Moderne Regelung für mehr Zeit und bessere Zuschläge

Bürger­hospital und Clementine Kinder­hospital einigen sich mit Marburger Bund Hessen auf Tarifvertrag. Einen eigenen Tarifvertrag haben das Bürger­hospital Frankfurt und das Clementine Kinder­hospital mit dem Marburger Bund Hessen ausgehandelt. Der TV-Ärzte Bürger/Clementine gilt bereits seit Jahresbeginn für alle Ärztinnen und Ärzte des Bürger­hospitals und des Clementine Kinder­hospitals.

Es ist das erste Mal, dass sich die Vertragsparteien auf einen eigenständigen Tarif verständigen. Dieser basiert auf dem Flächenvertrag für die kommunalen Kliniken (TV-Ärzte/VKA), beinhaltet jedoch eine Reihe von Verbesserungen, die sich vor allem auf die Vergütung von Nachtdiensten, Überstunden und des sogenannten Einspringens aus dem Frei sowie auf die betriebliche Altersvorsorge beziehen.

„Unser Augenmerk lag bei den Verhandlungen weniger auf dem allgemeinen Gehalt. Uns war es wichtig, gemeinsam mit dem Marburger Bund vor allem in den variablen Vergütungsbereichen Vorteile für unsere Mitarbeiter auszuhandeln und uns dadurch auch weiterhin als attraktiver Arbeitgeber positionieren zu können. Dies ist uns gelungen. So erhöhen sich zum Beispiel sowohl der Nachtarbeitszuschlag als auch der Überstundenzuschlag“, erläutert Wolfgang Heyl, einer der beiden Geschäftsführer der Bürger­hospital und Clementine Kinder­hospital gGmbH.

„Der Tarifvertrag Bürger/Clementine ist ein guter Einstieg in die Modernisierung der Tarifverträge. Vor allem freuen wir uns, dass wir Regelungen treffen konnten, die Ärztinnen und Ärzten mehr Zeit verschaffen. Dazu zählen neben der Reduzierung der Wochenarbeitszeit auch bessere Regelungen für den Ausgleich von Nachtarbeit. Das kommt Ärzten und Patienten gleichermaßen zu Gute. Mit der Vereinbarung guter Vergütungszuschläge für Arbeit zu ungünstigen Zeiten, wie am Wochenende oder nachts, kommen wir außerdem einem großen Bedürfnis unserer Mitglieder nach“, sagt Andreas Wagner, Geschäftsführer des Marburger Bundes Hessen.

 

Pressekontakt

 

Weitere Informationen zum Arbeiten am Bürger­hospital Frankfurt und Clementine Kinder­hospital sowie frei Stellen finden Sie auf unserer Karriere-Webseite:

www.annersder.com

Beiträge aus der gleichen Kategorie

09.02.2018 - News (Allgemeines) | Medizin

Diabetes im Fokus: Das Bürger­hospital lädt zum Senckenberg-Medizinsymposium am 24. Februar 2018

In Deutschland erkranken mehr als 750 Menschen an Diabetes mellitus Typ 2 – täglich und zusätzlich zur hohen Dunkelziffer unbekannter Diabetiker. Noch immer erfolgen 40.000 Amputationen jährlich aufgrund des Diabetes mellitus. In Anbetracht der andauernden Diabetes-Epidemie widmet sich das diesjährige Senckenberg-Medizinsymposium des Bürger­hospitals Frankfurt den aktuellen und drängenden Fragen aus diesem Bereich.

30.01.2018 - News (Allgemeines)

Frankfurter Hebammenschule soll wachsen - Ab September voraussichtlich 48 Ausbildungsplätze pro Jahrgang

Bereits im ersten Jahr nach der Eröffnung plant die Hebammenschule in Frankfurt am Main ihre Zahl an Ausbildungsplätzen zu verdoppeln. Ab diesem Herbst könnten dann jährlich 48 statt wie bisher 24 Schülerinnen und Schüler ihre Ausbildung an der Hebammenschule, die von der Carl Remigius Medical School, dem Bürger­hospital und dem Universitätsklinikum Frankfurt gegründet worden war, aufnehmen. Möglich wird dies, da sich sieben weitere Krankenhäuser an der praktischen Ausbildung beteiligen möchten. Ob die Erweiterung tatsächlich stattfinden kann, hängt aktuell von der Genehmigung der zuständigen Aufsichtsbehörden ab.

29.01.2018 - News (Allgemeines)

Kooperation mit neuem Zentrum für Humangenetik in Frankfurt

Das Bürger­hospital Frankfurt und das Clementine Kinder­hospital kooperieren mit dem neu eröffneten Senckenberg Zentrum für Humangenetik in Frankfurt. Leiter des Zentrums der erfahrene Facharzt für Humangenetik Prof. Dr. med. Hanno Jörn Bolz. Er und sein Team aus Ärzten und Wissenschaftlern unterstützen ihre Patienten und deren Familien u. a. dabei, herauszufinden, ob eine vorliegende Erkrankung erblich bedingt ist. Zudem können sich gesunde Menschen an sie wenden, um ihr Risiko oder das ihrer Nachkommen feststellen zu lassen, selbst an einer in ihrer Familie aufgetretenen Erbkrankheit zu erkranken.