TK-Patienten mit Bürger­hospital überdurchschnittlich zufrieden

Mit 88,5 Prozent allgemeiner Patient­en­zufrie­den­heit schneidet das Bürger­hospital Frankfurt laut Techniker Krankenkasse deutlich besser ab als der Bundesdurchschnitt der Akutkrankenhäuser. Dieser erreicht laut neu veröffentlichtem TK-Klinikführer eine Quote von 80,8 Prozent. Auch in den übrigen sechs Bewertungskriterien schneidet das Bürger­hospital überdurchschnittlich gut ab. So erreicht es in der neu eingeführten Qualitätskategorie Patientensicherheitskultur 81,6 Prozent, während der Vergleichswert bei 77,9 Prozent liegt.

„Die Ergebnisse der Befragung freuen uns natürlich sehr, zeigen sie doch, dass wir uns in vielen Bereichen bereits auf einem sehr guten Level bewegen. Doch werden wir uns nicht auf den Ergebnissen ausruhen, sondern mithilfe dieser und anderer Patientenbefragungen erarbeiten, an welchen Stellen wir uns weiter verbessern können“, so Wolfgang Heyl, einer der beiden Geschäftsführer: „Bereits in der Vergangenheit haben wir mit der Auswertung von externen und internen Patientenbefragungen gute Erfahrungen gemacht. So haben uns vergangene TK-Patientenbefragungen gezeigt, dass wir in den Bewertungskategorien Information und Kommunikation sowie Organisation und Unterbringung noch ein großes Potenzial ausschöpfen können. Hier haben wir neue Konzepte ausgearbeitet, die wir zum Teil schon umgesetzt haben oder in deren Umsetzung wir uns noch befinden. Schön ist es, anhand des neuen TK-Klinikführers zu sehen, dass die Zufriedenheit in diesen Bereichen bereits gestiegen ist. Die ergriffenen Verbesserungsmaßnahmen haben demnach erste Früchte getragen.

Sämtliche Ergebnisse des Bürger­hospitals.

……………………….

Hintergrund
Die aktuellen Ergebnisse zur Patient­en­zufrie­den­heit im TK-Klinikführer stammen aus der mittlerweile siebten Patientenbefragung seit dem Jahr 2006. Dafür hat die TK erstmals online alle TK-Versicherten befragt, die im Jahr 2015 in einem zugelassenen Krankenhaus behandelt wurden. Der Fragebogen umfasste 40 Einzelfragen unter anderem zum Behandlungsablauf, zum Erfolg der Behandlung, zur Patient­en­zufrie­den­heit und zur Wahrnehmung der Patientensicherheitskultur im Krankenhaus. Durch die Auswertung von bundesweit fast 159.000 Fragebögen hat die TK Ergebnisse zur Behandlungsqualität in bundesweit 1.136 Kliniken und 1.421 Fachabteilungen an diesen Häusern erhalten. Alle Ergebnisse sind im TK-Klinikführer abrufbar.

Sechs Qualitätsdimensionen
Um den Nutzern des Klinikführers einen schnellen und verständlichen Überblick über die Beurteilung eines Krankenhauses zu geben, hat die TK inhaltlich zusammenhängende Einzelfragen des Fragebogens in sechs Themenbereichen zusammengefasst. Diese sechs Qualitätsdimensionen sind auch im TK-Klinikführer abgebildet. Sie betreffen:
1) die allgemeine Zufriedenheit der Patienten mit dem Krankenhaus sowie
die Zufriedenheit mit
2) dem Behandlungsergebnis,
3) der medizinisch-pflegerischen Versorgung,
4) der Information und Kommunikation,
5) der Organisation und Unterbringung sowie
6) der (wahrgenommenen) Patientensicherheitskultur.

Größenklassen der Kliniken
Außerdem hat die TK in der Befragung die Größe einer Klinik - gemessen an der Zahl der Klinikbetten - berücksichtigt, um beim Vergleich der Kliniken untereinander Verzerrungen zu vermeiden. Alle Kliniken wurden einer der folgenden sechs Größenklassen zugeordnet, die auch das Statistische Bundesamt verwendet, und können im TK-Klinikführer innerhalb ihrer Größenklasse miteinander verglichen werden:
- unter 50 Betten
- 50 bis 149 Betten
- 150 bis 299 Betten
- 300 bis 499 Betten (Bürger­hospital Frankfurt: 320 Betten)
- 500 bis 799 Betten
- 800 und mehr Betten.

Im TK-Klinikführer veröffentlicht die TK zu jedem einzelnen Haus und zu einzelnen Fachabteilungen, wie zufrieden die Versicherten mit jeder einzelnen Qualitätsdimension waren. Die Zufriedenheitswerte, die die Krankenhäuser bzw. Fachabteilungen in den Qualitätsdimensionen erreicht haben, werden dem Vergleichswert über bundesweit alle befragten Kliniken der jeweiligen Größenklasse gegenübergestellt.

Neben den Rückmeldungen aus der TK-Patientenbefragung sind die Strukturierten Qualitätsberichte der Krankenhäuser eine weitere Informationsquelle im TK-Klinikführer. Jährlich registriert die TK ca. 250.000 Aufrufe des TK-Klinikführers.

Pressekontakt

Kristin Brunner
Bürger­hospital und Clementine Kinder­hospital gGmbH
Bürger­hospital Frankfurt am Main - Clementine Kinder­hospital
Nibelungen­allee 37-41
60318 Frankfurt am Main
Telefon (069) 1500 – 1240

E-Mail

Beiträge aus der gleichen Kategorie

05.07.2017 - News (Allgemeines) | Auszeichungen & Zertifikate

Bürger­hospital und Clementine Kinder­hospital erneut mit dem MRE-Siegel ausgezeichnet

Zum dritten Mal in Folge zeichnet das MRE-Netzwerk Rhein-Main das Bürger­hospital Frankfurt und das Clementine Kinder­hospital mit dem Hygiene-Siegel aus. Die beiden zusammengehörigen Häuser überzeugten erneut durch ihre hohen Hygienestandards. Der Hygienebeauftrage Arzt des Clementine Kinder­hospitals Dr. Richard Kitz und Hygienefachkraft Rudolph Weber nahmen das MRE-Siegel nun entgegen.

04.07.2017 - News (Allgemeines) | Auszeichungen & Zertifikate

Drei Ärzte des Bürger­hospitals auf FOCUS Ärzteliste 2017

Drei Chefärzte des Bürger­hospitals Frankfurt zählen laut FOCUS zu den Besten ihres Fachs. Prof. Dr. Oliver Schwenn, Chefarzt der Augenklinik, Privatdozent Dr. Franz Bahlmann, Chefarzt der Klinik für Frauen­heil­kunde, und Dr. med. Christian Vorländer, Chefarzt der Klinik für Endokrine Chirurgie, wurden von Ärzten aus ganz Deutschland auf die jüngst erschienene Focus Ärzteliste 2017 gewählt.

30.06.2017 - News (Allgemeines) | Baumaßnahmen & Investitionen

Regierungspräsidium Darmstadt genehmigt erste Hebammenschule in Frankfurt am Main

Es geht los: Ab dem 1. September werden sich zum ersten Mal in Frankfurt am Main 24 Schülerinnen und Schüler auf den Beruf der Hebamme und des Entbindungspflegers vorbereiten. Das Regierungspräsidium Darmstadt hat dem Antrag auf staatliche Anerkennung der ersten Hebammenschule in der Mainmetropole nun stattgegeben. Dieser war von der Carl Remigius Medical School, dem Universitätsklinikum Frankfurt sowie dem Bürger­hospital Frankfurt eingereicht worden.