Kooperation mit neuem Zentrum für Humangenetik in Frankfurt

Das Bürger­hospital Frankfurt und das Clementine Kinder­hospital kooperieren mit dem neu eröffneten Senckenberg Zentrum für Humangenetik in Frankfurt. Leiter des Zentrums der erfahrene Facharzt für Humangenetik Prof. Dr. med. Hanno Jörn Bolz. Er und sein Team aus Ärzten und Wissenschaftlern unterstützen ihre Patienten und deren Familien u. a. dabei, herauszufinden, ob eine vorliegende Erkrankung erblich bedingt ist. Zudem können sich gesunde Menschen an sie wenden, um ihr Risiko oder das ihrer Nachkommen feststellen zu lassen, selbst an einer in ihrer Familie aufgetretenen Erbkrankheit zu erkranken.

Bisher sind humangenetische Beratungsstellen im Rhein-Main-Gebiet rar gesät. Lediglich zwanzig Praxen und Zentren sind für diese Region auf der Internetseite der Gesellschaft für Humangenetik e. V. zu finden.

Im Rahmen ihrer Arbeit greifen Prof. Bolz und sein Team auf modernste Diagnoseverfahren, wie insbesondere Hochdurchsatz-DNA-Sequenzierungstechniken (auch next-generation sequencing; kurz NGS), zurück und beraten ihre Patienten umfassend. Durch jüngste technische Fortschritte sind die Humangenetiker mittlerweile in der Lage, eine Vielzahl der mehreren tausend erblich bedingten Erkrankungen zu analysieren. Oftmals handelt es sich hierbei um Hörstörungen, Augen- oder Krebserkrankungen, aber auch um eine Vielzahl von einzeln betrachtet sehr seltenen Erkrankungen.

Die humangenetische Diagnose trägt auch entscheidend dazu bei, die medizinische Betreuung individuell anzupassen. Dies beinhaltet z. B. im Falle erblicher Krebsformen, die noch nicht ausgebrochen sind, präventive Maßnahmen. Bei genetischen Erkrankungen, die bereits manifest sind, geht es dagegen aktuell noch um möglichst gezielte unterstützende Maßnahmen. Allerdings besteht z. B. bei bestimmten Formen der Erblindung mittlerweile die Hoffnung, dass ihre genetische Entschlüsselung auch Basis für eine Gentherapie sein kann.

Nicht zuletzt verschafft die humangenetische Diagnose Gewissheit. „Da eine Großzahl erblich bedingter Erkrankungen sehr selten sind, sind sie vielen Ärzten nicht geläufig. Zu uns kommen aus diesem Grund häufig Patienten, die bereits eine jahrelange, belastende und auch teure Odyssee hinter sich haben, ohne die Ursache der Erkrankung gefunden zu haben“, so Prof. Bolz. „Dies ist z. B. für Mütter, deren Kinder mit Fehlbildungen geboren werden, wichtig. Sie beschäftigt oft die Frage, ob sie in der Schwangerschaft etwas falsch gemacht haben.“

Zur Person Prof. Dr. Hanno J. Bolz

Prof. Bolz weiß, wovon er spricht. Bereits seit dem erfolgreichen Abschluss seines Medizinstudiums im Jahr 1997 ist er in der Humangenetik nicht nur in der klinischen Genetik, sondern auch wissenschaftlich tätig. Von Beginn seiner Berufstätigkeit am Hamburger Universitätsklinikum an lag sein Arbeitsschwerpunkt auf der Aufklärung von Ursachen erblicher Erkrankungen, vor allem im Bereich der Sinneswahrnehmungen und des Nervensystems. Hierbei wurden durch seine Forschung u. a. neue Gene für Augenerkrankungen, Hörstörungen und angeborene Fehlbildungssyndrome identifiziert. 2006 habilitierte er sich am Universitätsklinikum Köln, an dessen Institut für Humangenetik er sechs Jahre später zum außerplanmäßigen Professor ernannt wurde. Neben seiner Tätigkeit in Forschung und Lehre war er seit 1997 u. a. von 2009 bis 2016 als stellvertretender Ärztlicher Leiter am Zentrum für Humangenetik der Bioscientia Medizinische Diagnostik GmbH beschäftigt und befasste sich in den letzten Jahren intensiv mit der Anwendung neuer DNA-Sequenzierungsverfahren.

Das Senckenberg Zentrum für Humangenetik

Wie der Name bereits andeutet, hat sich das Senckenberg Zentrum für Humangenetik zum Ziel gesetzt, ganz in der Tradition des Frankfurter Arztes und Stifters Dr. Johann Christian Senckenberg einen wichtigen Teil zur Gesundheitsversorgung Frankfurter, aber auch überregionaler und internationaler Patienten beizusteuern. Hierbei arbeitet es unter anderem eng mit dem Bürger­hospital, das einst von Senckenberg gestiftet wurde und das der Dr. Senckenbergischen Stiftung noch immer stark verbunden ist, sowie dem Clementine Kinder­hospital zusammen. Gegründet wurde das Zentrum bereits 2017 mit der ausdrücklichen Zustimmung der Dr. Senckenbergischen Stiftung.

Weiterführende Informationen über das Zentrum, sein Leistungsangebot und seine Mitarbeiter finden Sie unter www.senckenberg-humangenetik.de. Das Zentrum befindet sich im Frankfurter Stadtteil Fechenheim in der Weismüllerstraße 50.

 

 

Der Direktor des neuen Senckenberg Zentrums für Humangenetik, Prof. Hanno Jörn Bolz, befasst sich seit etwas mehr als 20 Jahren mit dem Fachbereich Humangenetik. (Fotograf: Thomas X. Stoll)

Beiträge aus der gleichen Kategorie

09.02.2018 - News (Allgemeines) | Medizin

Diabetes im Fokus: Das Bürger­hospital lädt zum Senckenberg-Medizinsymposium am 24. Februar 2018

In Deutschland erkranken mehr als 750 Menschen an Diabetes mellitus Typ 2 – täglich und zusätzlich zur hohen Dunkelziffer unbekannter Diabetiker. Noch immer erfolgen 40.000 Amputationen jährlich aufgrund des Diabetes mellitus. In Anbetracht der andauernden Diabetes-Epidemie widmet sich das diesjährige Senckenberg-Medizinsymposium des Bürger­hospitals Frankfurt den aktuellen und drängenden Fragen aus diesem Bereich.

06.02.2018 - News (Allgemeines) | Medizin

Moderne Regelung für mehr Zeit und bessere Zuschläge

Bürger­hospital und Clementine Kinder­hospital einigen sich mit Marburger Bund Hessen auf Tarifvertrag. Einen eigenen Tarifvertrag haben das Bürger­hospital Frankfurt und das Clementine Kinder­hospital mit dem Marburger Bund Hessen ausgehandelt. Der TV-Ärzte Bürger/Clementine gilt bereits seit Jahresbeginn für alle Ärztinnen und Ärzte des Bürger­hospitals und des Clementine Kinder­hospitals.

30.01.2018 - News (Allgemeines)

Frankfurter Hebammenschule soll wachsen - Ab September voraussichtlich 48 Ausbildungsplätze pro Jahrgang

Bereits im ersten Jahr nach der Eröffnung plant die Hebammenschule in Frankfurt am Main ihre Zahl an Ausbildungsplätzen zu verdoppeln. Ab diesem Herbst könnten dann jährlich 48 statt wie bisher 24 Schülerinnen und Schüler ihre Ausbildung an der Hebammenschule, die von der Carl Remigius Medical School, dem Bürger­hospital und dem Universitätsklinikum Frankfurt gegründet worden war, aufnehmen. Möglich wird dies, da sich sieben weitere Krankenhäuser an der praktischen Ausbildung beteiligen möchten. Ob die Erweiterung tatsächlich stattfinden kann, hängt aktuell von der Genehmigung der zuständigen Aufsichtsbehörden ab.