Neuer Chefarzt und neue Struktur

In der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie des Bürger­hospitals Frankfurt gab es zum Monatsbeginn einen Chefarztwechsel. Nach 23 Jahren Krankenhauszugehörigkeit und nahezu zehn Jahren Chefarzttätigkeit ging Dr. med. Jörn Kunz Ende März in den Ruhestand. Seine Nachfolge trat zum 1. April 2017 Dr. med. Christoph Theis an. Der Wechsel bringt zusätzlich Veränderungen im Leistungsspektrum und in der Struktur mit sich.

Dr. Theis ist in Frankfurt als Chirurg kein Unbekannter. Vor seinem Wechsel an das Bürger­hospital war der erfahrene Orthopäde und Unfallchirurg acht Jahre lang als Oberarzt an der Orthopädischen Uniklinik Friedrichsheim gGmbH in Frankfurt im Bereich Orthopädie, spezielle orthopädische Chirurgie und Rheumaorthopädie tätig, hiervon die letzten fünf Jahre als Leitender Oberarzt. Darüber hinaus war er Koordinator und zuletzt stellvertretender Leiter und Senior-Hauptoperateur des Endoprothesenzentrums der Maximalversorgung (EPZ).

Endoprothetik stärker im Fokus
Auch am Bürger­hospital will der neue Chefarzt einen Schwerpunkt auf den Ersatz von Hüft-, Knie und Schultergelenken (Endoprothetik) legen. Hierbei werden er und sein Team bewährte Implantate verwenden, die sich auf dem aktuellsten Entwicklungsstand befinden. Im Einzelfall werden sogar Individualimplantate eingesetzt, die eigens für den Patienten angefertigt werden. Neben diesen Erstimplantationen werden Wechseloperationen durchgeführt werden. Bei diesen werden bereits eingesetzte Kunstgelenke, die nicht mehr fest verankert sind, beispielsweise aufgrund von Lockerungen oder Materialverschleiß, entweder teilweise oder wenn unumgänglich komplett ersetzt. In vielen Fällen kann bei weniger stark fortgeschrittenem Gelenkverschleiß (Arthrose) auch eine gelenkerhaltende Operation (Knorpelersatz, Umstellungsosteotomie), insbesondere am Kniegelenk, sinnvoll sein. Gelenkerhaltende Hüftoperationen (Impingement-Chirurgie) werden zukünftig am Bürger­hospital arthroskopisch angeboten.

Den zweiten Fokus wird Dr. Theis auf sportmedizinische Operationen legen. Diese werden, wenn immer möglich, minimalinvasiv durchgeführt und sollen Breiten- ebenso wie Profisportlern eine möglichst rasche Genesung und Rückkehr auf das Spielfeld ermöglichen. Hierzu gehören insbesondere arthroskopische Eingriffe an Knie,- Schulter,- und Hüftgelenk. Typische Sportverletzungen sind zum Beispiel der Kreuzbandriss oder ein Meniskusriss am Kniegelenk sowie Knorpelverletzungen.

Neue Struktur für eine optimale Versorgung
Mit dem neuen Chefarzt kommt es in der Klinik auch zu einer Neustrukturierung. Der Klinikbereich Unfallchirurgie wird künftig durch den leitenden Oberarzt Dr. med. Jacek Ledwon geführt. Diese Position wurde neu geschaffen, um Unfallverletzte sowie Arbeits-, Schul- und Wegeunfälle (D-Arztverfahren) noch besser versorgen zu können.

Neu im Leistungsspektrum: Handchirurgie
Vollkommen neu im Leistungsangebot der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie am Bürger­hospital ist der Bereich Handchirurgie. Mit Dr. med. Christian Betz konnte bereits zu Jahresbeginn ein erfahrener Handchirurg als Oberarzt gewonnen werden, der auf die Behandlung des hochkomplexen Körperteils spezialisiert ist.

Weiterführende Informationen finden Sie auf der Seite der Klinik.

Dr. med. Christoph Theis, der neue Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie

Pressekontakt

Kristin Brunner
Bürger­hospital und Clementine Kinder­hospital gGmbH
Bürger­hospital Frankfurt am Main - Clementine Kinder­hospital
Nibelungen­allee 37-41
60318 Frankfurt am Main
Telefon (069) 1500 – 1240

E-Mail

Beiträge aus der gleichen Kategorie

09.02.2018 - News (Allgemeines) | Medizin

Diabetes im Fokus: Das Bürger­hospital lädt zum Senckenberg-Medizinsymposium am 24. Februar 2018

In Deutschland erkranken mehr als 750 Menschen an Diabetes mellitus Typ 2 – täglich und zusätzlich zur hohen Dunkelziffer unbekannter Diabetiker. Noch immer erfolgen 40.000 Amputationen jährlich aufgrund des Diabetes mellitus. In Anbetracht der andauernden Diabetes-Epidemie widmet sich das diesjährige Senckenberg-Medizinsymposium des Bürger­hospitals Frankfurt den aktuellen und drängenden Fragen aus diesem Bereich.

06.02.2018 - News (Allgemeines) | Medizin

Moderne Regelung für mehr Zeit und bessere Zuschläge

Bürger­hospital und Clementine Kinder­hospital einigen sich mit Marburger Bund Hessen auf Tarifvertrag. Einen eigenen Tarifvertrag haben das Bürger­hospital Frankfurt und das Clementine Kinder­hospital mit dem Marburger Bund Hessen ausgehandelt. Der TV-Ärzte Bürger/Clementine gilt bereits seit Jahresbeginn für alle Ärztinnen und Ärzte des Bürger­hospitals und des Clementine Kinder­hospitals.

30.01.2018 - News (Allgemeines)

Frankfurter Hebammenschule soll wachsen - Ab September voraussichtlich 48 Ausbildungsplätze pro Jahrgang

Bereits im ersten Jahr nach der Eröffnung plant die Hebammenschule in Frankfurt am Main ihre Zahl an Ausbildungsplätzen zu verdoppeln. Ab diesem Herbst könnten dann jährlich 48 statt wie bisher 24 Schülerinnen und Schüler ihre Ausbildung an der Hebammenschule, die von der Carl Remigius Medical School, dem Bürger­hospital und dem Universitätsklinikum Frankfurt gegründet worden war, aufnehmen. Möglich wird dies, da sich sieben weitere Krankenhäuser an der praktischen Ausbildung beteiligen möchten. Ob die Erweiterung tatsächlich stattfinden kann, hängt aktuell von der Genehmigung der zuständigen Aufsichtsbehörden ab.