Rohbau steht

„Gottlob ruft der Handwerksmann! Gottlob das Werk ist getan!“, mit diesen Worten leitete Polier Thomas Wagner von der Ed. Züblin AG seinen Richtspruch ein, mit dem er den Rohbau des Bürger­hospitals an der Ecke Nibelungen­allee/Richard-Wagner-Straße segnete. 130 Handwerker, Vertreter der am Bau beteiligten Firmen und Mitarbeiter des Bürger­hospitals waren am Montagnachmittag im Innenhof des Krankenhauses zusammengekommen, um die Fertigstellung des ersten Bauabschnitts zu feiern. Marcus Amberger, einer der beiden Geschäftsführer der Bürger­hospital und Clementine Kinder­hospital gGmbH, dankte in seinem Grußwort allen am Bau Beteiligten für die bisher geleistete Arbeit. Den Mitarbeitern des Bürger­hospitals sprach er seinen Dank für das Verständnis aus, das sie für den Bau und die damit verbundenen Veränderungen bisher aufgebracht haben. Zudem betonte er, dass der Teilneubau aktuell sowohl im Zeit- als auch im Kostenplan liegt und weiterhin mit einer Eröffnung des neuen Krankenhausgebäudes Anfang 2019 gerechnet wird.

Nach dem Abriss eines bestehenden Gebäudes war im Mai des vergangenen Jahres mit dem Bau, dessen Bruttogrundfläche 9300 Quadratmeter beträgt, begonnen worden. Im Mitte Februar fertiggestellten Rohbau wurden 5400 Kubikmeter Beton sowie 860 Tonnen an Stahl verbaut. Das Mauerwerk umfasst insgesamt 215 Kubikmeter. In den kommenden Wochen wird das Gebäude gedämmt, werden die Fenster eingebaut und erste Arbeiten des Trockenbauers vorgenommen.

Hintergrund
Der sechsstöckige Bau an der Ecke Nibelungen­allee/Richard-Wagner-Straße wird unter anderem einen nach neuesten Standards ausgestatteten OP-Bereich mit sechs Sälen und einem Aufwachbereich, einen hochmodernen Entbindungsbereich mit sieben Kreißsälen und einem angeschlossenen Sectio-OP sowie Intensivbetten für Frühgeborene und Kinder beherbergen. Des Weiteren sind auf den einzelnen Etagen eine Pflegestation für die Geburtshilfe, zentrale Umkleideräume für die Mitarbeiter, die Zentralsterilisation sowie ein Parkdeck vorgesehen. Um Arbeitsabläufe zu vereinfachen. wird der Neubau zudem an das bereits bestehende Bettenhochhaus in der Richard-Wagner-Straße anschließen. Die Rettungswagen werden künftig unter dem Gebäude hindurch fahren können, um die Notfallambulanz des Bürger­hospitals an gewohnter Stelle zu erreichen.

Das Land Hessen unterstützt den Neubau, der insgesamt 50 Millionen Euro kosten wird, mit 20 Millionen Euro. 2019 soll das neue Gebäude fertiggestellt und bezogen sein.

Weitere Informationen zu diesem Bauprojekt finden Sie unter www.buergerhospital-ffm.de/news-veranstaltungen/baumassnahmen/.

Pressekontakt

Kristin Brunner
Bürger­hospital und Clementine Kinder­hospital gGmbH
Bürger­hospital Frankfurt am Main - Clementine Kinder­hospital
Nibelungen­allee 37-41
60318 Frankfurt am Main
Telefon (069) 1500 – 1240

E-Mail

Beiträge aus der gleichen Kategorie

05.07.2017 - News (Allgemeines) | Auszeichungen & Zertifikate

Bürger­hospital und Clementine Kinder­hospital erneut mit dem MRE-Siegel ausgezeichnet

Zum dritten Mal in Folge zeichnet das MRE-Netzwerk Rhein-Main das Bürger­hospital Frankfurt und das Clementine Kinder­hospital mit dem Hygiene-Siegel aus. Die beiden zusammengehörigen Häuser überzeugten erneut durch ihre hohen Hygienestandards. Der Hygienebeauftrage Arzt des Clementine Kinder­hospitals Dr. Richard Kitz und Hygienefachkraft Rudolph Weber nahmen das MRE-Siegel nun entgegen.

04.07.2017 - News (Allgemeines) | Auszeichungen & Zertifikate

Drei Ärzte des Bürger­hospitals auf FOCUS Ärzteliste 2017

Drei Chefärzte des Bürger­hospitals Frankfurt zählen laut FOCUS zu den Besten ihres Fachs. Prof. Dr. Oliver Schwenn, Chefarzt der Augenklinik, Privatdozent Dr. Franz Bahlmann, Chefarzt der Klinik für Frauen­heil­kunde, und Dr. med. Christian Vorländer, Chefarzt der Klinik für Endokrine Chirurgie, wurden von Ärzten aus ganz Deutschland auf die jüngst erschienene Focus Ärzteliste 2017 gewählt.

30.06.2017 - News (Allgemeines) | Baumaßnahmen & Investitionen

Regierungspräsidium Darmstadt genehmigt erste Hebammenschule in Frankfurt am Main

Es geht los: Ab dem 1. September werden sich zum ersten Mal in Frankfurt am Main 24 Schülerinnen und Schüler auf den Beruf der Hebamme und des Entbindungspflegers vorbereiten. Das Regierungspräsidium Darmstadt hat dem Antrag auf staatliche Anerkennung der ersten Hebammenschule in der Mainmetropole nun stattgegeben. Dieser war von der Carl Remigius Medical School, dem Universitätsklinikum Frankfurt sowie dem Bürger­hospital Frankfurt eingereicht worden.