Evakuierung des Bürger­hospitals abgeschlossen

Die Verlegung der Patienten des Bürger­hospitals an unterstützende Krankenhäuser ist abgeschlossen. Gegen 16.15 Uhr verließ der letzte Rettungswagen den Hof des Krankenhauses im Nordend, um diesen, wie um die 100 Patienten vor ihm für den Zeitraum der Evakuierung an eine andere Klinik zu bringen. Gegen 9 Uhr am Samstagvormittag war der erste Patient verlegt worden. Bereits gestern hatte man mit dem Transport der Frühgeborenen u. a. in das Clementine Kinder­hospital, Partnerkrankenhaus des Bürger­hospitals, begonnen.

„Durch die gut strukturierte Organisation im Vorfeld sowie die reibungslose Zusammenarbeit aller Beteiligten am heutigen Tag konnten unsere Patienten im von uns anvisierten Zeitrahmen auf die anderen Krankenhäuser verteilt werden“, erläutert Marcus Amberger, Geschäftsführer der Bürger­hospital und Clementine Kinder­hospital gGmbH.

„Während der Transporte gab es keinerlei Komplikationen, weder organisatorisch noch medizinisch. Alle unsere Patienten sind wohlbehalten in den anderen Krankenhäusern angekommen. Dort werden sie nun von unseren Pflegekräften und Ärzten betreut, bis sie nach der Entschärfung der Bombe wieder in das Bürger­hospital zurückgebracht werden können. Ebenso wie heute wird dies sukzessive erfolgen“, ergänzt Prof. Dr. Schwenn, Ärztlicher Direktor des Bürger­hospitals.

Nun beginnen die Mitarbeiter des Bürger­hospitals, dieses in eine Art Schlafzustand zu versetzen. Medizingeräte werden ausgeschaltet, Fenster geschlossen und die Betten für die Rückkehr der Patienten vorbereitet.

„Es ist toll zu sehen, mit welchem Engagement alle im Haus an dieser komplexen Aufgabe gearbeitet haben. Unsere große Anerkennung gilt auch den Kollegen des Krisenstabs der Stadt, die den Transport organisiert haben, und den Besatzungen der Rettungswagen, mit denen wir Hand in Hand gearbeitet haben. Wir sind zuversichtlich, dass sich diese Zusammenarbeit am Montag fortsetzen wird“, betont Marcus Amberger. Nachdem alle Räume geprüft wurden, verlassen die restlichen Mitarbeiter bis auf jene, die das Gebäude bis zur Bombenentschärfung bewachen, das Krankenhaus.

„Vermutlich das erste Mal in der über 235-jährigen Geschichte des Bürger­hospitals, aber sicherlich nach dem Zweiten Weltkrieg, hat das Bürger­hospital dann geschlossen – ein historischer Tag“, schließt Wolfgang Heyl, Geschäftsführer der Bürger­hospital und Clementine Kinder­hospital gGmbH.

 

***Auch die Presseabteilung des Bürger­hospitals begibt sich nun in den Stand-by-Modus. Sobald unser Bürger­hospital wieder in Betrieb genommen wird, informieren wir Sie aktiv. Herzlichen Dank für die Zusammenarbeit der letzten Tage und Ihr Verständnis.***

Beiträge aus der gleichen Kategorie

09.02.2018 - News (Allgemeines) | Medizin

Diabetes im Fokus: Das Bürger­hospital lädt zum Senckenberg-Medizinsymposium am 24. Februar 2018

In Deutschland erkranken mehr als 750 Menschen an Diabetes mellitus Typ 2 – täglich und zusätzlich zur hohen Dunkelziffer unbekannter Diabetiker. Noch immer erfolgen 40.000 Amputationen jährlich aufgrund des Diabetes mellitus. In Anbetracht der andauernden Diabetes-Epidemie widmet sich das diesjährige Senckenberg-Medizinsymposium des Bürger­hospitals Frankfurt den aktuellen und drängenden Fragen aus diesem Bereich.

06.02.2018 - News (Allgemeines) | Medizin

Moderne Regelung für mehr Zeit und bessere Zuschläge

Bürger­hospital und Clementine Kinder­hospital einigen sich mit Marburger Bund Hessen auf Tarifvertrag. Einen eigenen Tarifvertrag haben das Bürger­hospital Frankfurt und das Clementine Kinder­hospital mit dem Marburger Bund Hessen ausgehandelt. Der TV-Ärzte Bürger/Clementine gilt bereits seit Jahresbeginn für alle Ärztinnen und Ärzte des Bürger­hospitals und des Clementine Kinder­hospitals.

30.01.2018 - News (Allgemeines)

Frankfurter Hebammenschule soll wachsen - Ab September voraussichtlich 48 Ausbildungsplätze pro Jahrgang

Bereits im ersten Jahr nach der Eröffnung plant die Hebammenschule in Frankfurt am Main ihre Zahl an Ausbildungsplätzen zu verdoppeln. Ab diesem Herbst könnten dann jährlich 48 statt wie bisher 24 Schülerinnen und Schüler ihre Ausbildung an der Hebammenschule, die von der Carl Remigius Medical School, dem Bürger­hospital und dem Universitätsklinikum Frankfurt gegründet worden war, aufnehmen. Möglich wird dies, da sich sieben weitere Krankenhäuser an der praktischen Ausbildung beteiligen möchten. Ob die Erweiterung tatsächlich stattfinden kann, hängt aktuell von der Genehmigung der zuständigen Aufsichtsbehörden ab.