verpflichtet. Wann immer möglich, ist der Erhalt des Fußes unser erklärtes Ziel. Nicht zuletzt deshalb suchen Patienten unsere Abteilung auf, oft nachdem ihnen andernorts eine Amputation ihres Fußes oder Unterschenkels vorgeschlagen wurde“, erklärt Oberärztin Dr. Elke Klug.

Und tatsächlich kann der Fuß durch ein geduldiges und überlegtes Vorgehen häufig erhalten werden. Denn auch hier stehen eine Vielzahl an Behand­lungs­mö­glich­keiten zur Verfügung, die in enger Zusammenarbeit mit chirurg­ischen, gefäßchirurg­ischen und angiologischen Kolleg:innen erörtert werden. Beispielsweise kann die Durchblutung der Beine durch eine Aufweitung der Arterien verbessert werden, was wiederum die Wundheilung beschleunigt oder überhaupt erst ermöglicht. „Wir wenden aber auch innovative Therapien wie wassergefilterte Infrarot-A-Bestrahlung oder das sogenannte ‚Kalt-Plasma‘ an. Dabei wird die Wunde mit einem hoch-energetisch ionisierten Gas behandelt. Dieses tötet Bakterien ab und regt die Neubildung von Hautzellen an“, erläutert Dr. Klug.

So gelingt es der Dia­beto­logie am Bürgerhospital immer wieder, die Beeinträchtigungen durch Folge­er­kran­kungen nachhaltig zu verringern. „Diabetes hat viele Gesichter. Auf der einen Seite können wir die Krankheit heute durch Ernährung und Insulin gut in Schach halten. Auf der anderen Seite sind die Folge­er­kran­kungen schwerwiegend und begleiten viele Erkrankte bis ans Lebensende. Umso wichtiger ist unser Ziel, Patienten vor den langwierigen Folgen des Diabetes zu schützen. Damit ermöglichen wir ihnen nicht nur gesundheitliche Vorteile, sondern auch mehr Selbstständigkeit und in vielen Fällen ein verbessertes Lebens- und Selbstwertgefühl“, fasst Chefarzt Möller zusammen. 

 

Klinik für Dia­beto­logie und Ernäh­rungs­me­dizin

Beiträge aus der gleichen Kategorie

01.09.2022 - Gesund­heits­themen

Die Suche nach den Puzzleteilchen – Rheuma bei Kindern und Jugendlichen

Beim Begriff Rheuma haben viele das Bild einer „Alte-Menschen-Krankheit“ vor Augen. Doch auch Kinder und Jugendliche können zahlreiche rheumatische Erkrankungen in den unter­schied­lich­sten Formen entwickeln. Hessens einziges kinderrheumatologisches Zentrum sitzt am Clementine Kinder­hospital in Frankfurt. Seit 2003 leitet Dr. Christoph Rietschel hier den Funktionsbereich Kinder- und Jugend­rheu­ma­to­logie. Seit 2020 verstärkt Oberarzt Eduardo Salamano als Kinderrheumatologe das Zentrum. Im Gespräch erklärt Dr. Christoph Rietschel unter anderem, welche Formen von Kinderrheuma es gibt und warum es nicht mit Rheuma bei Erwachsenen gleichzusetzen ist.

01.07.2022 - Gesund­heits­themen

Wieder atmen lernen - Im Gespräch mit Elena Jäck, Atmungstherapeutin auf der Weaning-Station

Eines der wenigen zertifizierten Weaning-Zentren im Rhein-Main-Gebiet befindet sich an der Klinik für Pneumologie, Kardiologie und Beatmungsmedizin des Bürger­hospitals Frankfurt. Die Klinik verfügt über 30 Betten; acht davon stehen für Weaning-Patient:innen bereit, die oft auch aus anderen Kranken­häusern verlegt werden. Hier kümmert sich ein großes Team von Fachkräften um die Beatmungs­ent­wöhnung lang­zeit­beatme­ter Intensivpatient:innen. Elena Jäck, Atmungstherapeutin auf der Station, berichtet über ihre Arbeit.

05.05.2022 - Gesund­heits­themen

Von A wie Abnabeln bis Z wie Zuwendung - Wie es ist, Hebamme an einem der größten Kreißsäle Deutschlands zu sein

Wenn Lea Fluhrer und Christine Müller ihren Dienst antreten, wissen sie nie, was sie an diesem Arbeitstag erwartet. Die beiden sind Hebammen an einem der größten Kreißsäle Deutschlands und begleiten täglich mehrere Frauen vor, während und nach der Geburt ihres Kindes. Wie viele Schwangere werden an diesem Tag ihren Kreißsaal aufsuchen? Wie anspruchsvoll werden die Geburten sein und welche emotionalen Heraus­for­de­rungen warten auf sie? Erst nach ihrem Dienstende werden sie Antworten darauf kennen. Genau das macht für die beiden den Reiz an ihrem Beruf aus.


Uhr­­türmchen 1/2022

In dieser Ausgabe lesen Sie:

  • Diabetes: Fokus auf den Fuß, den Menschen im Blick
  • Rheuma, nur eine Seniorenkrankheit? Interview mit Dr. Christoph Rietschel, Leiter der Kinder- und Jugend­rheu­ma­to­logie
  • Hebamme sein an einem der größten Kreißsäle Deutschlands
  • Beatmungs­ent­wöhnung – Interview mit einer Atmungstherapeutin auf der Weaning-Station
  • Neues Ausbildungskonzept für Medizin­ische Fachangestellte
  • Gen-Detektive im Frankfurter Ostend - Zahlen und Fakten rund um das Sencken­berg Zentrum für Humangenetik

Wissen, was passiert - unsere Uhr­­türmchen. Alle Ausgaben.

Neuigkeiten aus dem Bürgerhospital und dem Clementine Kinder­hospital

Uhr­­türmchen abonnieren

Sie möchten gerne unser Patientenmagazin als Printausgabe lesen oder in Ihrer Praxis auslegen? Füllen Sie dazu bitte unten stehendes Kontaktformular aus. Sie erhalten dann unser Uhr­­türmchen zweimal pro Jahr kostenfrei in Ihre Praxis oder zu Ihnen nach Hause geschickt. Wenn Sie unser Patientenmagazin nicht mehr erhalten wollen, können Sie ebenfalls dieses Kontaktformular nutzen.

Felder mit einem * sind Pflichtfelder.

Kontaktformular

Abo Uhrtürmchen

Über die Schulter geschaut

Die Berufswelt am Krankenhaus ist vielfältig. Vor und hinter den Kulissen arbeiten unterschiedlichste Berufsgruppen zusammen, um die Patienten gesund wieder nach Hause entlassen zu können. Auf www.annersder.com stellen wir einige Berufsfelder vor.