Wichtige Informationen für Ihren Aufenthalt


Anfahrt und Parken

Adresse

Nibelungen­allee 37-41
60318 Frankfurt am Main

Telefon (069) 1500 - 0
Telefax (069) 1500 - 205

Zur Orientierung

Das Bürger­hospital liegt in der Nähe der Deutschen Nationalbibliothek und des Hauptfriedhofs.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

U-Bahn Linie U 5, Haltestelle: Deutsche Nationalbibliothek.

Bus Linie 32, Haltestelle: Deutsche Nationalbibliothek.

Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV)


Mit dem PKW

Von Westen:
Miquelallee, Adickesallee, Nibelungen­allee.

Von Osten:
Habsburger Allee, Höhenstraße, Rothschildallee, Nibelungen­allee.

Parken

Autos können gebührenpflichtig
Montag - Freitag: 6.00 - 22.15 Uhr
Samstag: 8.00 - 18.15 Uhr
in der Tiefgarage der Deutschen Nationalbibliothek geparkt werden.

Weitere Parkplätze finden Sie am Hauptfriedhof sowie in den Seitenstraßen rund um das Bürger­hospital. Achten Sie hier bitte auf die Einschränkung durch Bewohnerparkplätze. Gelegentlich sind Parkautomaten aufgestellt.


Aufnahme

Anmeldung zur stationären Behandlung – Am Aufnahmetag

Die Anmeldung erfolgt über die Patientenaufnahme links der Eingangshalle (Haupteingang Nibelungen­allee). Ein Aufzug ist vorhanden.

Das Aufnahmeverfahren dauert ca. 15 Minuten. Bitte planen Sie ausreichend Zeit ein, um pünktlich auf der Station zu sein.

Falls Sie die Formalitäten nicht selbst erledigen können, beauftragen Sie bitte eine Begleitperson.

Bitte seien Sie pünktlich. Nur so lassen sich die notwendigen Voruntersuchungen (z. B. Anästhesievorbesprechungen, EKG, Labor- / Arztuntersuchungen, Röntgen) zeitgerecht durchführen. Notfälle und unvorhersehbare Operationen verursachen manchmal Wartezeiten bei der Zimmer- bzw. Bettenzuweisung. Wir bitten hierfür um Ihr Verständnis.

Anmeldung zur ambulanten Behandlung

Die Anmeldung für Ihre ambulante Behandlung erfolgt ebenfalls über die Patientenaufnahme links der Eingangshalle. Von ambulant spricht man, wenn Sie als Patient am Tag der Behandlung wieder nach Hause gehen können.


Folgende Unterlagen werden benötigt:

  • Angaben zur Person 
  • Angaben zum Versicherungsschutz (Versicherungskarte der Krankenkasse nicht vergessen) 
  • Einweisungsschein des behandelnden Arztes
  • Wichtig: Bitte informieren Sie sich, ob für einen stationären Aufenthalt die Zusage der Krankenkasse bzw. des Kostenträgers notwendig ist und diese ggf. bei der Aufnahme schriftlich vorgelegt werden muss. 

Für Selbstzahler

Die erforderlichen Vorauszahlungen können in der Patientenaufnahme mit der ec-Karte oder bar beglichen werden.

Rechtlicher Hinweis

Mit Ihrer Anmeldung und Aufnahme haben Sie einen Vertrag mit dem Bürger­hospital Frankfurt geschlossen. Grundlage hierfür sind die Allgemeinen Vertragsbedingungen (AVB) sowie der Behandlungskostentarif, in dem die allgemeinen Leistungen des Bürger­hospitals aufgelistet sind. Die AVB können Sie im Patientenaufnahmebüro einsehen. Der Behandlungskostentarif wird Ihnen bei Aufnahme ausgehändigt.


Patientenaufnahmebüros

Bei allen Fragen zu Aufenthalt sowie Aufnahme- und Abrechnungsformalitäten nehmen Sie bitte Kontakt zu dem für Sie zuständigen Fallmanager des Patientenaufnahmebüros auf.

A–F
Elke Henschel, Tel. (069) 1500-281

G, H, J, K
Anna Hofmann, Tel. (069) 1500-369

I, L–R, U
Saeed Khodabakhsh, Tel. (069) 1500-284

S, T, V–Z
Florian Rupp, Tel. (069) 1500-282

Sprechzeiten:
Mo, Di, Do: 07.30–16.00 Uhr
Mi, Fr: 07.30–13.00 Uhr

Die Patientenaufnahmebüros finden Sie in der Eingangshalle. Eventuelle weitere Fragen beantwortet Ihnen gern Holger Jacobi, Leiter der Patienten­administration des Bürger­hospitals Frankfurt, Tel. (069) 1500-280.

Patientenarmband

Jeder Patient erhält bei einer stationären Aufnahme ein personenbezogenes Patientenarmband. Das Patientenarmband dient ausschließlich der eindeutigen Identifikation unserer Patienten zum Schutz vor Verwechselungen, z. B. bei einer Operation, der Medikamentenvergabe, einer Bluttransfusion oder wenn unsere Patienten auf eine andere Station verlegt werden. Gerade in Situationen, in der die Patienten nicht ansprechbar sind oder in Notfällen behandelt werden müssen und sich nicht ausweisen können, greift das Patientenarmband als zusätzliche Sicherheitsmaßnahme.

Das schmale Armband aus Kunststoffverbundmaterial wird mit dem vollständigen Namen, dem Geburtsdatum und der Nummer, unter der die Patienten bei uns registriert sind (Fallnummer) direkt aus dem Krankenhausinformationssystem bedruckt.


Wahlleistungen

Neben den bekannten Regelleistungen bietet das Bürger­hospital Frankfurt auch Wahlleistungen an. Dazu zählen:

  • Ärztliche Leistungen durch den Chefarzt bzw. den leitenden Abteilungsarzt
  • Unterbringung in einem Ein- / Zwei-Bettzimmer
  • Aufnahme einer Begleitperson

Für diese zusätzlichen Leistungen schließen Sie mit dem Bürger­hospital einen Wahlleistungsvertrag.

Beachten Sie dabei bitte: Mit der Wahl einer besonderen chefärztlichen Betreuung ist es allen zur Mitbehandlung hinzugezogenen Chefärzten und leitenden Abteilungsärzten erlaubt, ihre ärztlichen Leistungen in Rechnung zu stellen. Es empfiehlt sich daher, über voraussichtliche Kosten vorab ein Gespräch mit dem Arzt zu führen, der Ihr Grundleiden behandelt.

Kosten

Wahlleistungen sind Leistungen, die nicht über die Krankenkasse direkt abgerechnet werden können. Für Wahlleistungen erhalten Sie die Rechnung unmittelbar vom Bürger­hospital Frankfurt oder von den jeweiligen Chefärzten / leitenden Abteilungsärzten.

Weitere Auskünfte erhalten Sie von den Fallmanagern des Patientenaufnahmebüros.

 

Flyer Wahlleistung Ein- und Zweibettzimmer

Zusatzsprechstunden

Alle Chefärzte und leitende Abteilungsärzte bieten für Privatpatienten ambulante Sprechstunden an. Auskünfte geben die jeweiligen Sekretariate der Kliniken.

Klinikübersicht


Aufenthalt

Hier können Sie Ihre persönlichen Dinge unterbringen

Jeder Patient verfügt über einen Kleiderschrank und einen Nachttisch. Für Wertsachen finden Sie im Kleiderschrank ein Schließfach. Auf Wertsachen und das Mitführen größerer Geldbeträge sollten Sie dennoch verzichten. Bitte beachten Sie unsere Haftungsbeschränkungen, die Sie bei der Aufnahme erhalten.

Checkliste - Was Sie für Ihren Aufenthalt neben den benötigten Unterlagen mitbringen sollten

  • Medikamente, die Sie regelmäßig einnehmen
  • ggf. Brille, Kontaktlinsen
  • ggf. Hörgerät, Gehstock
  • Bürste oder Kamm, Nagelfeile oder Nagelschere, Rasierzeug, Seife, Shampoo
  • Zahnbürste, Zahnpasta, ggf. Prothesendose
  • Handtücher, Waschlappen
  • Nachthemden / Schlafanzüge
  • Bade- bzw. Morgenmantel, evtl. Jogging-Anzug
  • Unterwäsche, Socken
  • Hausschuhe mit festem Halt oder Turnschuhe
  • Lektüre
  • Schreibzeug
  • Kinder sollten zum Trost zusätzlich ihr Lieblingsspielzeug und z.B. ein Familienfoto dabeihaben

Haben Sie an alles gedacht? Unsere Checkliste hilft Ihnen beim Packen für Ihren stationären Aufenthalt.

 

PDF herunterladen

Wie der Operationstag verläuft

Vor der Operation

Wenn Sie die Nacht vor der Operation im Bürger­hospital verbringen, weckt unser Pflegedienst Sie gegen 06.30 Uhr. Von ihm erhalten Sie Ihre OP-Ausstattung (z. B. Haube, Hemd, Netzhose, Antithrombose-Strümpfe). Eigene Kleidung, Schmuck und Prothesen dürfen aus medizinischen und hygienischen Gründen nicht getragen werden.

Nach der Operation

Bis zum Ausklingen der Narkose werden Sie im Anästhesiebereich überwacht. Bei größeren Operationen ist unter Umständen ein Aufenthalt auf der Intensivstation notwendig. Es kann sein, dass Sie nach dem operativen Eingriff hungrig und durstig sind. Wann Sie wieder essen und trinken dürfen, liegt im Ermessen des behandelnden Arztes. Er wird Sie entsprechend informieren.


Entlassung

Unterlagen

Nach Ihrer Entlassung benötigen Sie zumeist verschiedene Unterlagen des Krankenhauses. Bitte denken Sie rechtzeitig vor dem Entlassungstermin daran, uns darauf anzusprechen. Folgende Dokumente könnten für Sie wichtig sein:

  • Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung
  • Röntgenbilder, z. B. für Rehabilitationsmaßnahmen
  • Bescheinigung für Ihre Zusatzversicherung

Heimfahrt

Bitte klären Sie ebenfalls rechtzeitig Ihre Heimfahrt gemäß der ärztlichen Anordnung.

Sollten Sie ein Taxi benötigen, stehen diese unmittelbar vor dem Haupteingang an der Nibelungen­allee. Zudem sind Taxibestellungen über das Service- und Infocenter in der Eingangshalle möglich, Tel. (0 69) 1500 -386.

Fragebogen

Lob, Kritik, Vorschläge – jede Anregung ist für uns sehr wichtig, um im Dienst des Patienten ständig besser zu werden. Für Ihre persönliche Meinung gibt es einen Fragebogen, den Sie vor Ihrer Entlassung erhalten. Ihren ausgefüllten Fragebogen können Sie der Stationsleitung, den Pflegekräften oder unseren Verwaltungsmitarbeitern übergeben. Außerdem besteht die Möglichkeit, ihn in den dafür vorgesehenen Briefkasten auf Ihrer Station oder in der Eingangshalle neben der Eingangstür einzuwerfen.


Besucher/Angehörige

Besuchszeiten

Es gibt keine festen Besuchszeiten. Aber denken Sie bitte daran, den Zeitraum Ihrer Besuche sinnvoll zu bemessen – insbesondere dann, wenn Ihr Angehöriger oder Bekannter das Zimmer mit anderen Patienten teilt. Während der Mittagsruhe und nach 20.00 Uhr sollten Besuche nur in Ausnahmefällen stattfinden.

Teilnahme am Essen

Wenn Sie als Begleitperson an der Krankenhausverpflegung teilnehmen möchten, können Sie sich an den Kassenautomaten im Eingangsbereich Bons ausdrucken und am Service- und Info-Center (SIC) das Essen bestellen.

Wie können Sie als Angehöriger und Besucher helfen?

  • Bitte übernehmen Sie die Erledigung der Aufnahmeformalitäten, falls der Patient dazu nicht in der Lage ist.
  • Bitte bewahren Sie ggf. Wertsachen und größere Geldbeträge des Patienten bei sich zu Hause auf.
  • Unterlassen Sie das Rauchen in den Krankenzimmern und auf den Balkonen. Das Bürger­hospital Frankfurt  ist ein rauchfreies Krankenhaus. Rauchen ist nur auf der Raucherterrasse im 8. Stock erlaubt.

Beratung & Hilfe

Babylotsen

Neuanfänge bringen auch viele neue Fragen mit sich. Wir Babylotsen möchten mit Rat und Tat dazu beitragen, dass Sie nach der Geburt Ihres Kindes gut informiert und versorgt sind. Am Bürger­hospital Frankfurt  unterstützen die Babylotsinnen Elisabeth Heine und Daniela Dankert Sie als frisch gebackene Eltern dabei, Zugang zu bestehenden regionalen Hilfs- und Unterstützungsangeboten in Frankfurt zu finden.

Nutzen Sie unsere Erfahrung und unsere Kontakte. Sprechen Sie uns bitte hier im Bürger­hospital an.

Kontakt

Telefon: (069) 1500 - 5190 oder (069) 1500 - 5191

Mobil: 0162 249 4585

E-Mail

Sie können auch gerne die Mitarbeiter/-innen auf der Geburtenstation ansprechen.

Hintergrund

Babylotse Frankfurt ist ein gemeinnütziges Projekt der Crespo Foundation, der Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main und der Stadt Frankfurt am Main. Träger sind der Deutsche Kinderschutzbund, der Bezirksverband Frankfurt e.V., in Zusammenarbeit mit den Städtischen Kliniken Höchst, der Uniklinik Frankfurt am Main und dem Bürger­hospital Frankfurt sowie der Stiftung Familienorientierte Nachsorge Hamburg „See you“. Neben dem Bürger­hospital als Hessens Geburten stärkstem Krankenhaus beteiligen sich auch das Klinikum Höchst und die Uniklinik Frankfurt am Projekt Babylotsen.

Eine Übersicht verschiedener Hilfs- und Beratungsangebote speziell für Eltern finden Sie auf unserer Seite

Hilfen für Eltern


Ernährungsberatung

Patienten für deren Genesung eine richtige Ernährung wichtig ist, werden am Bürger­hospital Frankfurt durch Ernährungsberater unterstützt.

Grüne Damen und Herren

Die Grünen Damen und Herren sind ehrenamtliche Mitarbeiter der Ökumenischen Krankenhaushilfe. Sie erledigen kleine Besorgungen, stehen für ein Gespräch zur Verfügung oder übernehmen unter der Woche auf den Stationen gelegentlich Hilfsdienste. Auf Wunsch begleiten die Grünen Damen und Herren die Patienten zum Gottesdienst in die Kapelle.

Mittwochnachmittags in der Zeit von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr bieten sie ein Patientencafé im Aufenthaltsbereich der Station A3 (2. Etage, neben dem Aufzug) an.

Ansprechpartner
Christa Schnabel, Telefon: (069) 1500-229 (mittwochs 9.00–11.30 Uhr)

Sie können sich vorstellen, alleinstehenden oder hilfebedürftigen Patienten Zeit und Zuwendung zu schenken?

... dann werden Sie Grüne Dame oder Grüner Herr im Bürger­hospital Frankfurt!

Erfahren Sie mehr in unserem Flyer


Seelsorge

Der Aufenthalt im Krankenhaus ist für viele Patienten mit Sorgen und Krisen verbunden. Unser Team der Seelsorge steht Ihnen in diesen Situationen gerne zur Seite. Das Angebot der Seelsorge gilt Patienten, Angehörigen und allen Mitarbeitern des Krankenhauses gleichermaßen. Es handelt sich hierbei um ein offenes Angebot, unabhängig von einer Religionszugehörigkeit. Auf Ihren Wunsch feiert das Team der Seelsorge mit Ihnen gerne das Abendmahl, die Kommunion, die Krankensalbung oder das Bußsakrament in Ihrem Zimmer.

Wenn Sie einer anderen – nicht christlichen - Konfession oder Religion angehören, wenden Sie sich bitte ebenfalls an das Seelsorgeteam. Bei Bedarf wird der Kontakt zu Ihrer Glaubensgemeinschaft hergestellt.

Sie erreichen unsere Seelsorge telefonisch. Die Mitarbeiter/innen des Krankenhauses sind Ihnen bei der Kontaktaufnahme gerne behilflich.

  • Heidrun Dörnhofer, Tel. (069) 1500-256
  • Susanne Schmidt, Tel. (069) 1500-257 
  • Beat Eisenhut, Tel. (069) 1500-259

Sozialberatung

Krankheiten können die bisherige Lebensführung verändern und eine Neuorientierung erforderlich machen. Hier hilft die Sozialberatung während Ihres Krankenhausaufenthalts durch Vermittlung und Begleitung. Darüber hinaus steht sie Ihnen sowie ihren Angehörigen oder Bezugspersonen in sozialen, persönlichen, familiären und wirtschaftlichen Fragen zur Seite, die mit der Entlassung aus dem Krankenhaus und der weiteren notwendigen Nachsorge einhergehen. Auch wohnsitzlose Patienten werden gerne beraten.

Die Sozialberatung unterstützt Sie bei

  • der Organisation von ambulanten Hilfen (häusliche Krankenpflege, Hilfsmittel wie Rollatoren, Rollstühle, Pflegebetten, Essen auf Rädern und Installation eines Hausnotrufsystems), 
  • Anträgen zur Aufnahme in ein Alten- und Pflegeheim, auch in Kurzzeit- oder Tagespflege, 
  • der Vermittlung von Anschlussheilbehandlungen und geriatrischen Rehabilitationen, 
  • Anträgen der Pflege- und Krankenversicherung sowie bei Anträgen nach dem Schwerbehindertengesetz

Darüber hinaus informiert unsere Sozialberatung über Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung und regt ggf. gesetzliche Betreuungen gemäß § 1896 BGB beim zuständigen Amtsgericht für Patienten an, die ihre Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln und entsprechende Vollmachten nicht mehr erteilen können.

Außerdem vermittelt sie Ihnen Kontakte zu

  • Sozialämtern bei sozialen Problemen,
  • ggf. zu Schuldnerberatungsstellen,
  • zu Selbsthilfegruppen und anderweitigen Beratungsstellen. 

 

Die Mitarbeiter der Sozialberatung unterliegen der Schweigepflicht. Um Zeit für ein individuelles, ausführliches Gespräch zu haben, sind Termin­verein­barungen empfehlenswert.

Ansprechpartner

Christine Leonhardt
Sozialarbeiterin (B. A.)
Telefon: (069) 1500-225
Fax: (069) 1500-820
N-Bau, 8. Etage, im „Turmzimmer“

Evelin Dessin
Diplom-Sozialarbeiterin
Telefon: (069) 1500‒425
Fax: (069) 1500‒820
N-Bau, 8. Etage, im „Turmzimmer“

Wolfgang Hennig
Diplom-Sozialarbeiter
Telefon: (069) 1500-5170
Fax: (069) 1500-5171
N-Bau, ITA, Zimmer 103 „Wartebereich“

Suchtberatung

Für Suchtkranke führt die Klinik für Ab­hängig­keits­erkrankungen und Konsiliarpsychiatrie des Bürger­hospitals Frankfurt spezielle Beratungen durch.

Bitte kontaktieren Sie das Kliniksekretariat
Telefon: (069) 1500‒881.

Das A und O im Kampf gegen Keime – Hygiene

Hygienemaßnahmen im Bürger­hospital

Alle Informationen auf einen Blick

Wissenswertes von A-Z