Augenzentrum erweitert Leistungsspektrum

Das Augenzentrum am Bürger­hospital Frankfurt erweitert sein Leistungsspektrum. Ab sofort behandelt dort Prof. Dr. med. Susanne Pitz in der Augenklinik von Chefarzt Prof. Dr. med. Oliver Schwenn Patienten mit Erkrankungen der Augenhöhle. Besonderer Schwerpunkt des neuen Orbitazentrums sind entzündliche Erkrankungen, die zu einem krankhaften Hervortreten der Augen aus der Augenhöhle, der Orbita, führen.

Vor ihrem Wechsel an das Bürger­hospital arbeitete Prof. Pitz über 25 Jahre an der Uniklinik Mainz – zuletzt als Leiterin des Funktionsbereichs Kinder- und Neuroophthalmologie, Schiel­behandlung sowie gleichzeitig als Leiterin des dortigen Orbitazentrums. Zusätzlich nahm die gebürtige Darmstädterin als leitende Oberärztin wichtige administrative Aufgaben wahr. „Am Wechsel an das Bürger­hospital hat mich vor allem gereizt, dass ich mich hier auf ein einzelnes Spezialgebiet fokussieren und mich dadurch noch besser auf die individuellen Bedürfnisse meiner Patienten einstellen kann“, erklärt Prof. Pitz, die neben ihrer Arbeit am Krankenhaus weiterhin lehren wird – zunächst noch an der Universität Mainz. Langfristig möchte sie jedoch an die Goethe-Universität Frankfurt umhabilitieren.

In ihrer klinischen Tätigkeit wird sich die erfahrene Augenärztin neben der Diagnostik und Therapie von gut- und bösartigen Tumoren in der Augenhöhle vor allem um die Behandlung entzündlicher Erkrankungen kümmern. Die häufigste dieser Erkrankungen ist die Endokrine Orbitopathie, an der jährlich in Deutschland 20 von 100.000 Menschen erkranken. Sie betrifft circa 50 Prozent der Patienten mit einer autoimmunen Schilddrüsenerkrankung wie Morbus Basedow oder seltener Hashimoto Thyreoiditis. Vor allem Frauen um die 50 erkranken an Endokriner Orbitopathie. Die genauen Gründe hierfür sind jedoch noch nicht bekannt.

Typische Symptome der Krankheit sind neben dem Hervortreten der Augäpfel Rötungen und Schwellungen von Augenlidern und Bindehaut, starkes Tränen, aber auch Trockenheit und dadurch Schädigung der Augenoberfläche sowie Schmerzen hinter den Augen oder bei Augenbewegung. Sind auch die Augenmuskeln betroffen, kommt es zu einer eingeschränkten Beweglichkeit und gegebenenfalls Schielstellung der Augen, die zu Doppelbildern führt.

Je nach Schweregrad der Entzündung kann die Endokrine Orbitopathie konservativ, z.B. mit der Gabe von Kortison behandelt werden. Bei schweren Krankheitsverläufen muss jedoch eine sogenannte Entlastungsoperation vorgenommen werden, bei der entzündetes und dadurch angeschwollenes Fettgewebe oder Knochenteile, die nicht für die Statik des Schädels relevant sind, entfernt werden. Dadurch wird in der Augenhöhle wieder Raum für das Auge geschaffen. Die Entlastungsoperation erfolgt über einen minimalinvasiven Schnitt in der Bindehaut des Auges, so dass keine sichtbaren Narben zurückbleiben.

Weitere Informationen zum Orbitazentrum finden Sie unter www.buergerhospital-ffm.de/orbitazentrum

Hintergrund

Das Augenzentrum am Bürger­hospital Frankfurt setzt sich aus drei Kliniken zusammen: Der Augenklinik von Chefarzt Prof. Dr. med. Oliver Schwenn, die Patienten mit Grünem oder Grauen Star sowie mit Hornhauterkrankungen und entzündlichen Augenleiden behandelt versorgt, der Klinik für Netz­haut­erkran­kungen von Chefarzt Dr. med. Romano Krist und der Klinik für Klinik für Kinder­augen­heil­kunde, Schiel­behandlung und plastisch-rekonstruktive Lidchirurgie von Prof. Dr. med. Marc Lüchtenberg.

Prof. Dr. med. Susanne Pitz

Kontakte

Augenklinik

Telefon (069) 1500 - 447
Telefax (069) 1500 - 307

Klinikseite

Klinik für Kinder­augen­heil­kunde, Schiel­behandlung und plastisch-rekonstruktive Lidchirurgie

Telefon (069) 1500 - 5620
Telefax (069) 1500 - 5621

Klinikseite

Klinik für Netz­haut­erkran­kungen

Telefon (069) 1500 - 447
Telefax (069) 1500 - 307

Klinikseite

Pressekontakt

Kristin Brunner
Bürger­hospital und Clementine Kinder­hospital gGmbH
Bürger­hospital Frankfurt am Main - Clementine Kinder­hospital
Nibelungen­allee 37-41
60318 Frankfurt am Main
Telefon (069) 1500 – 1240

E-Mail

Beiträge aus der gleichen Kategorie

07.04.2017 - News (Allgemeines) | Auszeichungen & Zertifikate

Ausgezeichnete Spezialisten für Beatmungs­ent­wöhnung

Das Bürger­hospital Frankfurt ist und bleibt weiterhin das einzige zertifizierte Weaning-Zentrum im Rhein-Main-Gebiet. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.V. bescheinigte der Klinik für Pneumologie, Intensiv- und Beatmungsmedizin erneut, dass es die hohen Anforderungen der Gesellschaft erfüllt. 2014 war die Klinik von Chefarzt Dr. med. Henry Schäfer zum ersten Mal zertifiziert worden. In Deutschland gibt es derzeit rund 30 Zentren, davon zwei in Nordhessen und das Bürger­hospital in Südhessen.

06.04.2017 - News (Allgemeines) | Medizin

Neuer Chefarzt und neue Struktur

In der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie des Bürger­hospitals Frankfurt gab es zum Monatsbeginn einen Chefarztwechsel. Nach 23 Jahren Krankenhauszugehörigkeit und nahezu zehn Jahren Chefarzttätigkeit ging Dr. med. Jörn Kunz Ende März in den Ruhestand. Seine Nachfolge trat zum 1. April 2017 Dr. med. Christoph Theis an. Der Wechsel bringt zusätzlich Veränderungen im Leistungsspektrum und in der Struktur mit sich.

05.04.2017 - News (Allgemeines)

TK-Patienten mit Bürger­hospital überdurchschnittlich zufrieden

Mit 88,5 Prozent allgemeiner Patient­en­zufrie­den­heit schneidet das Bürger­hospital Frankfurt laut Techniker Krankenkasse deutlich besser ab als der Bundesdurchschnitt der Akutkrankenhäuser. Dieser erreicht laut neu veröffentlichtem TK-Klinikführer eine Quote von 80,8 Prozent. Auch in den übrigen sechs Bewertungskriterien schneidet das Bürger­hospital überdurchschnittlich gut ab. So erreicht es in der neu eingeführten Qualitätskategorie Patientensicherheitskultur 81,6 Prozent, während der Vergleichswert bei 77,9 Prozent liegt.